GeldGeld verdienenHeimarbeit am

Mit Facebook Geld verdienen? Das ist kein Hexenwerk! In diesem Artikel möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie mit Hilfe von Facebook auf 5 verschiedene Weisen Geld verdienen können. Für „kinderleicht“ bis „hochanspruchsvoll“ ist alles dabei.

Übersicht:

  • Vorbereitendes Knowhow: Das sollten Sie wissen!
  • Werbung machen oder selbst verkaufen?
  • Reichweite: Je mehr, desto besser!
  • Reichweite bei Facebook
  • Reichweite aufbauen
  • Mit Facebook Geld verdienen: 5 Möglichkeiten
  • Variante Nr. 1: Funclound.com
  • Variante Nr. 2: eBay-Partnerprogramm
  • Variante Nr. 3: Mit eigener Homepage Geld verdienen
  • Variante Nr. 4: Amazon
  • Variante Nr. 5: Mit Likes Geld verdienen

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Geld verdienen mit Facebook: 

Geld verdienen mit Facebook

Vorbereitendes Knowhow: Das sollten Sie wissen!

Wer im Internet Geld verdienen will, der braucht als Erstes ein kleines grundlegendes Verständnis für die Materie. Es gibt sozusagen gewisse Regeln, nach denen gespielt wird. Diese Regeln beschreiben, wie man im Internet Geld verdienen kann.

Natürlich wird es auch mit Sicherheit ein paar Ausnahmen von Personen geben, die auf andere Art und Weise Geld im Internet machen – doch wer sich an diese recht einfachen Regeln hält, der wird mit Sicherheit schnell einen guten Verdienst erzielen.

Werbung machen oder selbst verkaufen?

Wer im Internet Geld machen möchte, der hat dafür einige unterschiedliche Möglichkeiten.

Besonders einfach lässt sich das in zwei Kategorien unterteilen:

  • 1. man macht Werbung für andere
  • 2. man verkauft selbst

Geld entsteht im Grunde genommen nur dann, wenn etwas verkauft wird. Das Geld muss quasi den Besitzer wechseln. Damit das passiert, kann man entweder selbst zum Verkäufer werden, oder aber man hilft anderen Personen dabei, ihre Dinge zu verkaufen, und erhält dafür Geld. Werbung zu machen ist im Internet eine recht gute Sache. Auch die meisten Facebook-Verdienste bedienen sich dieser Variante.

Dabei schließt das eine das andere nicht aus: Man kann natürlich auch Werbung für sich selbst machen – letztendlich führt das dann natürlich aber auch zum Verkauf der eigenen Produkte.

Reichweite: Je mehr, desto besser!

Ein besonderes Zauberwort im Internet ist das Wort „Reichweite“. Reichweite bedeutet einfach nur, dass man mit dem, was man tut, möglichst viele Personen erreicht.

Beispiel: Je mehr Personen Ihre Werbung sehen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass am Ende auch verkauft wird.

Mehr Reichweite bedeutet also gewissermaßen auch mehr Verdienst. Zumindest dann, wenn man es gut macht.

Reichweite bei Facebook

Bei Facebook würde Reichweite nun bedeuten, dass man beispielsweise mit einem Post möglichst viele Personen erreicht. Nehmen wir an, Sie wollen einen Werbebeitrag veröffentlichen – dann ist natürlich wichtig, dass möglichst viele Personen diesen Beitrag sehen. Wenn niemand den Beitrag sieht, dann könnten Sie ihn sich auch eigentlich sparen.

Mit vielen Freunden oder Followern erhöhen Sie hingegen die Wahrscheinlich, dass Ihre Posts gesehen werden. Dadurch können mehr Personen auf Ihre Anzeige reagieren und es kann im Endeffekt mehr „passieren“. Das wiederum bedeutet letztendlich mehr Verdienst für Sie.

Reichweite aufbauen

Dies soll zwar nicht Teil des Artikels sein – dennoch möchte wir kur darauf verweisen, dass niemand mit viel Reichweite geboren wird. Jeder muss sich seine Reichweite selbst aufbauen. Die Möglichkeiten dazu sowie hilfreiche Tipps und Tricks findet man überall im Internet…

Mit Facebook Geld verdienen: 5 Möglichkeiten

Kommen wir nun zu den 5 Varianten, mit denen mit mithilfe von Facebook Geld verdienen kann:

Variante Nr. 1: Funclound.com

Funcloud.com ist eine Internetseite, auf der regelmäßig neue lustige und unterhaltsame Bilder veröffentlicht werden. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Internetseite, auf der man als Besucher stets die neuesten unterhaltsamen Bilder aus dem Internet vorfindet. Allerdings ist diese Seite nicht nur zum Lachen gut, sondern auch zum Geldverdienen mithilfe von Facebook…

Wie verdient man mit Funcloud.com Geld?

Funcloud.com bietet ein rentables Partnerprogramm an, mit dem man sich als Besucher der Seite regelmäßig etwas Geld dazuverdienen kann. Für das Ganze wird das soziale Netzwerk Facebook als Basis genutzt:

Für jedes Bild von Funcloud.com, das man auf seiner Facebook-Seite teilt, bekommt man einen netten Zusatzverdienst. Dabei hängt der Verdienst davon ab, wie viele Leute durch das eigene Teilen auf den Link geklickt haben und dadurch auf die Funcloud-Seite gelangen.

Ganz einfach erklärt: Stellen Sie sich vor, Sie surfen auf Funcloud.com und sehen ein lustiges Bild, das Sie anschließend bei Facebook teilen. Nun klicken einige Ihrer Freunde auf den von Ihnen geteilten Link und gelangen zu Funcloud, wo sie ebenfalls das lustige Bild sehen können. Für jede der Personen, die durch Ihren geteilten Link zu Funcloud gelangt ist, erhalten Sie eine Vergütung gutgeschrieben.

Geht das wirklich?

Tatsächlich kann im Internet sehr gut gemessen und nachvollzogen werden, von wo und von wem aus Nutzer zu einer Seite wechseln. Es kann also absolut genau geprüft werden, wie viele Personen dank Ihres Posts auf Facebook zu Funcloud.com gefunden haben.

Warum gibt es für das Teilen von Bildern Geld?

Im Internet gibt es unterschiedliche Marketing-Strategien. Was im Endeffekt zählt, sind nämlich häufig hohe Besucherzahlen. Normalerweise könnte Funcloud bei Facebook zum Beispiel direkt teure Werbung schalten – doch der oben beschriebene Ansatz verhilft Funcloud ebenfalls zu neuen Besuchern.

Statt Facebook eine Menge Geld fürs Marketing zu zahlen, bezahlt Funcloud das Geld einfach seinen Nutzern, wenn sie die Inhalte erfolgreich auf ihren Profilen teilen.

Was kann man verdienen?

Für 1.000 Klicks, die man durch das Teilen auf Facebook erzeugt hat, verdient man 3,90 Euro. Dann verdient man auch noch Geld für jeden geworbenen Partner: Wirbt man beispielsweise eine Person an und diese generiert durch das Teilen der Bilder Klicks, so wird man mit 4 Prozent an deren Gewinn beteiligt.

Eine Auszahlung findet wöchentlich statt und zwar ab einem Betrag von 50 Euro.

Das Geld kann man sich dann in einer der folgenden drei Varianten auszahlen lassen:

  • Amazon-Gutschein
  • PayPal-Überweisung
  • Banküberweisung

Wie meldet man sich an?

Die Anmeldung auf Funcloud ist recht simpel: Einfach Benutzerkonto erstellen und loslegen! Den Anmeldungs-Button findet man auf der Startseite des Funportals.

Tipps und Tricks

Wer sich das ständige Teilen auf Facebook ersparen möchte, für den bietet Funcloud.com die Möglichkeit in festgelegten zeitlichen Intervallen automatisch Bilder zu teilen.

Damit wird einem die Arbeit für das Teilen komplett abgenommen. Natürlich werden weiterhin die Verdienste für jeden Klick auf dem persönlichen Konto gezählt und gutgeschrieben.

Für wen ist diese Facebook-Variante besonders interessant?

Je mehr Follower oder Freunde man hat, desto besser! Wer dann nämlich etwas postet beziehungsweise ein Bild von Funcloud teilt, der wird viel mehr Klicks hierauf erhalten. Dadurch verdient man auch automatisch mehr.

Fazit Funcloud.com

Reich wird man mit dieser Variante definitiv nicht. Selbst mit 1.000 Klicks auf einen Link sind gerade einmal knapp 4 Euro zu verdienen. Dieser Verdienst mit Facebook lohnt sich nur dann, wenn man das Teilen der Bilder automatisiert und sich nicht immer selbst darum bemühen muss, die Bilder zu teilen.

Variante Nr. 2: eBay-Partnerprogramm

Die nächste Möglichkeit, um mit Facebook Geld zu verdienen, bietet einem das Auktionsportal eBay. Das Auktionsportal verfügt über ein Partnerprogramm, das einem ermöglicht, Werbung für eBay zu machen, indem man über seine Facebook-Seite Anzeigen teilt.

Wie verdient man mit dem eBay-Partnerprogramm Geld?

Auch hier geht es im Prinzip darum, Werbung für eBay zu machen: Indem man Auktionen bei Facebook teilt und diese damit seinen Freunden und Followern zeigt, kann man eBay dabei helfen, neue potenzielle Kunden zu gewinnen. Dafür erhält man dann eine Beteiligung am generierten Umsatz.

Geht das wirklich?

Es ist ganz einfach: Klickt einer der Facebook-Freunde auf eine von Ihnen geteilte Anzeige, so kann das Partnerprogramm von eBay erkennen, dass der neue Besucher von Ihnen generiert wurde. Damit sind Sie auch als Provisionsempfänger bestimmt, sofern der Besucher etwas auf eBay kauft.

Warum gibt es für das Teilen von eBay-Artikeln Geld?

Auch eBay ist stets auf der Suche nach neuen Besuchern und letztendlich nach Personen, die auf dem Auktionsportal einkaufen. Darum hat eBay sein Partnerprogramm gestartet: Mithilfe von Facebook sollen somit neue Besucher zu eBay finden.

Und damit die Facebook-Nutzer einen Anreiz haben, interessante eBay-Artikel zu teilen, gibt es für jeden Kauf der eigenen Freunde eine Provision, sofern diese über den geteilten Beitrag zu eBay gefunden haben.

Was kann man verdienen?

Das kommt immer darauf an, für wie viel Geld die geworbenen Facebook-Freunde oder Follower bei eBay einkaufen. Je mehr sie ausgeben, desto besser ist es für Sie!

Wie meldet man sich an?

Einfach beim eBay Partnerprogramm anmelden und regelmäßig interessante eBay-Links auf Facebook posten.

Tipps und Tricks

Postet man eBay-Auktionen und Angebote bei Facebook, um damit Geld zu verdienen, so ist das Ziel, dass möglichst viele Freunde das Auktionsportal besuchen und dort mitbieten oder einkaufen. Um das zu schaffen, sollte man unbedingt mit Einzigartigkeit posten. Zum Beispiel lustige Dinge oder Gegenstände, die gerade total im Trend sind und zum Klicken verleiten.

Denken Sie dabei auch zielgruppenorientiert: Was könnte Ihre Freunde oder Fans besonders interessieren? Schöne Schuhe? Sportartikel? Dekorations-Schnäppchen?

Gut zu wissen: Besonders schön an dieser Variante ist übrigens, dass die Teilnahme an einer Aktion gezählt wird: Das bedeutet, dass die Aktion nicht zwangsweise am selben Tag enden muss – auch wenn die Auktion beispielsweise erst in 20 Tagen endet, bekommt man als „Vermittler“ eine Beteiligung am Erlös.

Für wen ist diese Facebook-Variante besonders interessant?

Auch für die eBay-Variante empfiehlt es sich, möglichst viele Freunde und Facebook Fans zu haben. Denn je mehr Freunde die bei Facebook geteilten Angebote sehen, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass viele Umsätze passieren.

Fazit eBay

Das Partnerprogramm ist eine nette Idee als Facebook-Verdienst. Auch mit dieser Variante lassen sich sicherlich keine Reichtümer verdienen – ein netter Nebenverdienst kann es jedoch allemal werden.

Variante Nr. 3: Mit eigener Homepage Geld verdienen

Nun kommt eine besonders schöne Variante: Auch mit einer eigenen Homepage lässt sich im Internet Geld verdienen. Dass diese Variante möglich ist, beweisen Tausende von Bloggern und Website-Betreibern. Jeder fängt mal klein an – und wer lange genug am Ball bleibt und eine Strategie wählt, die die Leute begeistert, der wird nicht lange auf den ersten Verdienst warten müssen.

Wie verdient man mit einer eigenen Homepage und Facebook Geld?

Das Stichwort lautet Werbung. Wer nicht gerade einen Shop betreibt und eigene Produkte oder die anderer auf seiner eigenen Seite verkauft, der muss in der Regel Werbung anderer Unternehmen schalten, um dadurch Geld zu verdienen. Dabei gilt: Je mehr Besucher man auf der eigenen Seite hat, desto mehr Geld lässt sich mithilfe der Werbung auch verdienen.

Ist die Seite erst einmal fertig, kann man sein Facebook-Profil dazu nutzen, die eigene Seite mit seinen Freunden zu teilen. Zum Beispiel, indem man interessante Beiträge auf der Seite verfasst und diese dann mit seinen Facebook-Freunden und Followern teilt. Freunde und Follower können Ihre geteilte Seite dann im Newsfeed sehen und bei Interesse darauf klicken. Schon gelangen Facebook-User auf Ihre Seite.

Geht das wirklich?

Klar! Werbung ist im gesamten Internet anzutreffen. Nicht nur große Internetunternehmen zeigen auf ihrer Internetseite die Werbung anderer Unternehmen – auch kleinere Internetseiten verkaufen Werbeflächen, um dadurch Geld einzunehmen.

Warum bekommt man für Werbung Geld?

Jeder Spot, der im Fernsehen läuft, wird gut bezahlt. Die Unternehmen, die die Werbung buchen, geben enorm hohe Summen dafür aus, der Allgemeinheit in einem guten Sport vorgestellt zu werden. Letztendlich soll das wiederum für das beworbene Unternehmen verkaufssteigernd wirken.

Wir fassen zusammen: Verschiedene Unternehmen wollen beworben werden und sind bereit, dafür hohe Summen zu zahlen. Auch kleine Internetseitenbetreiber können Werbeanzeigen schalten und auf diese Weise Geld verdienen.

Was kann man verdienen?

Wie so häufig lautet auch hier die Grundregel: Je mehr Besucher auf Ihrer Website sind, desto besser! Denn je mehr Personen die Werbung sehen, desto wertvoller werden die Werbeflächen auf Ihrer Internetseite.

Wie baut man sich eine eigene Internetseite?

Wichtig ist, dass man sich als erstes ein gutes Thema überlegt, mit dem man seine Internetseite füllen möchte. Es gibt zum Beispiel Mode- oder Reise-Blogs, die regelmäßig Neuigkeiten zum Thema Mode und Reise veröffentlichen.

Um im Beispiel zu bleiben: Modeblogs ziehen besonders Modeinteressierte, vermutlich Jüngere an. Als Werbung würden sich hierbei sehr wahrscheinlich auch Unternehmen aus der Modebranche anbieten. Bei Reiseblogs hingegen wären Reiseportale sehr wahrscheinlich die besseren Kunden.

Tipps und Tricks

Fröhliche und lustige Inhalte laufen am besten! Besonders gut kommt bei Facebook das an, was einem gute Laune macht. Das sollten Sie bei der Wahl der Inhalte, die Sie bei Facebook teilen wollen, immer bedenken. Und wenn Sie zudem etwas wirklich Außergewöhnliches teilen, werden auch Ihre Freunde und Follower die Inhalte über Ihren Facebook-Account teilen. So erhalten Sie einen guten Multiplikator.

Für wen ist diese Facebook-Variante besonders interessant?

Wer gern eigene Ideen ausprobiert und auch eigenständig diszipliniert arbeiten kann, der sollte sich unbedingt etwas näher mit dieser Variante auseinandersetzen.

Fazit eigene Internetseite

Diese Variante ist besonders interessant für kreative Köpfe. Zudem lässt sich eine eigene Internetseite noch für weit mehr gebrauchen, als nur für eine Verdienstmöglichkeit mit Facebook. Man kann über viele weitere Kanäle Besucher generieren und dadurch weit mehr Werbeeinnahmen erzielen.

Variante Nr. 4: Amazon

Diese Variante funktioniert sehr ähnlich wie die eBay-Variante. Nur ist Amazon.de keine Auktionsplattform, sondern eine Art gigantischer Shop. Auch hierbei geht es darum, dass man mithilfe seines Facebook Kanals Freunde oder Follower dazu anregt, auf Amazon nach interessanten Produkten zu stöbern.

Wie verdient man mit Amazon Geld?

Am besten postet man auf seinem Facebook-Profil regelmäßig Links zu interessanten oder abgefahrenen Amazon-Produkten. Klickt ein Facebook-Freund oder Fan nun auf den Link, gelangt darüber zu Amazon und entschließt sich anschließend dazu, etwas zu kaufen, so verdient man 5 bis 7 Prozent des Verkaufspreises mit!

Geht das wirklich?

Ja, denn auch Amazon ist daran interessiert, dass möglichst viele Personen zu potenziellen Käufern werden.

Warum bekommt man für Werbung Geld?

Dafür, dass man für Amazon mit der eigenen Facebook-Seite Werbung macht, erhält man im Gegenzug eine Gewinnbeteiligung.

Was kann man verdienen?

5 bis 7 Prozent des Verkaufspreises sind eine Menge Schotter – vor allem bei großen und teuren Dingen! Je mehr Personen über die geteilten Links zu Amazon.de finden, desto besser für Sie. Auch die Gesamtsumme der Einkäufe der eigenen Fans und Freunde entscheidet darüber, wie viel man verdient.

Wie meldet man sich an?

Auch Amazon verfügt über ein spezielles Partnerprogramm, mit dem das Verkaufsportal genau zurückverfolgen kann, von wem die Besucher kommen. Wenn Sie im Partnerprogramm mit Ihrer Facebook-Seite registriert sind, werden alle Amazon-Besucher, die durch Ihre Facebook-Seite das Portal besucht haben, auch für Sie als vermittelte Käufer gezählt. Für jeden der Käufe, den die Personen tätigen, erhalten Sie von Amazon einen Anteil des Umsatzes.

Tipps und Tricks

Und auch hier bedeutet Reichweite Schlagzahl! Viele Facebook-Freunde oder Fans sind natürlich besser als wenige. Achten Sie auch darauf, dass Sie mit interessanten Mitteln auf sich aufmerksam machen, indem Sie zum Beispiel ausgefallene oder sinnvolle Produkte auf Ihrer Seite teilen. Wenn Sie ein besonderes Thema bedienen, aufgrund dessen Sie viele Fans haben, dann sollte man dieses Thema auch unbedingt in den Produkten wiederfinden können. So sprechen Sie Ihre Zielgruppe gleich viel geschickter an!

Für wen ist diese Facebook-Variante besonders interessant?

Da es um viel Reichweite geht, ist auch diese Variante besonders sinnvoll für Personen, die über viele Facebook-Freunde und Follower verfügen. Je mehr man hat, desto größer sind auch die Chancen auf einen guten Verdienst.

Fazit Amazon Partnerprogramm

Diese Möglichkeit entpuppt sich als besonders stark, da die Gewinnbeteiligung recht hoch ist.

Variante Nr. 5: Mit Likes Geld verdienen

Nun gibt es noch eine recht abgefahrene Möglichkeit: Man kann zum Beispiel mit Facebook Geld verdienen, indem man anderen Seiten sein „Like“ schenkt. Also: einfach verschiedene Facebook-Seiten liken und damit Geld verdienen.

Wie verdient man mit Likes Geld?

Es gibt verschiedene Agenturen und Plattformen, bei denen man sich anmelden kann und sich mit seinem Facebook-Profil verlinkt. Anschließend werden einem verschiedene Seiten vorgeschlagen, die man liken kann. Pro Like bekommt man einen Geldbetrag gutgeschrieben.

Geht das wirklich?

Likes sind kostbar, vor allem für große Unternehmen, die einen gelungenen Facebook-Auftritt hinlegen wollen. Die Facebook-Likes wirken auf die Besucher vertrauenserweckend. Wir denken: Ein Unternehmen, dass viele Facebook-Likes hat, muss gut sein.

Und umgekehrt wissen auch die Unternehmen, dass sie viele Likes haben müssen, damit sie repräsentativ und vertrauensvoll auf den Besucher wirken können.

Um Likes zu bekommen haben Unternehmen nun eine Reihe von Möglichkeiten: Sie können beispielsweise Werbung bei Facebook direkt schalten. Das ist sehr teuer und garantiert nicht, dass auch wirklich viele Personen der Seite ein Like schenken. Die andere Möglichkeit ist, Likes außerhalb von Facebook zu kaufen. Das wird von Facebook zwar nicht gern gesehen, wird aber dennoch häufig praktiziert.

Warum bekommt man für sein Like Geld?

Likes kosten so oder so Geld. Ganz ohne finanzielle Mittel wird es irgendwann recht schwer werden, viele Likes zu bekommen. Die Agenturen, die Facebook-Likes verkaufen, geben an ihre Mitglieder für jedes Like, das sie bei den Auftraggebern setzen, einen kleine Entlohnung.

Was kann man verdienen?

Natürlich kann man mit einem einzigen Like nicht viel Geld verdienen, doch Like für Like kommt generell eine kleine Summe zusammen, die sich als netter Nebenverdienst erweist.

Wie meldet man sich an?

Auf den Agenturseiten verknüpft man sein Nutzerprofil einfach mit seinem Facebook-Profil und kann schon damit beginnen, Likes zu verteilen. Besonders bekannt sind die Seiten Facebooktausch24 und Facebook-likes-kaufen. Die Anmeldung ist völlig unkompliziert und natürlich absolut kostenlos.

Für wen ist diese Facebook-Variante besonders interessant?

Während man für die meisten anderen Varianten möglichst viele Fans oder Facebook-Freunde auf seinem Profil braucht, erfordert diese Variante lediglich ein ganz normales Facebook-Profil. die Anzahl der Freunde oder Fans spielt hierbei keine Rolle.

Fazit Likes verkaufen

Eine Anmeldung geht schnell und einfach – jeder, der einen Facebook-Account hat, kann sich mit dieser Möglichkeit Geld verdienen. Der Nachteil ist, dass Facebook die Unternehmen, die Likes vermitteln, äußerst kritisch sieht. Doch das bleibt im Endeffekt das Problem derjenigen, die die Likes kaufen.

Bildquelle: © nanomanpro – Fotolia.com

22 Bewertungen
3.54 / 55 22