Auswirkungen einer Trennung auf Kinder Psychologe gibt Antworten
FamilieNews am

Wie „schädlich“ ist die Trennung der Eltern für die Kinder. Ein Psychologe gibt Antworten über die Auswirkungen!

Studie zum Kindeswohl

Das Bundesfamilienministerium hat die Studie „Kindeswohl und Umgangsrecht“ in Auftrag gegeben. In einem Interview mit „Neue Westfälische“ spricht der an der Studie mitarbeitende Psychologe Stefan Rücker über die Folgen einer Trennung für die Kinder der ehemaligen Partner.

Noch sei unklar, wie man das Kindeswohl und Umgangsregelungen bestmöglich vereinen kann, daher auch die Studie, bekannt ist allerdings jetzt schon, dass sich die Trennung mitunter stark auf die Kinder auswirken kann.

Starke Belastung für Kinder

Laut Rücker sei es aber weniger die Trennung an sich, sondern viel mehr die Konflikte zwischen den Elternteilen, die im Anschluss entstehen. „Im Nachgang jeder Trennung wird die Frage gestellt, zu welchen Anteilen welcher Elternteil das Kind oder die Kinder betreuen darf.

An dieser Frage entzünden sich häufig Konflikte, die Kinder nicht nur extrem belasten, sondern auch psychisch krank machen können“, so der Psychologe zu „NW“. Mitunter sind es Fragen wie „Wen hast du lieber, Mama oder Papa?“, die Kinder unter Druck setzen und belasten, da sie nun gezwungen werden, nur für einen Elternteil Loyalität zu zeigen.

Die Folgen der psychischen Belastung

Eine Trennung kann sich in Folge der psychischen Belastung auf Kinder in unterschiedlicher Weise auswirken. Einige Kinder fangen wieder an einzunässen, andere entwickeln starke Verlustängste oder setzen sich selber stark unter Druck, dem „verbliebenen“ Elternteil bestmöglich zu gefallen.

So befinden sie sich „innerlich in einem chronischen Alarmzustand“, der sogar negative Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben kann. Ein gestörtes Sozialverhalten, Essstörungen oder Depressionen können aber ebenfalls die Folge einer Trennung sein – auch im späteren Jugend- und Erwachsenenleben.

Nicht jede Trennung ist schlecht für Kinder

Je nach Beziehung der Eltern zueinander oder auch zu den Kindern kann eine Trennung zwar belastend sein, aber auch „das kleinere Übel“, so Rücker. Das gilt vor allem für Familien, in denen Gewalt herrscht oder die Eltern fortlaufend streiten. So können viele Familien nach einer Trennung der Eltern deutlich glücklicher sein als zuvor.

Grundsätzlich seien laut des Psychologen aber negative Trennungsauswirkungen wahrscheinlicher. Insbesondere wenn sich Eltern vor den Kindern streiten oder die Kinder gar für ihre Zwecke einspannen oder gegen den Ex-Partner ausspielen wollen, wird das Kind stark belastet.

Für eine gute Trennung sei wichtig, dass sich Eltern nicht gegenseitig schlecht machen und ihre Probleme untereinander austragen, nicht vor den Kindern.

Trennungsfamilien für Studie gesucht

Für die Studie wurden bislang 600 Interviews mit Eltern und Kindern durchgeführt, die in den vergangenen vier Jahren von einer Trennung betroffen waren. Der Psychologe und sein Team aus geschulten Kinderpsychologen suchen nach weiteren Familien, die bereit sind, über ihre Trennung und die Folgen Auskunft zu geben. Unter www.kindeswohl-umgangsrecht.de findet man weitere Informationen.

Bildquelle: © mizina – Fotolia.com

3 Bewertungen
3.67 / 55 3