Geld verdienen am

Im Rahmen des Zensus wurden bereits im Jahr 2011 rund 80.000 Erhebungsbeauftragte eingesetzt. Natürlich haben Sie bei einer solchen Maßnahme immer wieder gute Chancen, einen Nebenjob zu ergattern. Was diesen Nebenjob so attraktiv macht, wie Sie als Interviewer Geld verdienen können, und das bei freier Zeiteinteilung, welche Fähigkeiten wichtig sind und wie Sie sich bewerben können, das erfahren Sie in diesem Artikel.

Was sind die Aufgaben des Erhebungsbeauftragten?

„Erhebungsbeauftragter“ ist die behördliche Berufsbezeichnung des Nebenjobs, um den es in diesem Artikel gehen soll. Wenn Sie im Namen des Zensus als Volkszähler tätig werden möchten, dann gehen Sie unter dieser Berufsbezeichnung an die Front. Doch was sind die Aufgaben als Volkszähler beziehungsweise Interviewer? Im Jahr 2011 wurden die Menschen beispielsweise zum ersten Mal nur stichprobenartig befrag. Hierzu befragte man 10% der Bevölkerung – eben stichprobenartig – in den Haushalten.

Die Erhebungsstelle beauftragt den Interviewer damit, die Umfragen durchzuführen und hat hierzu spezielle Fragebögen vorgesehen. Ihr Job als Interviewer ist es, die betreffenden Haushalte per Anschreiben über das bevorstehende Interview vorab zu informieren. Zu den Informationen zählen sowohl Zeit und Datum, an dem das Interview durchgeführt werden soll, sowie einige Informationen zum Inhalt des Interviews. Dabei haben die Bewohner auch die Möglichkeit, den Fragebogen selbst auszufüllen und auf postalischem Wege an die Erhebungsstelle zurückzusenden – alternativ zum Interview.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Eine kleine Information am Rande:

Ihre Nachbarn werden Sie hierbei nicht befragen müssen, denn das Befragen von Wohnungen in Ihrer unmittelbaren Nähe ist tabu.

Was macht diesen Nebenjob so attraktiv?

Es gibt eine Reihe von Gründen, die äußerst positiv für einen Nebenjob als Interviewer sprechen. Beispielsweise können die rund 80.000 Interviewer, die im Jahr 2011 für die Befragung eingesetzt wurden, ihre Zeiten selbst einteilen. Doch nicht nur das – innerhalb von drei Monaten können Sie mit diesem Ehrenamt bei beispielsweise einhundert Befragungen etwa 750 Euro verdienen.

Welche Anforderungen sollten Sie erfüllen können?

Da Ihre Hauptaufgabe als Interviewer das Befragen von Menschen ist, sollten Sie freundlich, offen und kommunikativ sein, und das natürlich auch bei Menschen, die Sie nicht kennen. Rundum gehört auch dazu, dass Sie auf ein gepflegtes Äußeres an sich achten. Für einen ersten repräsentativen Eindruck ist das von großer Bedeutung. Das Mindestalter für einen Interviewer beträgt 18 Jahre. Da das Interview auf kommunikativer Ebene durchgeführt wird, ist es natürlich eine Grundvoraussetzung, dass Sie gutes Deutsch sprechen können.

Erwähnenswert ist auch, dass Sie sich schriftlich mit der Geheimhaltung sämtlicher Informationen als einverstanden erklären.

Wichtige Informationen zu den Interviews erhalten Sie im Übrigen in einer kurzen Vorabschulung.

Was kann man als Interviewer verdienen?

Als Interviewer wurden Sie im Jahr 2011 beispielsweise pro Interview mit einer Aufwandspauschale von 7,50 Euro bezahlt.

Wie kann ich mich bewerben?

Am hilfreichsten ist es, wenn Sie sich an das statistische Landesamt Ihres Bundeslandes wenden. Hier erhalten Sie die entsprechenden Informationen, an wen Sie sich wenden können. Für das Jahr 2011 wurden hier teilweise die Stellen, die zur Zensusbeauftragung angeboten wurden, auch ausgeschrieben. Um diese durchaus attraktiven und begehrten Jobs zu bekommen, ist allerdings viel Geduld und Recherche gefragt. Schließlich werden diese Stellen nur selten angeboten. Wenn Sie allerdings einen solchen Job erlangt haben, wissen Sie, warum sich die Mühe gelohnt hat.

6 Bewertungen
4.67 / 55 6