Job am

Wem das Taschengeld nicht ausreicht, der kann sich ganz einfach etwas Geld dazu verdienen. Doch leider ist das in besonders jungem Alter nicht ganz einfach. Wir stellen Ihnen in diesem Artikel die besten Ferienjobs ab 14 Jahren vor.

Warum darf man mit 14 nur bestimmte Jobs annehmen?

Im Teenageralter beginnen die eigenen Ansprüche stark zu steigen. Nun reicht es nicht mehr, auf den Geburtstag oder auf den Weihnachtsmann zu warten – man möchte gerne möglichst schnell dazu gehören und bei den neusten Trends dabei sein. Doch alles kostet Geld. Und wo bekommt man das her, wenn das Taschengeld nicht reicht? Na ganz klar – man geht arbeiten! Doch ganz so einfach wie sich das anhört, ist es nicht – schon gar nicht als Teenager. Denn viele Neben- und Ferienjobs, die es gibt, sind für Personen ab 16 Jahren oder mehr gedacht. Woran liegt das?

Einerseits sind einige Jobs etwas anspruchsvoller, sodass ein Arbeitgeber es sich nicht leisten kann, eine unerfahrene Person einzustellen. Das ist beispielsweise in Bars und Cafés der Fall, sowohl vor als auch hinter der Theke. Doch auch der Staat entscheidet darüber, wie viel, wo und ab welchem Alter man arbeiten darf. Denn Kinderarbeit ist in Deutschland streng verboten. Und eine Grenze zwischen „sich etwas dazu verdienen“ und Kinderarbeit ist von außen betrachtet nur schwer erkennbar.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Folgende Fragen sollte man sich stellen, wenn man auf der Suche nach einem Ferienjob ist:

  • Wie viele Stunden darf man als Schüler im Ferienjob arbeiten?
  • Welche Schülerjobs gibt es?
  • Welcher Schülerjob passt zu mir?

Wie viele Stunden darf man als 14-Jähriger am Tag arbeiten?

Kinderarbeit ist streng verboten. Doch etwas dazu verdienen darf man sich natürlich. In Deutschland gibt es eine Regelung, die besagt, dass unter-15-Jährige nicht mehr als zwei Stunden pro Tag arbeiten dürfen. Allerdings auch erst nach Schulschluss und bis spätestens 18 Uhr. Wichtig ist auch, dass eure Eltern oder Erziehungsberechtigten ihr Einverständnis geben. Diese Regelung gilt ab einem Alter von 13 Jahren.

Vorsicht: Das Jugendschutzgesetz sagt:

„Wer in Deutschland einen Ferienjob ausüben will, muss mindestens 15 Jahre alt sein. Solange Jugendliche noch vollzeitschulpflichtig sind, dürfen sie im Kalenderjahr höchstens vier Wochen und nur während der Schulferien arbeiten. Wer mindestens 13 Jahre alt ist, darf mit Zustimmung der Eltern bis zu zwei Stunden täglich (in der Landwirtschaft bis drei Stunden) leichte und für Kinder geeignete Beschäftigungen ausüben (§ 5 Jugendarbeitsschutzgesetz).“ – Wikipedia

Das sind die Top 5 der besten Ferienjobs ab 14 Jahren

Platz 1: Online-Umfragen beantworten

Die mit Abstand beste Möglichkeit zum Geld verdienen für Schüler ab 14 ist das Beantworten von Online-Umfragen. Diese Variante eignet sich auch bestens als Ferienjob. Hier erfahren Sie weshalb:

  • man kann selbst bestimmen, wann, wie oft und wie lange man teilnimmt
  • unverbindlich, da kein Arbeitgeber
  • ab 14 Jahren möglich mit Zustimmung der Eltern
  • guter Verdienst im Verhältnis zu anderen Schüler- und Ferienjobs
  • sicher und seriös

Das Prinzip von Online-Umfragen ist relativ simpel. Institute, also spezialisierte Unternehmen, möchten wissen, was bestimmte Zielgruppen zu einem entsprechenden Thema denken. Das ist wichtig, um den Markt zu analysieren und eine Markt- und Trendentwicklung bestimmen zu können.

Meldet man sich bei einem Umfrage-Institut an, so wird man regelmäßig zu Umfragen eingeladen, an denen man online teilnehmen kann. Die Uhrzeit kann man sich selbst aussuchen. Pro Umfrage kann man dabei – je nach Umfang und Dauer – bis zu 15 Euro verdienen. In diesem Vergleich haben wir nur seriöse Umfrage-Institute aufgelistet…

Platz 2: Nachbarschaftshilfe

Auch dies ist eine wunderbare Variante, um sich in den Ferien Geld zu verdienen: Egal, ob als Unterstützung im Haushalt oder als Einkaufshilfe – die Nachbarschaftshilfe ist flexibel gestaltbar und eine lukrative Möglichkeit für einen Ferienjob. Mögliche Abnehmer, Geldgeber oder auch „Arbeitgeber“ sind meistens Rentner oder Großfamilien mit ein oder mehreren Kindern.

Platz 3: Babysitten und Kinderbetreuung

Viele Großfamilien mit ein oder mehreren Kindern sind auf Unterstützung angewiesen. Beispielsweise dann, wenn beide Elternteile noch bis abends arbeiten müssen oder sich gemeinsam einen schönen Abend machen möchten. In solchen Fällen kann man sich als Babysitter oder Kinderbetreuer nützlich machen und sich auf diese Weise etwas Taschengeld dazu verdienen. Diese Variante ist natürlich auch besonders gut als Ferienjob geeignet.

Platz 4: Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung

Dieser Nebenjob ist ebenfalls eine besonders gute Möglichkeit für einen Ferienjob. Denn gerade in der Ferienzeit können sich viele Schüler die Zeit nehmen, um den Schulstoff nachzuholen. Idealerweise ist man selbst etwas älter und kann den Lernstoff vermitteln.

Platz 5: Gartenarbeit

Eine weitere, äußerst beliebte Variante des Ferienjobs ist die Gartenarbeit. Gerade außerhalb von Städten legen die Bewohner häufig sehr viel Wert auf einen eigenen Garten. Doch Gartenarbeiten wie Rasenmähen, Unkraut jäten, etc. möchten die wenigsten selbst verrichten müssen. Für Schüler ist das eine gute Möglichkeit, um sich innerhalb eines Ferienjobs regelmäßig Geld zu verdienen.

Bildquelle: © Kzenon – Fotolia.com

17 Bewertungen
3.53 / 55 17