FamilieNews am

Die Elternzeit ist dafür gedacht, dass Mütter oder Väter sich um den Nachwuchs kümmern können. Das Elterngeld stellt dabei eine finanzielle Hilfe dar, die den Verdienstausfall beim Start in das Familienleben erleichtern soll. Doch wie viele Väter nutzen denn jetzt die Möglichkeiten, den Nachwuchs zu betreuen?

Übersicht

  • Ein paar Worte zu dem Elterngeld allgemein
  • Die Elternzeit und das Elterngeld
  • Wie lange kann Elternzeit beantragt werden
  • Wie sieht die Verteilung bei Müttern und Vätern aus?
  • Wie viele Väter nehmen die Elternzeit wahr?
  • Das Elterngeld im Vergleich
  • Gibt es regionale Unterschiede?

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Ein paar Worte zu dem Elterngeld allgemein

Das Elterngeld gibt es seit dem 1. Januar 2007. Es ist eine Unterstützung, wenn Eltern aufgrund ihres Nachwuchsen im Beruf kürzer treten oder pausieren wollen.

Es gilt als eine Art Ausgleich für das reduzierte oder auch das wegfallende Einkommen in der Elternzeit.

Die Auszahlung des Elterngeldes in der Elternzeit ist an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Die Elternzeit und das Elterngeld

Die Elternzeit und das Elterngeld können Väter oder Mütter beantragen, die in irgendeiner Form berufstätig sind. Der Mindestsatz von 300 Euro steht Eltern auch in der Arbeitslosigkeit zu, wenn sie die geltenden Voraussetzungen erfüllen. Im Höchstsatz ist Elterngeld auf 1.800 Euro begrenzt.

Wie lange kann Elternzeit beantragt werden?

Die Elternzeit und das Elterngeld sind an unterschiedliche Fristen gebunden, die es bei der Beantragung zu beachten gilt.

Das Elterngeld können die frischgebackenen Eltern für 14 Monate beanspruchen. Nimmt nur einer der Eltern das Angebot wahr, wird die Auszahlung des Elterngeldes in der Elternzeit auf 12 Monate reduziert.

Wie sieht die Verteilung bei Müttern und Vätern aus?

Sogar mehr als ein Viertel aller Väter nimmt inzwischen die Elternzeit wahr. Doch der Löwenanteil liegt immer noch bei den Müttern. Da sind es immerhin 95 Prozent, die sich in der Elternzeit um den Nachwuchs kümmern.

Auch in der Dauer des Elterngeldbezuges haben die Mütter die Nase weit vorn. In neun von zehn Fällen haben die Mütter das Elterngeld für zwölf Monate bezogen, das bedeutet, sie haben die Elternzeit im Alleingang absolviert.

Wie viele Väter nehmen die Elternzeit wahr?

Das Statistische Bundesamt hat es festgestellt. Der Anteil der Väter, die ihre Kinder in der Elternzeit betreuen, ist auf einem Höchststand von 27,3 Prozent gestiegen. Das ist mehr als ein Viertel der Väter.

Die Dauer der Inanspruchnahme hat sich allerdings nicht viel geändert. Wie auch vorher nehmen weiterhin 77 Prozent der Väter das Elterngeld für höchstens zwei Monate in Anspruch.

Das Elterngeld im Vergleich

Im Durchschnitt lag der Anspruch der Väter, die in Elternzeit gingen, im ersten Bezugsmonat bei 1.204 Euro. Bei den Müttern wurde der Betrag auf nur 869 Euro beziffert.

Gibt es regionale Unterschiede?

Es gibt regionale Unterschiede in der Nutzung der Elternzeit. In den vergangenen Jahren hat Bayern das Feld der Väter mit ganzen 35,8 Prozent angeführt, gefolgt von Sachsen mit 35,6 Prozent Väterbeteiligung.

Die geringste Väterbeteiligung bei der Elternzeit hatte das Saarland mit nur 17,5 Prozent.

Bildquelle: © Sunny studio – Fotolia.com

1 Bewertungen
5.00 / 55 1