FamilieNewsRecht am

Lebensversicherungen werden aus vielerlei Gründen abgeschlossen. Wie nach dem Abschluss einer jeden Versicherung, kann selbstverständlich auch der Abschluss einer Lebensversicherung widerrufen werden. Der Rücktritt von einer Lebensversicherung unterliegt jedoch grundsätzlich anderen Fristen als im allgemeinen Widerrufsrecht von Verträgen festgelegt ist.

Doch auch bei Altverträgen, die zwischen dem 29. Juli 1994 und dem 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden, kann noch jetzt ein Widerruf erfolgen, wenn der Kunde beim Abschluss nicht korrekt über das Widerspruchsrecht informiert wurde. Diese Form des Widerrufs wird auch Rückabwicklung der Lebensversicherung genannt.

Fristen für den Widerruf oder Rücktritt von einer Lebensversicherung

Wie nach jedem Vertragsabschluss im Versicherungsbereich, besteht auch nach dem Abschluss einer Lebensversicherung ein Widerrufsrecht. Bis zum 07.12 2004 konnten frisch abgeschlossene Lebensversicherungen binnen 14 Tage widerrufen werden. Seit dem 08.12.2004 wurde diese Frist auf 30 Tage angehoben.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

So verkaufen Sie Ihre Lebensversicherung:

Lebensversicherung verkaufen

Lebensversicherung verkaufen: Mehr erfahren

Einhaltung der richtigen Form und der Widerrufsfrist

Ein Widerruf muss zwingend in Schriftform erfolgen. Ein mündlicher Widerruf beim Versicherungsvermittler oder per Telefon reicht daher nicht aus. Ein schriftlicher Widerruf muss jedoch nicht zwangsläufig per Post oder gar per Einschreiben versandt werden. Ein Fax oder eine Email reichen aus, um der Versicherung den Widerruf mitzuteilen.

Zur Einhaltung der Widerrufsfrist reicht das Absenden des Widerrufs zum Fristende aus. Wird der Widerruf also per Post zugestellt, reicht es aus, den Brief am letzten Tag der Widerrufsfrist loszuschicken. Der Widerruf muss also nicht zwangsläufig am letzten Tag der Frist bei der Versicherung eingegangen sein.

Lebensversicherung kündigen: So gehts!

Jetzt mehr erfahren

Frist überschritten – was nun?

Ist die Widerrufsfrist einmal abgelaufen, können Lebensversicherungen laut der Vertragsbedingungen immer nur zum Ende des Versicherungsjahres aufgelöst werden. Trotzdem ist die Auflösung jederzeit möglich, denn Lebensversicherungsbeiträge sind immer freiwillige Einzahlungen, sodass sie niemals gerichtlich eingefordert werden können. Zahlungsaufforderungen der Versicherung können daher ignoriert werden. Nur wenn bei Kapitallebensversicherungen bereits Überschussanteile bestehen, wird die Versicherung den Anspruch auf die säumigen Beiträge bis zum Ende des Versicherungsjahres kürzen.

Widerruf bestehender Altverträge

Lebensversicherungsverträge, die zwischen dem 29. Juli 1994 und dem 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden, können auch jetzt noch widerrufen werden, sofern keine korrekte Aufklärung über das Widerspruchsrecht erfolgt ist. Damit ein Widerspruch zwecks Rückabwicklung erfolgreich ist, muss dem Vertrag eine fehlerhaft formulierte Widerspruchsbelehrung beigefügt gewesen sein, oder die Widerspruchsbelehrung muss gänzlich fehlen.

Häufigste Fehler bei der Widerspruchsbelehrung von Lebensversicherungen sind der fehlende Hinweis darauf, dass auch ein Widerspruch per Email erfolgen kann sowie der fehlende Hinweis darauf, dass zur Einhaltung der Widerrufsfrist die rechtzeitige Absendung des Widerrufes genügt. Ein nachträglicher Widerruf kann für laufende, gekündigte und bereits ausgelaufene Lebensversicherung erfolgen.

Bei erfolgreichem Widerspruch erhalten die Versicherungskunden die geleisteten Prämien sowie eine angemessene Nutzungsentschädigung für den entgangenen Gewinn zurück. Wenn zu hohe Abschlusskosten und schlechte Anlagenrenditen dazu geführt haben, dass die Renditeentwicklung hinter der beim Abschluss vorgerechneten Rendite zurückbleiben, lohnt sich ein nachträglicher Widerruf der Versicherung.

1 Bewertungen
5.00 / 55 1