Unternehmen am

Die Branche der Online-Panels für Meinungsumfragen boomt wie nie zuvor. Das ist bei dem verlockenden Angebot, mit Ihrem Laptop, Tablet oder Smartphone ganz bequem auf dem Sofa an Umfragen teilzunehmen und dabei auch noch bares Geld zu verdienen, nicht verwunderlich. Doch neben den herkömmlichen Umfragen bieten mittlerweile auch manche Anbieter Alternativen dazu an. Vor allem der Anbieter GfK ist hier ganz vorne mit dabei. Das neueste Projekt: der GfK Internet-Monitor. Wer die GfK ist, was es mit dem Internet-Monitor auf sich hat und wie Sie damit Geld verdienen können, erfahren Sie jetzt.

Weitere seriöse und geprüfte Umfrage-Portale finden Sie hier

Die GfK Marktforschung

Die GfK ist das größte Marktforschungsinstitut Deutschlands und hat seinen Hauptsitz in Nürnberg. Es wurde schon 1930 als Verein gegründet und ist seitdem aktiv in der Marktforschung tätig. Unter dem Firmennamen „Societas Europae“ ist die „Gesellschaft für Konsumforschung“, kurz GfK, mittlerweile in circa 100 Ländern weltweit präsent. In den Unternehmensbereichen Custom Research, Retail und Technology und Media arbeiten rund 100.000 Mitarbeiter auf der ganzen Welt für den Konzern GfK Group. Insbesondere die Ermittlung des Konsumklimaindex sowie die der Einschaltquoten hat sich die GfK zur Aufgabe gemacht. Das Unternehmen arbeitet mit unterschiedlichen Online-Panels.

Verbraucherpanels der GfK im Überblick

  • Das GfK Verbraucherpanel stellt ein Verfahren zur Gewinnung und Auswertung von Verbraucherdaten her. Vor allem die privaten Einkäufe der Teilnehmer werden in den Fokus gerückt und über spezielle Scanner für die Marktforschung archiviert. Eine detaillierte Analyse des Marktgeschehens kann so entwickelt werden.
  • Die askGfK ist für die herkömmlichen Online-Umfragen zuständig. Sind Sie einmal Mitglied, bekommen Sie regelmäßig Einladungen zu Umfragen, die fair bezahlt werden.
  • Der GfK Internet-Monitor ist das jüngste Projekt der GfK und dient dazu, die Internetnutzung der Teilnehmer aufzuzeichnen.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Der GfK Internet-Monitor

Mit seinem neuesten Projekt versucht die GfK anderen Unternehmen zu helfen, ihre Websites für die User besser zu gestalten. Eine nutzerfreundliche Oberfläche und alle nötigen Informationen, ansprechend verpackt, sollen Websites für Sie und viele andere attraktiver machen. Wenn Sie sich dazu entscheiden, am GfK Internetmonitor teilzunehmen, werden in Zukunft alle Websites, die Sie besuchen, jede Werbung, die Sie sich anschauen und wie lange Sie das machen, aufgezeichnet. Dies setzt natürlich ein großes Vertrauen in den Anbieter voraus, das Sie vor allem schon durch vorherige Zusammenarbeit mit einem der anderen Panels sammeln können.

Die GfK sucht für ihren Internet-Monitor junge Teilnehmer zwischen 14 und 29 Jahren, die an dem Projekt teilnehmen möchten. Zugegeben klingt dies in Ihren Ohren wahrscheinlich erst einmal sehr unseriös und das zu Recht: Bei jedem anderen Anbieter wäre große Vorsicht vor so einem Projekt geboten, denn Sie lassen immerhin unbekannte Personen tief in Ihre Privatsphäre eindringen. Niemand möchte schließlich seinen Computer freiwillig mit Viren und anderer schädlicher Software infizieren. Doch da es sich hier um den größten Marktforscher Deutschlands handelt, können Sie der GfK tatsächlich vertrauen.

Wie funktioniert das?

Für den GfK Internet-Monitor müssen Sie weniger leisten, als bei anderen Panels. Ihre einzige Aufgabe ist, Ihnen eine spezielle Software herunterzuladen und dann wie gewohnt weiter zu surfen. Schon dabei sammeln Sie Punkte, die später in eine Belohnung umgetauscht werden können.

Teilnahme

Zunächst einmal registrieren Sie sich wie gewohnt auf der Website des Internet-Monitors. Das kostet Sie nur ein paar Minuten und Ihnen wird schnell der Download einer kostenlosen Software angeboten, die sich als Add-On im Browser installiert. Diese Software begleitet Sie dann beim Surfen im Internet und übermittelt der GfK einige für die Marktforschung relevante Daten. Natürlich können Sie sich auch jederzeit völlig unkompliziert von dem Projekt abmelden. 

Voraussetzungen für die Teilnahme

  • Sie müssen zur Zielgruppe gehören (14 bis 29 Jahre)
  • Sie brauchen einen PC mit Windows-Betriebssystem (mindestens Windows XP)
  • Ihr Wohnsitz muss in Deutschland sein
  • Mindestens einmal im Monat muss der Computer mit aktivierter „Internet-Monitor“ Software mit dem Internet verbunden sein

Welche Daten werden registriert?

Wenn Sie sich die Liste der registrierten Daten anschauen, werden Sie sicherlich erst einmal schlucken: Neben sämtlichen Internetadressen sind auch deren Inhalte von Relevanz und werden an die GfK übermittelt. So verhält es sich auch mit Informationen über Werbebanner, Benutzerklicks und Internet-Suchbegriffen inklusive Suchergebnissen. Somit ist der gesamte http-Traffic für das Programm von Bedeutung. Lediglich sicherheitsgeschützte HTTPS-Seiten und in Online-Formulare eingegebene Daten bleiben unbeachtet. Trotz der großen Mengen an Daten versichert die GfK, keine Ihrer persönlichen Daten zu sammeln. 

Die Belohnung

Sie sehen, dass Sie bei diesem Projekt tatsächlich fürs Nichtstun entlohnt werden: vorausgesetzt, es macht Ihnen nichts aus, dass die Software Ihre Web-Aktivitäten fortlaufend begleitet. Von Zeit zu Zeit werden für die Benutzung der Software Punkte auf Ihrem Benutzerkonto gutgeschrieben und das vollautomatisch. Für jeden Monat, in dem die Software läuft, gib es 25 Punkte. Diese Punkte können dann gegen Gutscheine diverser Online-Shops eingetauscht werden. Laut Aussage des Anbieters lassen sich so bis zu 42,50 Euro im Jahr verdienen. Zusätzliche Verdienstmöglichkeiten geben Online-Umfragen sowie die Teilnahme an weiteren Projekten, die nicht genauer definiert sind. Ein zusätzlicher Anreiz ist sicherlich das Startguthaben von 25 Punkten. Außerdem bekommen Sie bei längerer ununterbrochener Nutzung Sonderpunkte gutgeschrieben. 

Ist das Ganze seriös?

Wie schon oben erwähnt, können Sie der GfK ganz sicher vertrauen. Die Datenschutzbestimmungen sind sehr streng und alle aufgezeichneten Daten werden ausschließlich anonymisiert übermittelt. 

Datenschutzbestimmungen

Da die GfK Mitglied im Arbeitskreis Deutscher Marktforschungsinstitute (ADM) und zudem deutsche Gesetze und Richtlinien eingehalten werden, wird Datenschutz bei der GfK groß geschrieben. Die Daten dienen ausschließlich zu Marktforschungszwecken und Namen und Adressen werden keinesfalls an Dritte weitergereicht. Auf der Website der GfK können Sie sich zudem ausführlich und übersichtlich über den Datenschutz informieren. 

Bildquelle: GFK

8 Bewertungen
2.75 / 55 8