Hartz IV immer mehr Arbeitslose müssen Kredite beim Jobcenter aufnehmen
ArbeitslosHartz 4News am

Hartz IV ist eine Sozialleistung. Die Betroffenen erhalten einen festen Regelsatz und zusätzlich die Kosten für angemessenen Wohnraum und die Heizkosten. Alle Anschaffungen müssen durch Ansparungen aus dem Regelsatz geleistet werden. Doch hier reicht das Geld eben nicht aus. Immer mehr Arbeitslose müssen Kredite beim Jobcenter aufnehmen

Übersicht

  • Die Grundlage ist Hartz-IV
  • Die Regelsätze bei Hartz-IV
  • Besondere Anschaffungen
  • Immer mehr Arbeitslose benötigen einen Kredit beim Jobcenter
  • In Zahlen ausgedrückt
  • Anlass zur Kritik an den Hartz-IV-Regelleistungen
  • Die Forderung

Die Grundlage ist Hartz-IV

Wer von Hartz IV abhängig ist, kennt das Vorgang. Es gibt den Bewilligungsbescheid, in dem genau festgelegt ist, wie viel der Betroffenen an staatlicher Unterstützung erhält. Die Zahlung erfolgt auf Grund von Regelsätzen, in denen die betroffenen Zahlungsempfänger eingeteilt sind. Zusätzlich werden Leitungen für angemessenen Wohnraum und die Heizungkosten bezahlt.

Die Regelsätze bei Hartz IV

Die Regelsätze unterscheiden sich durch die jeweiligen Zugehörigkeiten der Bedürftigen. Da wird bemessen, ob Sie Alleinerziehend sind, ob Sie eine Bedarfsgemeinschaft bilden und wie alt die bedürftigen Kinder sind.

Je nachdem, wie die Grundlagen ausfallen, steht am Ende des Bewilligungsbescheides, welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen können.

Besondere Anschaffungen

Das Geld bei Hartz-IV ist für die Sicherung des Lebensunterhaltes ausgelegt. Es ist genau ausgerechnet, wie die anteiligen Summen für beispielsweise Kosmetika oder Bildung besetzt sind.

Alle Anschaffungen, die der Betroffene im Leistungsbezug tätigen muss, muss er durch Ansparung herbeiführen. Eine Hürde, die kaum zu meistern ist, da es sich bei der finanzielle Hilfe um Leistungen zur Sicherung des Existenzminimums handelt.

Immer mehr Arbeitslose benötigen einen Kredit vom Jobcenter

Unter Berufung der Zahlen der Bundesagentur berichten die Zeitungen, dass immer mehr Arbeitslose bei Hartz-IV einen Kredit beim Jobcenter aufnehmen müssen.

Für die Bewilligung des Kredites bedarf es eines „unabweisbaren Bedarfs zur Sicherung des Lebensunterhaltes“.

Wenn also die Waschmaschine kaputt geht, der Herd nicht mehr funktioniert, können die Betroffenen den Betrag für die Neuanschaffung nicht aufbringen. Hierbei handelt es sich bei weitem nicht um Luxusgüter, sondern lediglich um die Bedürfnisse, die zum Überleben wichtig sind.

In Zahlen ausgedrückt

Im vorangegangenen Jahr, mussten jeden Monat ungefähr 15.289 Betroffene durchschnittlich einen Kredit für absolut notwendige Anschaffungen aufnehmen.

Im Vergleich dazu, lag die Zahl der Arbeitslosen, die einen Kredit benötigten, im Jahr 2007 noch durchschnittlich bei 11.521 Bedürftigen im Durchschnitt.

Anlass zur Kritik an den Hartz-IV-Regelleistungen

Der Trend gibt Anlass zur Kritik an den Hartz-IV-Regelleistungen. Wenn sich die nötigen Dinge im Alltag nicht durch Ansparungen des Regelsatzes kaufen ließen, liegt der Schluss nahe, dass die Regelleistungen prinzipiell zu niedrig angesetzt sind.

Zu dieser Erkenntnis kam Arbeitsmarktexpertin der Linken-Bundestagsfraktion, Sabine Zimmermann.

Die Forderung

Die Forderung von Sabine Zimmermann beläuft sich in diesem Zusammenhang darauf, dass die Hartz-IV-Leistungen künftig so ausgestaltet werden, dass sich der Betroffen unabdingbare Anschaffungen ohne Verschuldung leisten könne.

Bildquelle: © racamani – Fotolia.com

16 Bewertungen
3.81 / 55 16