GesundheitKrebsNews am

Ein Tumor, etwa so groß wie ein 17 Wochen alter Fötus – und daher auch zunächst mit einem solchen verwechselt – ,wurde einer damals 27-jährigen Schottin diagnostiziert. Nun berichtet sie darüber…

Eine schlimme Diagnose

Über diese schlimme Erfahrung berichtete die heute 29 Jahre alte Frau jüngst in einem Radio-Interview. Nachdem die Freude über ihre angebliche Schwangerschaft zunächst riesig war, wurde sie mit der ärztlichen Diagnose „Moralenschwangerschaft“ aus allen Wolken gerissen. Bei einer Untersuchung wurde festgestellt, dass es sich bei dem vermeintlichen Baby um einen stetig wachsenden Tumor handelte – ein absoluter Schock für die junge Frau!

Eine Chemo half – doch der Krebs kehrte zurück!

Mit einer Chemotherapie konnte ihr zunächst geholfen werden, doch der Krebs kehrte wieder. Die 27-Jährige fasste einen Entschluss: Sie wollte den Tumor selbstständig aus ihrem Körper bekommen. So führte sie auf einer Toilette eine Art Scheingeburt durch, presste das mittlerweile gigantische Krebsgeschwür heraus. Mit Erfolg!

Sie hat den Krebs besiegt!

Mittlerweile ist die 29-Jährige krebsfrei und erfreut sich bester Gesundheit. Den Schock über die niederschmetternde Diagnose wird ihr jedoch wahrscheinlich ein Leben lang im Hinterkopf bleiben…

Bildquelle: © Rido – Fotolia.com

 

1 Bewertungen
5.00 / 55 1