Geld verdienen von Zuhause aus als Bitcoin-Miner: Goldschürfen im Internet
Geld verdienen am

Euro, Dollar, Pfund und Kurse – und ausrechnet eine Währung aus dem Netz schlägt alle anderen Währungen in Sachen Wert. Die Bitcoins sind virtuelles Geld. Man kann es nicht anfassen und auch nur schwer begreifen. Geschöpft werden die Bitcoins, die aktuell pro Stück über 300 Euro wert sind, durch das sogenannte Bitcoin-Mining. Eine interessante und ausgefallene Möglichkeit, um von Zuhause aus Geld zu verdienen…

Der Bitcoin-Hype

Den Bitcoin gibt es bereits seit dem Jahr 2009. Wirklich bekannt geworden ist das virtuelle Geld jedoch erst im Jahr 2013, als ein regelrechter Hype um die Kryptowährung entstand. Ob die Bitcoins irgendwann unsere heute gebräuchliche Währung ersetzen können, wissen Experten heute noch nicht.

Warum sind Bitcoins so wertvoll?

Normalerweise kann eine Währung schnell an Wert verlieren, wenn mehr davon gedruckt wird. Das nennt man dann Inflation. Je mehr gedruckt wird, desto weniger Wert ist das Geld.

Je mehr es von einer Sache gibt, desto unwertvoller wird sie. Beim Bitcoin ist aktuell eine Begrenzung auf 21 Millionen Stück festgesetzt. Durch diese Grenze wird gewährleistet, dass der Bitcoin auch schnell an Wert gewinnen kann. Während der Bitcoin zu Beginn seiner Existenz noch gerade einmal 30 US-Cent wert war, so ist er heute bereits über 300 Euro pro Stück wert.

Bitcoin-Mining: Das Goldschürfen nach Bitcoins

Es klingt unglaublich und gleichzeitig abenteuerlich – auch, wenn man nichts anderes tut, als vor dem Rechner zu sitzen, beziehungsweise auf der Couch, während der PC die Arbeit macht und man selbst das Geschehen lediglich überwacht.

Bitcoins können mit Mining verdient werden. Das funktioniert ungefähr so, wie das Goldschürfen der letzten Jahrhunderte. Nur dass im Internet geschürft wird. Um zu „minen“, also schürfen, benötigt man ein spezielles Programm auf dem Rechner, einen sogenannten Bitcoin-Clienten.

Hierfür ist eine für das Bitcoin Mining ausgelegte Hardware mit genug Rechen-Power erforderlich. Der Ertrag beim Mining ist nämlich abhängig von der Performance des eigenen PCs. Insbesondere wird eine starke GPU für das Mining benötigt.

Auch wenn sich das Mining nun recht verlockend anhört, so gibt es dennoch ein gewisses Problem beim Bitcoin Mining: Da diese Art des Verdienstes für viele Computernutzer äußerst interessant klingt und die Zahl der Miner damit stark wächst, wird es auch kontinuierlich schwieriger, tatsächlich erfolgreich und gewinnbringend nach Bitcoins zu schürfen.

Wer keinen speziell für Bitcoins konstruierten Rechner mit ASIC (Application Specific Circuit) besitzt, wird vermutlich kaum gewinnbringend schürfen können. Immerhin sollte man bedenken, dass der Stromverbrauch beim Mining nicht unwesentlich ist.

Sie wollen Bitcoin-Mining betreiben? Darauf sollten Sie achten!

Sofern man selbst Bitcoins minen möchte, sollte man darauf achten, dass man möglichst wenig Strom verbraucht und dass die Stromkosten gering sind. Diese können das Projekt nämlich schnell unwirtschaftlich machen, wenn sie die Einnahmen durch das Mining übersteigen. Der verwendete Rechner sollte außerdem hohe Mhps- beziehungsweise Ghps-Leistungen aufweisen.

Da der Gewinn eines Bitcoins sehr eng mit dem Strompreis verknüpft ist, ist es gerade hier in Deutschland bei den hohen Strompreisen nicht sehr einfach, gewinnbringend zu schürfen. Zudem darf nicht vergessen werden, dass der letztendliche Gewinn vom Kurs der Kryptowährung abhängig ist.

Die ersten Schritte zum erfolgreichen Mining

Die Basis stellt eine für das Bitcoin-Mining optimierte Hardware dar. Der Rechner sollte den Anforderungen unbedingt gewachsen sein. Als nächstes ist die passende Software erforderlich.

Organisiert wird das Mining durch Mining-Pool-Anbieter. Dort sammeln sich Nutzer und kombinieren ihre Rechenleistungen, um Bitcoin-Blocks zu generieren. In solchen Netzwerken erhält jeder beteiligte User dann einen entsprechenden Anteil an den erzeugten Bitcoins.

Geld verdienen im Schlaf? Wohl kaum!

Das Prinzip klingt zwar einfach – doch das Schürfen nach der beliebten Kryptowährung ist keinesfalls ein entspannter Nebenverdienst. Nur wer im Vorfeld viel Geld in gute Rechenleistung investiert, wird mit Bitcoins auch genug Geld verdienen können. Zudem kann der schwankende Kurs der Bitcoins auch schnell für schlaflose Nächte sorgen.

Bildquelle: © rcfotostock – Fotolia.com

24 Bewertungen
2.62 / 55 24