Hund rettet Neugeborenes, das in Plastiktüte sterben sollte
News am

Argentinien: Dieser Hund ist zwar selbst noch ein Welpe, wurde dafür aber bereits weltweit zum Helden erklärt. Dank dem dem kleinen Hund Orejón konnte das Leben eines neugeborenen Kindes gerettet werden.

Wie grausam!

Schon kurz nach der Geburt hatten die Eltern das Kind in eine Plastiktüte gesteckt und dann an einer Straße in Vicente López einfach liegen lassen. Das Baby wäre hilflos gestorben, wenn da nicht der kleine Hund gewesenen wäre. Orejón ist in der argentinischen Stadt mittlerweile bekannt. Er lebt dort zusammen mit seinem Besitzer Enzo Giménez.

An einem Abend beobachteten die Nachbarn, wie der Hund auf der Straße eine Tüte auffällig beschnupperte. „Er schnupperte und bellte aufgeregt.“ Als sich der Mann die Tüte dann etwas genauer ansah, machte er einen schrecklichen Fund:

In der Plastiktüte eingewickelt befand sich ein neugeborener Junge. Hätte Orejón das Baby nicht entdeckt, wäre es noch in derselben Nacht vermutlich aufgrund der eisigen Kälte gestorben.

Nach seiner Entdeckung wurde das Baby sofort in ein Krankenhaus eingeliefert. Neben einer starken Unterkühlung stellten die Ärzte leider auch eine Unterernährung fest. Doch das wichtigste war, dass der hilflose Säugling noch am Leben war.

Auch eine Adoption wird derzeit vorbereitet. Und Orejón, der schlaue Hund, wurde von der kompletten Nachbarschaft natürlich zum Helden erklärt. Einige lokale Medien feierten ihn sogar als „Schutzengel“. Nur ihm ist es zu verdanken, dass das Baby noch am Leben ist.

Bildquelle: © manushot – Fotolia.com

5 Bewertungen
4.40 / 55 5