Meldung: Nachdem im Januar die grausame und zugleich unheimlich traurige Geschichte eines in Eiseskälte ausgesetzten und auf diese Weise verstorbenen Hundes aus Neubrandenburg öffentlich geworden war, wurden nun die beiden Besitzer des toten Tieres verurteilt. Acht Monate Gefängnis, ausgesetzt auf zwei Jahre auf Bewährung, erhielt der 28-jährige Mann, während die ebenfalls schuldige Frau zu einer 300-Euro-Geldstrafe verurteilt wurde. Außerdem dürfen beide nie wieder ein Tier halten. Sie hatten dem armen Hund das Maul zugebunden, weshalb dieser nicht auf sich aufmerksam machen konnte, und ihn schließlich in die Kälte gelegt – und das nur 50 Meter von einem Tierheim entfernt…

Bildquelle: © Dario Lo Presti – Fotolia.com

0 Bewertungen
0.00 / 55 0