News am

In letzter Zeit häufen sich die Meldungen betrügerischer Anrufe, die ganz speziell auf Hartz IV Empfänger abzielen. Die Bundesagentur für Arbeit hat bereits offiziell eine Warnung herausgegeben. Demnach versuchen bisher Unbekannte gezielt bei Beziehern von Hartz IV anzurufen, um sich am anderen Ende der Leitung als ein angeblicher Mitarbeiter des Jobcenters auszugeben.

Daten sind das Ziel

Vor allem in den Regionen Oberspreewald-Lausitz und in Cottbus kam es vermehrt zu Meldungen von Beziehern der Hartz IV Förderleistungen. Die bisher Unbekannten wissen dabei offensichtlich um den Arbeitsstand der Angerufenen und suchen sich gezielt die Bezieher von Leistungen heraus.

Während des Telefongesprächs geben sie sich offiziell als Jobcenter-Mitarbeiter aus und erfragen personenbezogene Daten, die unter keinen Umständen herausgegeben werden sollten. Nach dem Stand des Jobcenters wird beispielsweise auch die vollständige Anschrift abgefragt.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Anrufe gehen nicht vom Jobcenter aus

Die Bundesagentur für Arbeit hat bereits offiziell bekanntgegeben, dass die Anrufe nicht durch die eigenen Mitarbeiter getätigt werden. In einer Pressemitteilung hieß es, Kunden die derartige Anrufe erhalten, sollten sich nicht auf ein Gespräch einlassen und auf gar keinen Fall persönliche Daten an die Unbekannten am anderen Ende der Leitung herausgegeben.

Die gemeldeten Anrufer wurden zu keinem Zeitpunkt vom Jobcenter autorisiert und werden auch nicht von Kundenbetreuern oder anderen Angestellten der Bundesagentur für Arbeit abgewickelt – es handelt sich demnach eindeutig um Betrüger.

Noch keine weiteren Informationen zu den Daten

Nach aktuellem Stand ist nicht sicher, was genau mit den ermittelten Daten durch die Unbekannten erfolgt. Zwar werden weitestgehend nur allgemeine persönliche Daten abgefragt, aber auch diese könnten in einem längeren Prozess eingesetzt werden, um sich unbefugt Zutritt zu Konten und Co zu verschaffen. Daher sollte eine Übermittlung der Daten strickt abgelehnt werden.

Eine weitere Möglichkeit wäre der Verkauf der Daten, indem spezielle Datensätze für Hartz IV Empfänger angelegt werden. Diese würden dann unter Umständen unbeabsichtigt und ungewollt mit Werbung belästigt werden. Auch der Bundesagentur für Arbeit ist nicht bekannt, für welchen Zweck die Daten ermittelt und die Anrufe getätigt werden.

Im Zweifelsfall lieber nachfragen!

Wer sich unsicher ist, ob am anderen Ende der Leitung tatsächlich ein offizieller und „echter“ Mitarbeiter des Jobcenters sitzt, sollte sich im Zweifelsfall eindeutige Merkmale zur Identifizierung übermitteln lassen.

Üblicherweise werden Anrufe außerdem, falls sie überhaupt erfolgen, durch den jeweiligen Betreuer veranlasst – dessen Stimme und Name sollten im Regelfall bekannt sein. Für alle, die sich völlig unsicher sind, kann auch ein Rückruf eine Option darstellen. Rufen Sie einfach direkt bei der Bundesagentur durch und erfragen, ob der Angestellte da arbeitet und ob er Sie angerufen hat.

Bildquelle: © guukaa – Fotolia.com

2 Bewertungen
5.00 / 55 2