Angeblich sollen bezahlte Umfragen ein gutes Mittel sein, um sich nebenbei etwas Geld dazuzuverdienen. Doch sind bezahlte Umfragen wirklich seriös oder sind sie einfach nur eine Masche? Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie bezahlte Umfragen genau funktionieren und wie Sie seriöse von unseriösen Angeboten unterscheiden können.

Es gibt viele Verdienstmöglichkeiten – doch welche sind wirklich seriös?

Um in unserer Gesellschaft ein angenehmes Leben führen zu können, benötigt man Geld. Geld verdient man in der freien Wirtschaft. Meist über einen festen Job. Die Frage danach, ob ein Job in der freien Wirtschaft seriös oder unseriös sei, stellt sich meist gar nicht erst. Zu groß ist das Vertrauen in die Rechtmäßigkeit des Systems. Doch natürlich kann man auch hier einen Job bekommen, in dem man unrechtmäßig behandelt wird, in dem man nicht genug verdient oder in dem man sogar illegal beschäftigt wird.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

 

Kleinere Gelegenheitsjobs, die nicht über einen richtigen Arbeitgeber laufen, sind für uns ein eher ungewohntes Bild und lassen damit auch vermehrt Zweifel zur Seriosität zu. Und das nicht zu unrecht: Gelegenheitsjobs entstehen häufig durch unkonventionelle Unternehmensmodelle. Teilweise sogar durch tatsächlich unseriöse Unternehmungen. Gehören bezahlte Umfragen ebenfalls zu einem unseriösen Verdienstmodell?

Was sind bezahlte Umfragen?

Umfragen und Befragungen (oder auch Meinungsumfragen und Interviews genannt) werden tagtäglich durchgeführt. Sie sind eine etablierte Forschungsmethode verschiedener Forschungseinrichtungen und dienen einem Zweck: Der systematischen Informationsgewinnung über Meinungen, Wissen, Verhaltensweisen oder aber auch über Lebenseinstellungen von Menschen.

Das kann beispielsweise wichtig für Unternehmen sein, die ihre Dienstleistung oder ihre Produkte an eine bestimmte Zielgruppe anpassen möchten. Um mehr über die Zielgruppe zu erfahren, müssen dann natürlich repräsentative Umfragen durchgeführt werden.

Nun gibt es natürlich die Möglichkeit, Personen unentgeltlich zu interviewen beziehungsweise zu befragen. Doch auf diese Weise wird man es nicht schaffen, innerhalb kurzer Zeit (denn wie immer ist Zeit auch Geld) ein repräsentatives Umfrageergebnis zu erhalten. Für größere Umfragen werden immerhin die Meinungen von mehreren Tausend Personen benötigt. Als Lockmittel funktioniert daher eine Sache besonders gut: Eine kleine Aufwandsentschädigung in Form von Geld. Teilweise können es auch Geschenke oder Gutscheine sein, die man als Vergütung erhält.

Bezahlte Umfragen sind also im Prinzip nichts anderes als mehrere Interviews beziehungsweise Befragungen, die durchgeführt werden, bei denen der Befragte anschließend eine kleine Vergütung erhält.

Sind bezahlte Umfragen seriös?

Meinungsforschungen haben einen besonders hohen Stellenwert für die Wirtschaft. Dieser Stellenwert rechtfertigt sogar eine angemessene Aufwandsentschädigung in Form von einer Bezahlung. Wirtschaftlich gesehen haben sich bezahlte Umfragen bereits seit vielen Jahrzehnten eine existenzielle Daseinsberechtigung geschaffen. Ohne sie würden große sowie mittlere Konzerne riesige Verluste einfachen, da sie nicht zielgruppenorientiert arbeiten könnten. Völlig legitim also, dass wertvolle Erkenntnisse auch bezahlt werden. Damit sind bezahlte Umfragen vom Grundgedanken her definitiv eine seriöse Verdienstmöglichkeit.

Wie funktionieren seriöse bezahlte Umfragen?

Der Prozess von seriösen bezahlten Umfragen ist nicht besonders kompliziert. Deswegen möchten wir diesen in 3 Schritten erklären:

1. Schritt: Auftraggeber beauftragt Marktforschungsinstitut mit Umfrage

Ein Auftraggeber, der beispielsweise für seine künftige Produktion das Verhalten von seiner Zielgruppe kennenlernen möchte, beauftragt ein Marktforschungsunternehmen mit einer Umfrage. Zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen gestaltet der Auftraggeber eine Umfrage. Sie gestalten den Fragekatalog, der für das Umfrageergebnis benötigt wird. Anschließend muss dieser Fragekatalog von Teilnehmern, die der Zielgruppe des Unternehmens entsprechen, beantwortet werden.

2. Schritt: Marktforschungsinstitut sendet die bezahlte Umfrage an potenzielle Teilnehmer

Marktforschungsinstitute verfügen über eine große Menge an Mitgliedern, die sich bereiterklärt haben, ab und zu an bezahlten Umfragen teilzunehmen, um sich ganz nebenbei etwas Geld dazuzuverdienen. In einer großen Mitglieder-Datenbank kontaktiert das Marktforschungsinstitut dann die Mitglieder, die zur Zielgruppe passen. Ihnen wird vorgeschlagen an der bezahlten Umfrage teilzunehmen. Ob man an der Umfrage dann teilnehmen möchte oder nicht bleibt dabei jedem Mitglied selbst überlassen. Soweit scheint also alles legitim und seriös zu sein.

3. Schritt: Umfrageteilnehmer beantworten Umfrage und werden bezahlt

Die Mitglieder, die an der bezahlten Umfrage teilnehmen möchten, können sich per Internet zu den Umfragen dazu schalten und auf diese Weise die Umfragen beantworten. Hat ein Mitglied eine Umfrage erfolgreich beantwortet, so erhält es vom Marktforschungsinstitut eine Gutschrift auf dem Mitgliedskonto. Ab einem bestimmten Betrag kann man sich das Geld dann auf sein Privatkonto auszahlen lassen. Wurde als Vergütung ein Geschenk oder ein Gutschein vereinbart, so erhält man diesen anstelle der Bezahlung.

Warum gibt es auch unseriöse Umfragen?

Leider ist nicht alles Gold, was glänzt. Im Fall der bezahlten Umfragen bedeutet das, dass es leider auch Umfrageangebote gibt, die ganz und gar nicht seriös sind. Das allerdings hängt immer davon ab, bei welchem Marktforschungsinstitut man sich anmeldet. Die Kritik, die man über die mangelnde Seriosität einiger bezahlter Umfrageangebote findet, ist deswegen häufig sogar gerechtfertigt. Wer sich nicht im Vorfeld gut genug über ein Umfrageinstitut informiert, der wird unter Umständen einen unseriösen Anbieten nicht rechtzeitig erkennen können.

Unseriöse Unternehmen gibt es leider immer wieder und das überall auf der Welt verstreut. Überall kann man Opfer von Abzocker-Maschen werden. Deswegen ist natürlich auch im Bereich bezahlter Online-Umfragen äußerste Vorsicht geboten. Wer vermeiden möchte, übers Ohr gehauen zu werden, der sollte sich deswegen immer durch ausreichende Recherche absichern.

Woran erkennt man seriöse bezahlte Umfragen?

Bevor man sich bei einem Marktforschungsinstitut anmeldet, um mithilfe der bezahlten Umfragen Geld zu verdienen, sollte man sich über das Institut hinreichend informieren.

Das schafft man, indem man mithilfe einer Suchmaschine wie beispielsweise Google das Internet nach bestehenden Meinungen und Bewertungen durchsucht. Meist erhält man bereits auf der ersten Ergebnisseite viele informative Eindrücke durch Erfahrungsberichte.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich auf Vergleichsportalen umzuschauen. Diese haben in der Regel eine Reihe von Marktforschungsinstituten verglichen und diese in einem Ranking aufgelistet. Auch Heimarbeit.de bietet einen großen Vergleich zu den besten seriösen Anbietern für bezahlte Umfragen an:

http://www.heimarbeit.de/heimarbeit/heimarbeit-geld-verdienen/

Seriöse bezahlte Umfragen: Das sollten Sie beachten

Seriöse Marktforschungsinstitute bezahlter Umfragen verlangen keine Anmeldegebühr. Die Teilnahme sowie die Anmeldung sind komplett kostenfrei. Darüberhinaus ist die gesamte Anmeldung unverbindlich. Das bedeutet, dass Sie sich auch jederzeit wieder abmelden können. Auch absurd hohe Vergütungsversprechungen weisen häufig auf ein unseriöses Unternehmen hin. Durchaus gibt es einige Institute, die für einen erfolgreiche Umfrage bis zu 15 Euro bezahlen, doch über diesen Betrag hinaus sollte man skeptisch werden. Der Regelverdienst bei Umfragen liegt bei 2 bis 5 Euro je bezahlter Umfrage.

Wie viel Geld lässt sich tatsächlich mit seriösen bezahlten Umfragen verdienen?

Zugegeben: Wirklich reich kann man mit bezahlten Umfragen natürlich nicht werden. Auch wenn das einige Anbieter einem weismachen wollen. Tatsächlich kann man von einem Regelverdienst von 2 bis 5 Euro je beantworteter Umfrage ausgehen. Nun bleibt nur noch die Frage, an wie vielen Umfragen man innerhalb eines Monats teilnehmen kann. Das wiederum hängt davon ab, wie häufig man von dem Marktforschungsinstitut, bei dem man angemeldet ist, zu einer Umfrage eingeladen wird. Oftmals sind es zwischen 3 bis 6 bezahlte Umfragen, zu denen man innerhalb eines Monats eingeladen wird. Das würde dazu führen, dass man zwischen 20 und 30 Euro verdienen kann. Um seinen Verdienst zu erhöhen, könnte man sich daher bei weiteren seriösen Umfrageinstituten anmelden. Auf diese Weise kann man durchaus auf einen monatlichen Zuverdienst von rund 80 bis 100 Euro kommen.

Übrigens: Die Anzahl der Einladungen, die man für seriöse bezahlte Umfragen erhält, variiert damit, welche Auskünfte man dem Institut über sich zur Verfügung stellt. Denn wie bereits eingangs erwähnt lädt ein Institut nur Personen zur Umfrage ein, die auch zur entsprechenden Zielgruppe passen. Um zu möglichst vielen Umfragezielgruppen zu passen, sollte man auch möglichst genaue Personenangaben zu sich machen. Die Daten werden von den seriösen Umfrageinstituten natürlich streng vertraulich behandelt und nicht an dritte weitergegeben.

Bildquelle: © MH – Fotolia.com

30 Bewertungen
2.83 / 55 30