10 Gründe, warum Alleinerziehende nur schwer einen neuen Partner finden
AlleinerziehendNews am

Zu wenig Zeit? Kein Erfolg bei den Online-Singlebörsen? Es gibt viele Gründe dafür, dass es einfach nicht klappen will. Doch besonders ein Umstand macht Alleinerziehenden häufig besonders zu schaffen. Und das ist der Fakt, dass sie eben „alleinerzeigend“ sind. Schnell beginnt man nach einigen Misserfolgen als Betroffener darüber nachzudenken, ob es vielleicht tatsächlich am Ein-Eltern-Dasein liegen kann – doch ist das wirklich so?

Wenig Zeit hin oder her. Wenn man es als Alleinerziehende schafft, sich vom eigenen Alltag loszueisen und hin und wieder nach einem Partner Ausschau zu halten, dann wird man sich sicher immerhin auch mit ein paar Männern treffen. Vielleicht kommt es auch zum Sex. Doch zu häufig stellt man dann fest, dass es einfach wieder nichts Richtiges war.

Egal was das Problem ist – irgendwo ist immer ein Haken. Gibt es vielleicht so etwas wie ein Urproblem, weil man ja alleinerziehend ist? Möglicherweise.

Denn eine Trennung mit Kindern hinterlässt in der Regel immer tiefere Spuren, als wir es wahrhaben wollen. Bewusst oder unbewusst prägen einen diese Erfahrungen und können der Grund dafür sein, dass man einfach keine neue Liebe findet…

Hier möchten wir Ihnen zehn häufige Gründe nennen, warum es Alleinerziehende schwer haben, den richtigen Partner zu finden…

Die wirklich guten Männer sind meist vergeben

Tatsache oder Trugschluss? Natürlich sind nicht alle guten Männer vergeben oder verheiratet. Häufig ist es sogar so, dass sich gute Männer auch scheiden lassen, weil es einfach nicht gepasst hat. Das bedeutet, dass es auch immer genügend gute Männer geben wird, die single und zu haben sind.

Man darf nicht vergessen: Auch viele Männer denken über dieselbe Thematik nach und fragen sich, wie sie eine gute Frau finden können, die zu ihnen passt.

Die Einstellung und der Irrglaube, dass es keine guten Single-Männer gibt, führt somit allenfalls dazu, dass man vielleicht einen wirklich guten Mann übersieht und verpasst… Also – Augen offen halten!

2. Männer wollen kein Kind von einem anderen Mann

Alleinerziehende sind bei diesem Punkt verständlicherweise besonders verwundbar. Oft denkt man: Welcher Mann möchte schon das Kind eines anderen haben?

Tatsächlich ist es für viele Männer überhaupt nicht schlimm, auch das Kind eines anderen zu lieben. Männer, die wirklich nur eigene Kinder haben wollen, sind eine Ausnahme, die man nicht verallgemeinern sollte.

Lassen Sie sich bloß nicht von diesem negativen Gedanken einschüchtern!

3. Keine Zeit für einen Mann

Kind, Job, Haushalt. Wenn schon keine Zeit für einen selbst oder die Freunde da ist, wie soll man dann noch einen Mann beschäftigen? Auch diese Einstellung teilen viele alleinerziehende Mütter.

Doch Fakt ist, dass man sich auch selbst etwas Gutes tun muss. Zeit ist nicht einfach da. Sie liegt nicht herum. Man muss sie sich nehmen! Dazu gehört Umstrukturierung und eventuell auch eine Umgewöhnung des Alltags.

Probieren Sie’s – Sie werden merken, dass es doch möglich ist, sich etwas Zeit zu verschaffen. Für Alleinerziehende gibt es zu diesem Thema wunderbare Tipps im Internet. Und dann klappt es auch ganz sicher mit der Zeit für einen Mann im Leben, der natürlich auch mal mit anpacken kann!

4. Belogen und betrogen

Auch hier wird es sicher jede Menge Frauen geben, die schon schreckliche Erfahrungen machen mussten. Doch nicht alle Männer sind Arschlöcher. Genau wie unter den Männern, gibt es schließlich auch unter den Frauen Betrüger(innen) und Fremdgänger(innen). Manchmal muss man eben den einen oder anderen Rückschlag in Kauf nehmen, bis sich findet, was dazu bestimmt ist, sich zu finden!

5. Beziehungsunfähig

Dieser Punkt beschäftigt übrigens nicht nur die Frauen, sondern auch viele Männer da draußen. Nach mehreren Rückschlägen, wenn es einfach nicht klappen will, beginnt man schnell an sich zu zweifeln.

Man fragt sich, ob man vielleicht nicht beziehungsfähig ist. Vielleicht gibt es einen Grund dafür, warum es mit mehreren Männern einfach nicht klappt.

Dann ist definitiv Selbstreflexion angesagt – man sollte sich ehrlich fragen, woran es liegen könnte. Die gefundenen Gründe können dann dabei helfen, es beim nächsten Mal einfach besser zu machen.

6. Angst vor Verletzung

Gerade wer schon Schlimmes erlebt hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit und in künftigen Beziehungen oder Beziehungsversuchen Angst haben, erneut verletzt zu werden.

Das ist leider eine Tatsache, die man nicht verhindern kann. Doch auf einen Mann sollte man deswegen noch lange nicht verzichten müssen. Es gehört eben dazu, dass man schlechte Erfahrungen macht. Mal weniger, mal öfter. Aber ganz verhindern lässt sich das nicht.

Also sollte man sich bewusst sein, dass etwas Risiko immer dazu gehört. Und man sollte sich den Mann genau anschauen, den man sich angelt. Manchmal weisen kleinere Indizien schon darauf, dass man sich einen Arsch geangelt hat. Ist man blind vor Liebe, sollte man lieber ein paar Freundinnen um Rat fragen!

7. Die Meisten wollen nur Sex

Auch hier darf nicht verallgemeinert werden. Natürlich gibt es viele Männer, die nur auf schnellen Sex aus sind oder eine Affäre wollen. Doch das gilt nicht für alle. Halten Sie auch hier die Augen offen.

Und sollten Sie immer wieder auf solche Kerle treffen, wäre es wichtig, das eigene Beuteschema mal genauer zu analysieren und eventuell etwas zu verändern. Lassen Sie sich auch hier eventuell ein Feedback von den engsten Freunden geben.

8. Wo soll man nur suchen?

In Ihrem Freundeskreis sind bereits alle vergeben oder verheiratet? Vielleicht wird es dann Zeit, die gewohnte Zone zu verlassen und sich woanders nach potenziellen Partnern umzusehen.

Dabei muss es nicht immer die Singlebörse im Internet sein, sondern auch ruhig mal ein Tanzkurs oder ähnliches. Doch auch hier gilt: Sie müssen sich die nötige Zeit nehmen/verschaffen, um neue Menschen (vor allem Männer) kennenzulernen.

Übrigens: In der Disco kann man vielleicht einen schnellen Treffer landen, doch leider sind dort viele Männer einfach nicht auf eine langfristigere Beziehung aus.

Suchen Sie sich daher eine „Plattform“ aus, auf der sich Männer aus Leidenschaft aufhalten und regelmäßig wiederkommen. Zum Beispiel um dem Hobby nachzugehen. Lernt man sich nämlich über ein Hobby kennen, so hat man gleich etwas, was einen verbindet.

9. Auf Singlebörsen gibt es nur Idioten

Auch das stimmt nur bedingt. Natürlich gibt es leider zu viele Idioten auf den Singlebörsen, doch ein paar gute Männer tummeln sich auch dort. Glücklicherweise kann man über ein Kurzprofil sowie über die Bilder schon eine Menge über den Menschen herausfinden:

Stellt sich der Mann gerne selbst dar? Kokettiert er, die Frauen von sich zu begeistern? Sieht er nach einem Proleten aus? Welche Hobbys hat der Mann? Manchmal sind die „dezenten“ und unauffälligeren Kerle einfach die bessere Wahl (und zudem auch immer für eine Überraschung gut). Auf die Angeber können sie gerne verzichten, denn damit holen Sie sich die Komplexe des Mannes direkt ins Haus…

10. Wie wird das Kind auf den Neuen reagieren?

Natürlich besteht leider auch immer ein kleines Risiko, dass sich das Kind nicht mit dem Neuen versteht. Daher sollte man als Mutter auch bedacht die Vorauswahl treffen. Schleppen Sie nicht den nächstbesten Disco-Tänzer ab – und wenn ja, dann ersparen Sie dem Kind die Bekanntschaft.

Für das Kind ist wichtig, dass Sie eine Person vorstellen, die in erster Linie Sie selbst wirklich mögen und der Sie vertrauen. Hier ist viel Fingerspitzengefühl gefragt. Manchmal sollte man daher auch die Freundinnen um Rat bitten.

Bildquelle:  © biker3 – Fotolia.com

9 Bewertungen
3.00 / 55 9