SELBSTSTÄNDIGE & UNSELBSTSTÄNDIGE HEIMARBEIT

Der eigene Chef oder doch lieber angestellt Selbstständige und unselbstständige Heimarbeit

Von zu Hause aus arbeiten bietet Vorteile für die verschiedensten Personengruppen: Unter Rentnern, Studenten und Hausfrauen ist Heimarbeit wohl am weitesten verbreitet, doch das sind bei weitem nicht die Einzigen, die die Möglichkeit nutzen, Geld zu verdienen, ohne das Haus verlassen zu müssen.

So vielfältig wie die Menschen sind auch die Möglichkeiten, sich von zu Hause aus zu betätigen. Die erste Frage, die sich oft stellt: Ist es besser in einem Angestelltenverhältnis zu sein oder macht vielleicht auch selbstständiges Arbeiten Sinn?

Hier sind mehrere Punkte zu beachten, bevor man sich entscheidet. Sicher kommen für verschiedene Menschen auch unterschiedliche Modelle der Heimarbeit in Betracht.

Unselbstständige Heimarbeit: Hierzu zählen Arbeiten für Kanzleien und Büros etc., die beispielsweise die Telefonakquise von Neukunden, die Betreuung von bestehenden Geschäftskontakten sowie die Verwaltung von Datenbanken umfassen kann. Häufig sind hier einige Stunden pro Woche vorgesehen, bei der, je nach Aufgabenbereich, relativ freie Zeiteinteilung herrschen kann. Diese hat jedoch immer einen Rahmen und man muss, wie bei einem klassischen Arbeitsverhältnis auch, freie Zeit, Urlaube etc. um den Job herum planen.

Bei dieser Form der Heimarbeit hat man allerdings zumeist ein recht stabiles Arbeitspensum und auch der Verdienst ist dadurch berechenbar. Außerdem wird ein solcher Job oft vom Arbeitgeber angemeldet und es entfällt (möglicherweise lästige) Organisations- und Verwaltungsarbeit auf Seiten des Heimarbeiters.

Selbstständige Heimarbeit: Die Möglichkeiten in dieser Sparte der Heimarbeit sind vielfältig und hängen stark von den Fähigkeiten und Begabungen des Jobsuchenden ab. Eine beliebte Tätigkeit sind beispielsweise Schreib- und Übersetzungsarbeiten, die auf Auftrags- und somit Honorarbasis vergeben werden. Der Arbeiter nimmt hier, teils von den Firmen direkt, teils über Sammelportale, genau die Aufträge an, die ihm entsprechen und die er zeitlich und organisatorisch erledigen kann. Eine weitere Möglichkeit, sich von zu Hause aus selbstständig zu machen, ist das Betreiben von Onlineshops.

Ein Vorteil dieser Art von Arbeit ist sicherlich die Möglichkeit zur freien Zeiteinteilung. So kann man selbst entscheiden, wann man wie viel arbeiten möchte und wann man sich mal etwas Ruhe gönnen will. Gerade für Mütter oder Studenten ist dies natürlich von Vorteil, da man so recht spontan planen kann. Genau dieser Vorteil kann allerdings auch zum Nachteil werden: Wenn der Druck von oben fehlt, ist es natürlich schwerer, sich zum Arbeiten aufzuraffen. Zudem fällt selbstverständlich auch noch einiges an Verwaltungsarbeit an. Man muss sich zusätzlich zum eigentlichen Job noch um Dinge wie die Dokumentation von Aufträgen sowie die Anmeldung und Versteuerung der Arbeit kümmern.

Je nach Ansprüchen und Lebenssituation des Heimarbeiters ist also zu entscheiden, wo hier die Vor- und wo die Nachteile überwiegen. Mit eingehender Überlegung und Abwägen der Optionen ist es aber sicher für jeden möglich, das passende Angebot zu finden.

Gewarnt werden soll allerdings an dieser Stelle nochmals vor unseriösen Angeboten: Sowohl im unselbstständigen als auch im selbstständigen Bereich kursieren im Internet zahlreiche dubiose Angebote. Hier gilt: Augen auf! Sobald eine Vorauszahlung oder der Erwerb von kostenpflichtigem Einstiegs- und Informationsmaterial gefordert wird, sollte man das Angebot nicht annehmen!

0 Bewertungen
0.00 / 55 0