Kaum jemand kann sich vorstellen, welch hohen Belastungen alleinerziehende Eltern ausgesetzt sind… Und trotz des schweren Alltags sind laut Umfragen erstaunlich viele Alleinerziehende extrem zufrieden mit ihrem Leben. Sie haben gelernt, den Alltag mit den verschiedensten Tricks zu meistern. Hier zeigen wir Ihnen die besten Methoden, mit denen Sie mit mehr Energie, Freude und Vision ins Leben starten können!

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Positive Energie: Jeder Moment mit Ihrem Kind ist etwas Besonderes!

Gerade für Alleinerziehende sollte die Familie im Zentrum des Geschehens stehen. Die Beziehung zwischen Mutter beziehungsweise Vater und Kind sollte die treibende Kraft sein. Glücklicherweise hat uns die Natur bereits mit einer übergroßen Freude ausgestattet, wenn es um unsere Kinder geht. Na klar, Kinder können auch anstrengend sein. Doch wenn wir ehrlich sind, gibt es kaum etwas schöneres auf der Welt.

Und genau das ist das Wichtigste: Sich jeden Tag ins Bewusstsein zu rufen, wie schön es ist, die Zeit mit seinen Kindern zu verbringen. Es sind die wichtigsten Augenblicke im Leben, an die wir uns noch bis ins Alter erinnern werden.

Leider aber vergessen wir häufig, dass unsere Kinder etwas Besonderes sind. Zum Beispiel dann, wenn wir schlecht gelaunt sind, weil die Probleme des Alltags uns zu Kopf steigen.

Also: Übung macht den Meister! Versuchen Sie sich öfter daran zu erinnern, wie sehr Sie Ihr Kind eigentlich lieben. Dass jeder Moment, den Sie mit ihm verbringen, unbezahlbar ist und dass es einfach nichts schöneres auf der Welt gibt, als sein Kind aufwachsen zu sehen! Versuchen Sie’s einmal: Sie werden merken, wie viel Energie Ihnen solche positiven Gedanken für den Alltag geben und wie Sie innerlich tief durchatmen…

Kostbare Ressourcen nutzen: Zeit goldrichtig einteilen

Wenn Sie die erste Übung soweit verinnerlicht haben, kommen wir gleich zur nächsten Variable: Indem Sie sich bewusst gemacht haben, wie wertvoll eigentlich jeder einzelne Moment mit Ihrem Kind ist, können Sie die Momente mit Ihrem Kind viel mehr genießen.

Das gibt Ihnen jede Menge Energie und auch Ihr Kind wird spüren, dass Sie etwas wunderbar Positives ausstrahlen. Nun, da Sie wissen, wie Sie sich selbst jedes Mal aufs Neue mit neuer Energie beflügeln können, wird es Zeit, eine begrenzte und vor allem unbezahlbare Ressource zu entdecken: Die Zeit!

Zeit ist von unschätzbarem Wert und kann von keinem Milliardär der Welt gekauft werden. Sie ist unaufhaltsam. Denken Sie einmal drüber nach: Die nächsten 10 Minuten können Sie nie wieder zurückdrehen. Wie wollen Sie diese 10 Minuten also nutzen? Vielleicht nehmen Sie Ihr Kind kräftig in den Arm und geben ihm einen dicken Kuss auf die Stirn. Vielleicht sagen Sie ihm, wie sehr Sie es lieben und dass Sie demnächst gerne etwas mit ihm unternehmen möchten…

So geht’s: Indem Sie sich im Klaren darüber werden, dass jede Minute Ihres Lebens unbezahlbar ist und nicht zurückgedreht werden kann, können Sie die Welt mit anderen Augen sehen. Jeder einzelne Moment ist vergänglich und kann nicht rückgängig gemacht werden.

Was bleibt, sind Erinnerungen. Nutzen Sie also jede Minute weise und wohl überlegt. Anstatt sich alleine vor den Fernseher zu legen und sich über das Programm zu ärgern, können Sie lieber ein paar Malstifte besorgen und mit Ihrem Kind Ihr gemeinsames Traumhaus malen.

Für Profis und die, die es werden wollen: In professionellen Kreisen nennt man es Zeitmanagement. Es ist die Kunst, Zeit richtig einzuteilen. Indem man richtig plant, hat man deutlich mehr Zeit über. Man lernt wichtige Dinge zu priorisieren und unwichtige Dinge einfach auszulassen.

Auf diese Weise haben alle mehr von der Zeit. Nicht nur Sie selbst, sondern auch Ihr Kind. Im Internet gibt es tolle Tipps zum Thema Zeitmanagement. Schauen Sie doch einmal nach! Es wird sich sicher lohnen!

Keine Zeit mehr für Stress

Was ist Ihnen lieber: Ein Leben in Stress oder ein Leben ohne Stress? Was wäre, wenn wir Ihnen sagen, dass jeder Mensch die freie Wahl hat, ob er ein Leben in Stress oder lieber ein friedliches und gemütliches Leben führen möchte? Unmöglich? Falsch gedacht!

Natürlich hat Stress einige äußere Einflüsse. Zum Beispiel dann, wenn ganz viele Termine dicht aneinander liegen. Auch Angst ist ein Auslöser für Stress. So zum Beispiel finanzielle Existenzängste.

Allerdings entsteht Stress auch zu einem Großteil im Kopf selbst. Durch äußere Einflüsse hat man im Laufe seines Lebens gelernt, sich stressen zu lassen. Das lässt sich natürlich auch umkehren, indem man einfach gelassener reagiert und sich nichts zu sehr zu Herzen nimmt. Aber aufgepasst: Es erfordert viel Willensraft und Durchhaltevermögen, sich solch ein neues „Anti-Stress-Verhalten“ anzutrainieren.

Tschüss zu Unwichtigem: Es gehört auch ein bisschen Egoismus dazu. Dabei bedeutet Egoismus nichts negatives, sondern einfach, dass man sich bewusst wird, nichts in sein Leben zu lassen, was einen unnötigerweise belastet.

So schafft man sich selbst bewusst den Freiraum, den man eben braucht, um entspannter leben zu können. Manchmal sind es kleine Kaffeetreffen mit Bekannten, auf die man keine Lust hat – manchmal sind es Termine oder Sitzungen zu denen man sich zwingen muss. Lernen Sie einfach „nein, danke“ zu sagen. Sie sind es sich wert.

Hallo zu Wichtigem: Räumen Sie auf! Eliminieren Sie alle unwichtigen Dinge in Ihrem Alltag oder Dinge, die Sie zu viel Energie kosten und Ihnen oder Ihrem Kind nichts bringen. Integrieren Sie stattdessen die Dinge, die Ihnen oder Ihrem Kind Energie schenken oder etwas nützen.

Übrigens bedeutet „wichtig“ auch, dass Sie sich regelmäßig selbst etwas gönnen. So sollten Sie jeden Tag mindestens eine Freude in Ihren Tag einbauen, auf die Sie sich bereits am Vorabend freuen! Das wird Ihnen jeden Menge zusätzlicher Energie schenken, mit der Sie deutlich besser durch den Alltag gleiten können!

Übrigens – solche Freuden müssen noch nicht einmal etwas kosten. Sie können sich zum Beispiel eine heiße Badewanne gönnen, im Kerzenschein ein Buch lesen oder einen gemütlichen Abend mit Ihrem Kind auf dem Sofa verbringen und etwas basteln.

Warum denn „Allein-erziehend“? Lassen Sie sich helfen!

Häufig beschleicht Alleinerziehende das unangenehme Gefühl, dass sie alles alleine erledigen müssen. Dabei geht es auch anders. Denn Hilfe gibt es da draußen mehr als genug. Man muss sich nur trauen, zu fragen. So können nicht nur Bekannte, Freunde und Großeltern im Alltag mit unter die Arme greifen – mittlerweile gibt es unter den Alleinerziehenden richtig organisierte Netzwerke, in denen sich die Beteiligten abwechselnd um die Betreuung der Kinder kümmern und ähnliches.

So entstehen beispielsweise Krabbelgruppen oder Gruppen für Schulkinder, in denen die Kinder untereinander einen Austausch haben. Die Alleinerziehenden können sich dann in Ruhe mal zurücklehnen und übernehmen dann an einem anderen Tag die Aufsicht.

Unglaublich: Etwa jedes fünfte Kind wächst derzeit bei nur einem Elternteil auf. Sie sind mit Ihren Problemen also längst nicht allein! Sicher können Sie diese Idee mal auf einem Elternabend ansprechen, sofern Ihr Kind in die Schule oder in den Kindergarten geht.

Sicher würden sich mehrere alleinerziehende Eltern Ihrem Vorhaben anschließen wollen und voilà: Sie haben die erste Gruppe ins Leben gerufen! Für Kinder in jüngerem Alter gibt es auch entsprechende Foren und Plattformen im Internet, auf denen sich die Alleinerziehenden kennenlernen, absprechen und organisieren können.

Verbringen Sie mehr Zeit mit dem Wichtigsten in Ihrem Leben!

Freizeit gemeinsam zu nutzen, ist das Wichtigste für Mutter beziehungsweise Vater und Kind. Und damit die Freizeit nicht zu kurz kommt, sollten Sie diese unbedingt schon im Voraus planen. Tragen Sie sich die „goldenen Zeiten“ am Besten schon eine Woche vorher in Ihren Kalender und hängen Sie den Kalender an einer besonders präsenten Stelle auf, damit Sie ihn immer sehen.

Überlegen Sie sich auch am Besten zusammen mit Ihrem Kind, was Sie an den Tagen gemeinsam machen wollen. Und auch hier gilt: es muss nicht immer Geld kosten. Besser ist es sogar, wenn Sie es schaffen, etwas zu unternehmen, das nichts kostet! Ab und zu dann ein Kinoabend ist völlig in Ordnung.

Besonders Spaß macht in jungem Alter zum Beispiel Basteln. Mit einem Jungen können Sie wunderbar draußen herumlaufen und Stöcker sammeln, aus denen sie beide später Speere oder Pfeil und Bogen machen. Mit Mädchen kann man wunderbar Kastanien und Streichhölzer verwenden, um daraus kleine Tiere zu machen.

Natürlich geht das Ganze auch umgekehrt. Lassen Sie sich doch etwas inspirieren und lesen Sie sich in Foren und auf Webseiten tolle Freizeitgestaltungsmöglichkeiten durch. Am besten gleich und direkt mit Ihrem Lieblingsmenschen, Ihrem Kind!

Bildquelle: © pololia – Fotolia.com

1 Bewertungen
5.00 / 55 1