Geld verdienen am

Wenn Sie Blogger werden und Geld verdienen wollen, dann sollten Sie diesen Artikel lesen. Denn hier sagen wir Ihnen, ob das klappen kann, was Sie dafür tun sollten und was es zu beachten gibt. Damit können Sie zwar vielleicht nicht über Nacht zum Millionär werden, aber  Geld verdienen als Blogger ist nicht schwer.

Überblick

  • Was ist ein Blog?
  • Bloganbieter
  • Mit Blogs Geld verdienen
  • Affiliate-Marketing
  • Affiliate-Handel
  • Bezahlte Artikel
  • Linkverkauf
  • Membership-Seiten
  • Gastbeiträge
  • VG Wort
  • Blogverkauf
  • Direktvermarktung
  • Dienstleistungen
  • Unternehmens-Blogger
  • Verdienst
  • Wie wird ein Blog erfolgreich?
  • Geschenke
  • Ghostwriter
  • Gewerbe anmelden
  • Kleinunternehmer
  • Pflichten
  • Blog, Podcast oder YouTube?

Was ist ein Blog?

Blog ist die Kurzform von Weblog, also einem Log- oder Tagebuch im World Wide Web. Dabei handelte es sich anfangs tatsächlich meist um mehr oder weniger persönliche Veröffentlichungen, die ohne vorgegebene Struktur auf eigenen Seiten im Internet herausgegeben wurden.

Diese Form der Kommunikation hat sich inzwischen zu einer der wichtigsten Gattungen im Netz entwickelt, die eigenen Regeln folgt und für die eigene Werkzeuge angeboten werden. Viele Blogs werden heutzutage von Unternehmen betreut, die darin ihre aktuellen Informationen publizieren.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

 

Bloganbieter

Die Auswahl an kostenlosen Bloganbietern ist riesig. Schätzungsweise gibt es über 200 verschiedene Dienste, bei denen man einen eigenen Blog betreiben kann. Da Blogs inzwischen zum Standard im Internet gehören, bieten die meisten Telekommunikationsanbieter in ihrem Gesamtpaket auch Blogs an. Andere haben sich auf Blogs spezialisiert. Teilweise bekommt man gebührenpflichtig zusätzliche Funktionen oder ein angepasstes Design. Um mit seinem Blog Geld verdienen zu können, reicht ein kostenloser Anbieter aber völlig aus.

Mit Blogs Geld verdienen

Grundsätzlich funktionieren Blogs so, dass sie frei zugänglich sind. Jeder kann die Texte und Bilder darauf ansehen, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen. Woher kommen also die Einnahmen auf einem Blog? Eine Möglichkeit, die allerdings nur selten genutzt wird, ist eine Gebühr zu verlangen, um sämtliche oder zusätzliche Inhalte ansehen zu können. Es ist auch möglich um eine Spende zu bitten.

Häufiger sind die Inhalte auf einem Blog (der so genannte Content) aber nur das Mittel, um viele Menschen auf die eigene Seite zu locken. Damit sind Blogs interessant für Werbeanbieter, die dadurch ihre Zielgruppe erreichen wollen. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Möglichkeiten vor, daran zu verdienen.

Affiliate-Marketing

Beim Affiliate-Marketing stellen Sie für ein Unternehmen Werbeflächen auf Ihrem Blog zur Verfügung. Dabei kann es sich tatsächlich um Flächen handeln, die auf Ihren Seiten mit Anzeigen gefüllt werden oder um andere Werbemittel. Zum Beispiel können bestimmte Begriffe in Ihrem Blog mit den Seiten des Anbieters verlinkt werden (InText-Werbung) oder es wird Werbung eingeblendet, bevor man auf Ihre Seite kommt.

Dafür bekommen Sie nach einem bestimmten Bewertungsschlüssel Geld ausgezahlt. Es kann zum Beispiel ausreichen, dass eine Anzeige betrachtet wurde, andere Werbemittel müssen angeklickt werden.

Affiliate-Handel

Eine weitere Möglichkeit ist, dass Sie am Verkauf von Produkten beteiligt werden. Ein klassisches Anwendungsbeispiel für Blogs sind Besprechungen von Büchern oder DVDs, in die ein Link zu einem Shop integriert ist, über den man den entsprechenden Artikel direkt kaufen kann. Sie als Blogger erhalten dabei einen Anteil an den Einnahmen.

Bezahlte Artikel

Es gibt Anbieter, die sich darauf spezialisiert haben, Themen für bezahlte Artikel zu vermitteln. Als Blogger bekommen Sie ein Thema und bestimmte formale Rahmenbedingungen wie Länge und Keywords vorgegeben und werden dafür bezahlt. Um diese Möglichkeit nutzen zu können, sollte Ihr Blog aber bereits eine bestimmte Reichweite haben.

Das heißt, je mehr regelmäßige Leser er hat, desto höher sind die Chancen, dass ein Anbieter für bezahlte Artikel auf Sie zukommt oder Sie akzeptiert. Dabei müssen Sie aber gut überlegen, ob es zu Ihrem Blog passt, dass Sie auf diese Weise Geld verdienen. Viele Leser schätzen an Blogs vor allem ihre Authentizität und springen ab, wenn es zu viele fachfremde Artikel gibt.

Linkverkauf

Das Internet baut auf der Möglichkeit auf, von jeder Seite auf jede beliebige andere Seite zu verlinken. Eine gut verlinkte Seite wird von den Suchmaschinen in der Regel als wichtiger eingestuft als eine Seite, zu der keine Links führen. Deshalb versuchen manche Unternehmen das Suchmaschinenranking zu steigern, indem sie Blogger und andere dafür bezahlen, dass sie Links auf ihren Seiten einbauen.

Membership-Seiten

Für bestimmte Inhalte kann es sich lohnen, dass Sie eine kostenpflichtige Mitgliedschaft anbieten. Wer keinen Vertrag für einen bestimmten Zeitraum abschließt, kann auf keine oder nicht auf alle Inhalte auf der Seite zugreifen.

Alternativ oder ergänzend dazu gibt es die Option, dass Sie einzelne Inhalte zum Kauf anbieten, ohne dass man sich für einen bestimmten Zeitraum an das Angebot binden muss.

Bezahlte Gastbeiträge

Als bekannter Blogger kann es sein, dass Sie von anderen Blogs oder Publikationen darum gebeten werden einen Gastbeitrag zu schreiben. Je nachdem, wie hoch Ihr Stellenwert ist, können Sie so von einer größeren Bekanntheit oder einem Geldbetrag profitieren.

Vergütung durch VG Wort

Die VG Wort vertritt auch im Internet die Rechte von Autoren. Wenn Sie einen Text veröffentlicht haben, der bestimmte Voraussetzungen erfüllt (Mindestlänge, Mindestleserzahl, bestimmte Textsorte, …), dann können Sie diesen mit einem sogenannten Zählpixel markieren. Die VG Wort ermittelt, wie oft dieses Zählpixel auf Ihrem Blog zusammen mit dem Text geladen wurde und schüttet dementsprechend Geld an Sie aus.

Verkauf des Blog

Unter bestimmten Umständen kann es Sinn machen, wenn Sie Ihren Blog verkaufen. Eine Möglichkeit ist es, dass Sie sich frühzeitig einen Titel zu einem bestimmten Thema sichern und den Blog dann an ein Unternehmen abgeben, das mit genau diesem Thema sein Geld verdient.

Die zweite Möglichkeit funktioniert analog zu einer Firma. Wenn diese gut läuft, kann Sie interessierten Geschäftsleuten angeboten werden. Die laufenden Einnahmen fallen dann zwar weg, Sie können sich aber kurzfristig einen größeren Geldbetrag sichern.

Direktvermarktung

Wer selbst ein Produkt anbietet, kann es auf einem Blog selbst vermarkten. Durch das Format, das sich hervorragend für regelmäßige Informationsvermittlung eignet, kann die Werbung dabei auf natürliche Weise in Ihre neuesten Mitteilungen eingebunden werden.

Dienstleistungen

Ihren eigenen Blog können Sie hervorragend dazu nutzen, um eigene Dienstleistungen anzubieten, vor allem wenn es um Beratung geht. In Ihrem Blog können Sie Ihr Know-How überzeugend darstellen ohne gleich alles zu verraten und Sie vermitteln Ihren Kunden einen Eindruck von Ihrer Persönlichkeit.

Unternehmens-Blogger

Eine Möglichkeit um zuverlässig als Blogger Geld zu verdienen, ist es, für ein Unternehmen zu arbeiten. Größere Firmen beschäftigen in ihrer Marketingabteilung Texter, die sich um die unterschiedlichsten Marketingkanäle kümmern. Neben Pressemitteilungen und den sozialen Netzwerken darf natürlich auch ein eigener Blog nicht fehlen.

Der Vorteil ist, dass Sie ein geregeltes Einkommen haben, dafür müssen Sie aber auch einiges auf dem Kasten haben und müssen sich in der Regel um mehr als nur um den Blog kümmern.

Wie viel kann man als Blogger verdienen?

Die gute Nachricht: Für den Verdienst als Blogger gibt es nach oben keine Grenze. Und das selbst in dem Fall, dass Sie nur passive Einnahmen erwirtschaften. Die schlechte Nachricht: Um wirklich etwas zu verdienen, müssen Sie dafür auch Aufwand betreiben und brauchen viele Besucher auf Ihrem Blog.

Mit dem richtigen Mix aus Affiliate-Marketing, Anzeigenwerbung und Direktmarketing kommen Sie auf ungefähr einen Euro pro tausend Besucher. Das ist übrigens auch der Richtwert, den Sie für Werbung auf Ihrem YouTube-Kanal erwarten dürfen.

Wie wird ein Blog erfolgreich?

Um als Blogger finanziell erfolgreich zu sein, sollten Sie sich das richtige Thema aussuchen, so lange herumprobieren, bis Sie den passenden Mix an Einnahmequellen gefunden haben und dann Durchhaltevermögen beweisen. Beobachten Sie sich selbst, welche Blogs Sie ansprechen und auf welche Seiten Sie immer wieder zurückkommen.

Informieren Sie sich über die aktuellen Techniken und Anbieter und tauschen Sie sich mit erfahrenen Bloggern aus. In den meisten Fällen steht bei einem erfolgreichen Blog das Thema und nicht die Person im Vordergrund. Sie sollten also ein Experte auf dem Gebiet sein, über das Sie schreiben.

Außerdem hilft es, wenn Sie Ihre Gedanken klar und unterhaltsam vermitteln können. Denken Sie dabei in erster Linie nicht daran, wie Sie Geld verdienen können, sondern was Ihnen und Ihren Lesern Spaß macht. Ein Blog sollte sich für Sie auch dann lohnen, wenn Sie dadurch kein Geld verdienen.

Als Blogger Geschenke bekommen

Wenn Sie das richtige Thema für Ihren Blog wählen, dann bekommen Sie Geschenke von Unternehmen. Diese hoffen darauf, dass diese im Blog besprochen und möglichst positiv bewertet werden. Vor allem wenn es um Mode, Elektronik oder Bücher geht, können Sie diese Geschenke leicht weiterverkaufen und sich so einen kleinen Nebenverdienst erwirtschaften. Sie sparen sich dabei aber natürlich auch die Kosten für die Anschaffung.

Ghostwriter für Blogger

Als Texter können Sie Ihre Fähigkeiten in den verschiedensten Bereichen einsetzen. Vor allem dann, wenn Sie sich in einem Spezialgebiet besonders gut auskennen. Einige Unternehmen nutzen deshalb die Dienste von Ghostwritern, um den eigenen Blog regelmäßig mit Stoff zu versorgen. Damit kann man alle Vorteile eines Blogs nutzen und kann sich gleichzeitig voll auf das Kerngeschäft konzentrieren.

Gewerbe anmelden als Blogger?

Wer mit einem Blog Geld verdienen möchte, muss ein Gewerbe anmelden, wenn er mit den Einnahmen den Freibetrag übersteigt. Der Grundfreibetrag, der zur Sicherung des Existenzminimums dient, wird jedes Jahr neu festgelegt und liegt aktuell (2015) bei 8.472 Euro pro Jahr. Dabei kommt es aber darauf an, ob Sie verheiratet sind und Kinder haben. Dann gelten andere Freibeträge.

Anders als ein freier Texter können Sie als Blogger nicht als Selbstständiger gelten, da Sie mit Ihrem Blog keine Dienstleistung anbieten.

Sie haben aber die Möglichkeit zunächst als Kleinunternehmer zu beginnen.

Bloggen als Kleinunternehmen

Wenn Ihr Umsatz im vorangegangenen Jahr bis 17.500 Euro und im laufenden Jahr bis 50.000 Euro betragen hat, können Sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Damit muss keine Umsatzsteuer ausgewiesen werden, was Ihnen einige Organisationsarbeit und die regelmäßige Umsatzsteuervoranmeldung erspart.

Um sich als Kleinunternehmer anzumelden, machen Sie am besten einen Termin beim zuständigen Gewerbeamt aus und füllen die Gewerbeanmeldung aus. Dafür braucht man nur wenige Minuten und zahlt eine kleine Gebühr.

Es ist in der Regel hilfreich, wenn die Tätigkeitsbeschreibung Raum für Veränderungen lässt. Informieren Sie sich am besten vorher, ob das Gewerbeamt Erfahrungen mit Bloggern hat und welche Formulierung Sie wählen sollten.

Pflichten

Als Blogger müssen Sie die Auflagen erfüllen, die für Veröffentlichungen gelten. Um diese zu umgehen ist es zwar möglich, dass Sie einen Anbieter oder ein Hosting im Ausland nutzen, aber sicherer und seriöser ist es, wenn Sie als Person mit Impressum zu erkennen sind.

Überall wo es Pflichten gibt, können diese natürlich auch verletzt, beziehungsweise eingeklagt werden. Sie sollten sich also um eine belastbare Versicherung kümmern, die Verletzungen des Mediengesetzes mit abdeckt.

Es ist zum Beispiel denkbar, dass Sie ein Produktmuster zugeschickt bekommen und dieses schlecht bewerten. Sie müssen wissen, was dabei als Verleumdung gilt, wann Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können und wie Sie sich dagegen schützen können.

Blog, Podcast oder YouTube?

Wie und wo Sie Ihre Informationen anbieten, hängt vom Thema und der Zielgruppe ab. Buchbesprechungen können in schriftlicher Form, als Audio-Beitrag oder als Film funktionieren. Komplexe Informationen mit vielen Zahlen sollten nicht mittels Audio dargestellt werden. Informationen über Mode sind auf Bilder angewiesen. Hier gilt es das Medium zu finden, das am besten zu Ihnen passt. Erfolgreiche Blogger nutzen dazu häufig mehrere Medien.

Alter Artikel

Das Phänomen „Blog“ verbreitet sich in Deutschland wie ein Lauffeuer. Menschen, die im Internet ihre Meinung zu verschiedenen Themen äußern sind gefragt – einige verdienen damit sogar so viel Geld, dass sie davon leben können. Doch einen guten Blog zu betreiben ist kein Kinderspiel. Nur wer viel Zeit und Ausdauer in sein Webtagebuch steckt, kann damit auch auf Dauer Erfolg haben. Welche Grundvoraussetzungen Sie erfüllen müssen, um auch einen erfolgsversprechenden Blog zu veröffentlichen, haben wir für Sie recherchiert.

Die perfekte Heimarbeit

„Blog“ ist die Abkürzung für Weblog. Es handelt sich also um ein Webtagebuch. In einem Blog wird in der Regel von einem gewissen Thema berichtet und erzählt. Man teilt seine Erfahrungen mit der Welt oder sagt einfach nur seine Meinung.

Der größte Vorteil bei einem Blog ist der, dass man problemlos in Heimarbeit arbeiten kann. Wo du deine Artikel und Beiträge verfasst ist im Endeffekt total egal. Allerdings erfordert ein Blog viel Hingabe und ein großes Maß an Durchhaltevermögen.

Die Frage, ob mit einem Blog tatsächlich Geld zu verdienen ist, geschweige denn so viel, dass man es hauptberuflich ausüben könnte, ist umstritten. Doch die Zahl der erfolgreichen Blogger beantwortet diese Frage und lässt alle Zweifel verschwinden. Und man muss sich dafür nicht unbedingt mit der Internet-Technik auskennen oder ein besonders guter Autor sein.

Leidenschaft als Schlüssel vom Erfolg

Eine der wohl wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Blog sind Begeisterung und Leidenschaft. Jeder Blogger sollte sich auf ein wesentliches Thema beschränken, um das sich seine Beiträge drehen.

Dabei sollte das Thema so gewählt werden, dass es sowohl von persönlichem Interesse, als auch von Interesse für die Leserschaft ist. Denn nur, wenn die persönliche Begeisterung groß genug ist, fällt es leicht regelmäßig darüber zu schreiben.

Obwohl niemand erwartet, dass die privaten Blogeinträge literarisches Weltniveau haben, sollte trotzdem darauf geachtet werden, dass sowohl die Grammatik als auch die Rechtschreibung möglichst fehlerfrei sind.

Mit Ausdauer zum Ziel

Weitere wichtige Eigenschaften, die ein Blogger verinnerlichen muss, sind Ausdauer und Durchhaltevermögen. Wer sich dazu entscheidet, einen Blog zu hosten, der muss auch regelmäßig Artikel veröffentlichen. Am besten passiert dies täglich oder zumindest mehr als einmal pro Woche.

Am Anfang wird man mit seinem Blog noch kein Geld verdienen, denn zu diesem Zeitpunkt fehlen die Besucher. Erst wer eine anschauliche Zahl an regelmäßigen Usern hat, kann überhaupt Geld verdienen.

Dafür ist der finanzielle Aufwand einen Blog zu betreiben schwindend gering. Eine Domain mit Webspace kostet heutzutage kaum noch etwas oder man nutzt einen der kostenlosen Bloghoster. Dort kann man auch ohne Programmierkenntnisse einen Blog verwalten lassen. Das Risiko eines Blog hängt also nur vom persönlichen Einsatz und der investierten Zeit ab.

Die Aufgaben eines Bloggers

Beim bloggen muss man mehr tun, als nur Texte zu verfassen. Wer einen Artikel publiziert, sollte darauf achten, dass das was er sagt entweder sorgfältig recherchiert ist oder zu einhundert Prozent aus der eigenen Meinung besteht. Ob man seine Inspiration dafür aus dem Internet, dem Fernsehen oder dem persönlichen Leben nimmt ist völlig zweitrangig.

Ausgesprochen wichtig ist es allerdings, Vertrauen zu seinen Lesern aufzubauen. Das Besondere an Blogs ist, dass die Leser in Form von Kommentaren oder Mails auf das Geschriebene eingehen können und dies auch sicher tun werden. Gerade die Möglichkeit seine Meinung äußern zu können macht Blogs für die Leser interessant.

Wer mit seinem Blog Geld verdienen möchte, muss auf seine Leser eingehen. Zu den Aufgaben eines Bloggers gehört es also auch auf die Kommentare der Leser einzugehen und eventuelle Fragen zu beantworten. Wer als Blogger keine Beziehung zu seinen Fans hat, wird auf Dauer keinen Erfolg haben.

Mit dem Blog Geld verdienen

Der einfachste Weg mit seinem Blog Geld zu verdienen ist es Webeflächen zur Verfügung zu stellen. Dabei ist es nicht unbedingt notwendig an die einzelnen Werbetreibenden heranzutreten. Es gibt sogenannte Affiliate-Netzwerke, die den Kontakt zu vielen bekannten Anbietern von Partnerprogrammen – die über die entsprechenden Werbemittel verfügen – herstellen können.

Eine weitere Möglichkeit ist der Verkauf von Textlinks, wobei man die Links zu anderen Websites in die eigenen Texte einbindet. Oder man lässt sich direkt für gesamte Artikel bezahlen. Dabei verfasst man im Auftrag eines Unternehmens einen Beitrag über bestimmte Produkte oder Dienstleistungen. Dafür erhält der Blogger dann ein vorher vereinbartes Honorar.

Wichtig ist nur, dass man es mit der Werbung nicht übertreibt. Wenn die Leser merken, dass lediglich der Wunsch nach Profit hinter dem Verfassen der Artikel steht, wird man seine Fans sehr schnell wieder los.

27 Bewertungen
4.56 / 55 27