AusbildungGehälterJob am

Ist es möglich, als Tagesmutter viel Geld zu verdienen? Kinderliebe reicht nicht aus, um die verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen, täglich fremde Kinder zu betreuen. Es gibt bestimmte, gesetzlich vorgeschriebene Auflagen für Tagespflegepersonen. Möchten Sie in Erfahrung bringen, was eine Tagesmutter verdient?

Wir informieren Sie sowohl über die gesetzlichen Bestimmungen als auch über die Voraussetzungen, welche notwendig für die private Kinderbetreuung sind. Darüber hinaus erfahren Sie alles zum Thema Tagesmutter Verdienst!

✅⟹ Aktuelle Ausbildungen: Jetzt Ausbildung finden

✅⟹ Produkttester werden: Jetzt Produkttester werden

Voraussetzungen, um Tagesmutter zu werden!

Eines vorweg: Nicht nur Frauen können Tagesmütter werden. Auch Männer, die den Wunsch haben, fremde Kinder zu betreuen, können als „Tagesväter“ tätig werden. Bevor es an den Start geht, müssen viele Dinge bedacht und zahlreiche Auflagen erfüllt werden. Die gesetzlichen Vorschriften des “Achten Buches: Sozialgesetzbuch Kinder und Jugendhilfe“ müssen erfüllt werden.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Gleiches gilt für die Regelungen des jeweiligen Bundeslandes, in dem Sie als Tagesmutter (Tagesvater) arbeiten möchten. Die Bestimmungen sind bundeslandabhängig. Als ersten Ansprechpartner sollten Sie das regionale Jugendamt kontaktieren. Dies ist ohnehin notwendig, wenn Sie eine Tätigkeit in der Kindertagespflege anstreben, da hierfür eine spezielle Pflegeerlaubnis benötigt wird.

Jede Person, die ein Kind oder mehrere Kinder außerhalb der elterlichen Wohnung stundenweiße pro Tag oder mehr als 15 Stunden in der Woche bzw. länger als 3 Monate betreuen möchte, und dafür ein Entgelt verlangt, muss lt. Gesetzgeber (§ 43 des SGB VIII – Kinder und Jugendhilfegesetz) eine Pflegeerlaubnis besitzen. Für das Eignungsfeststellungsverfahren ist das Jugendamt zuständig. Einfach mal so fremde Kinder zu betreuen ist demnach nicht möglich.

Abgesehen von den gesetzlichen Vorschriften spielen die persönlichen Voraussetzungen eine große Rolle. Wer nur an den Tagesmutter Verdienst denkt, und glaubt es wäre einfach, Kinder anderer Menschen zu Hause zu betreuen, hat falsche Vorstellungen.

Persönliche Voraussetzungen für die private Kinderbetreuung:

  • Angehende Tagesmütter und Tagesväter müssen psychisch als auch physisch belastbar sein und gesundheitlich fit.
  • Die Tagesbetreuung von Kindern erfordert ein enormes Verantwortungsbewusstsein, setzt Organisationstalent und Zuverlässigkeit voraus.
  • Freundlichkeit gepaart mit Durchsetzungsvermögen, Kooperationsfähigkeit mit Eltern, Ämtern und anderen Tagespflegepersonen, sind wichtige Voraussetzungen.

Die Kinderbetreuung in den eigenen vier Wänden setzt überdies einen liebevollen Umgang mit den Kleinen voraus. Eltern bringen der Tagespflegeperson ebenso viel Vertrauen entgegen wie die in Obhut gegebenen Sprösslinge. Wer nur den Tagesmutter Verdienst im Auge hat und ansonsten wenig Spaß daran, den Alltag mit kleinen Kindern (der nicht von seelischer oder körperlicher Gewalt geprägt sein darf) zu meistern, sie zu fördern, zu betreuen und mit ihnen zu spielen, ist für die verantwortungsvolle Tätigkeit völlig ungeeignet.     

Kindergerechte Plätze in Haus und Garten sind das A und O

Möchten Sie sich als Tagesmutter oder Tagesvater selbstständig machen, nachdem Sie alle maßgeblichen Bedingungen erfüllt und die Pflegeerlaubnis erhalten haben, sollten sie zuvor ihre Räume kindergerecht ausstatten. Egal, ob Sie Ihre Schützlinge im eigenen Haus, in der Eigentumswohnung, oder in extra angemieteten Räumlichkeiten betreuen möchten, es müssen in jedem Fall alle Voraussetzungen stimmen. Die Räume (ebenso der Spielplatz im Freien) sollten kinderfreundlich und gleichwohl kindersicher sein.

Tipps für ein kindergerechtes Umfeld:

  • Alle Räume, in denen sich die zu betreuenden Kinder aufhalten, müssen frei von Stolperfallen und scharfen Kanten sein. Steckdosen sind mit Kindersicherungen zu versehen.
  • Treppenaufgänge müssen mittels Gitter gesichert werden, damit die Kleinen, falls sie selbstständig auf Entdeckungstour gehen, nicht stürzen.
  • In der Küche, während der Nahrungszubereitung, ist der Herd zu sichern, um das Herunterziehen von Töpfen mit heißem Inhalt zu vermeiden und somit Verbrennungen bzw. Verbrühungen auszuschließen.
  • Putzmittel, Weichspüler, Seifenpulver, Chemikalien aller Art als auch Medikamente haben in Reichweite von Kindern nichts zu suchen. Sie sollten daher gut verschlossen in oberen Schränken bzw. in abschließbaren Unterschränken aufbewahrt werden.
  • Krabbelkinder sind neugierig! Sie werden von Schiebern und Schranktüren scheinbar magisch angezogen. Um Gefahren und Verletzungen auszuschließen, sind Schränke und Schieber mit Sicherungen zu versehen, die den Kleinen ein Öffnen unmöglich machen. 
  • Das in den Räumlichkeiten einwandfreie hygienische Verhältnisse herrschen sollte selbstverständlich sein.
  • Die Spielgeräte drinnen wie draußen müssen einwandfrei und TÜV geprüft sein. Diesbezüglich ist außerdem darauf zu achten, dass sich die Kinder beim Spielen nicht verletzten, weshalb die Aufsicht unerlässlich ist.
  • Ausreichend Platz für Spiel, Spaß und kreative Beschäftigung ist erforderlich. Ebenso wichtig sind separate Schlafgelegenheiten in der privaten Kindereinrichtung.

Tageseltern werden vom Jugendamt überprüft. Bei den Hausbesuchen erhalten sie zahlreiche Tipps zur kindergerechten Gestaltung der Innen- und Außenbereiche als auch Verbesserungsvorschläge. Zukünftige Tagesmütter können sich jederzeit an die Mitarbeiter der Jugendämter wenden, wenn Sie Fachfragen haben oder bestimmte Dinge wissen möchten, die mit der Kinderpflege/Kinderbetreuung einhergehen. Die Bereitschaft zur Kooperation mit der Fachbegleitung ist ohnehin angebracht. 

Müssen Tagesmütter/Tagesväter einen bestimmten Beruf erlernt haben?

Für Tagesmütter oder Tagesväter gibt es keine spezifische Ausbildung. Eine Qualifizierung ist jedoch erforderlich. Ausreichende Kenntnisse hinsichtlich der Kindertagespflege müssen unbedingt vorhanden sein. Diese können Tagesmütter sich in speziellen Lehrgängen aneignen. Sofern nicht bereits ein Beruf im pädagogischen Bereich erlernt wurde, bieten Jugendämter angehenden Tageseltern Qualifizierungsmaßnahmen an. Die Teilnahme an der Maßnahme für Tagesmütter ist mit einem Zertifikat verbunden, welches nach einem erfolgreichen Abschluss erhältlich ist.   

Das Zertifikat ist der „Fahrschein“ in die Selbstständigkeit als Tagesmutter (oder Tagesvater). Damit wird die Erlaubnis erteilt, bis zu 5 Kinder zeitgleich in der nicht elterlichen Wohnung zu betreuen und zu pflegen. Wer mehr als 5 Kinder in der privaten Kindertagespflege aufnehmen möchte, muss eine zusätzliche pädagogische Ausbildung besitzen. Falls diese nicht vorhanden ist, bieten auch diesbezüglich die lokalen Jugendämter Weiterbildungskurse und Zusatzkurse an. Die vom Jugendamt ausgestellte Pflegeerlaubnis ist auf 5 Jahre befristet. Überdies wird für die Arbeit als Tagesmutter ein polizeiliches Führungszeugnis verlangt.

Sobald alle Auflagen erfüllt worden sind, das Zertifikat vorhanden ist, kann die Arbeit beginnen. Es besteht natürlich die Möglichkeit, den Job als Tagesmutter/Tagesvater im „Angestelltenverhältnis“ auszuüben. In solchen Fällen werden die Tageseltern in der Regel vom lokalen Jugendamt finanziert.

Können freiberuflich tätige Tagespflegepersonen Fördermittel beantragen?

Freiberuflich arbeitende Tagespflegepersonen, die Tageskinder in den eigenen Räumlichkeiten betreuen, haben viele Ausgaben im Hinblick auf die kleinen und größeren Anschaffungen. Mitunter sind sogar Umbaumaßnahmen erforderlich, die natürlich Geld kosten. Eine solide Finanzierung muss demnach gegeben sein. Es ist jedoch möglich, Fördermittel für Existenzgründer in Anspruch zu nehmen. Hierfür muss bei der entsprechenden Stelle ein Antrag gestellt werden. Das Jugendamt steht auch in dem Fall als Ansprechpartner und Berater zur Seite.

Darum muss sich eine selbstständige Tagesmutter unbedingt kümmern!

  • Gewerbeanmeldung
  • Krankenversicherung
  • Versicherungen (wie Unfallversicherung, Hausratversicherung, Rechtsschutzversicherung usw.) als auch um die Rentenversicherung
  • Werbung in eigener Sache (ohne Tageskinder kein Tagesmutter Verdienst)
  • Urlaubs- und Krankheitszeitregelungen (denn auch Tageseltern werden einmal krank oder möchten sich erholen)
  • Steuererklärung (freiberufliche Tagesmütter und Tagesväter sind gesetzlich verpflichtet ihre Einnahmen offenzulegen, wobei es auf den erzielten Gewinn ankommt und nicht auf die Anzahl der zu betreuenden Kinder).

Müssen alle Tagesmütter Steuern zahlen?

Es gibt tatsächlich Ausnahmen: Nicht alle Tagesmütter müssen Steuern zahlen. Sofern eine „haushaltsnahe Beschäftigung“ der Tagesmutter auf 400-Euro-Basis mit den Eltern der Tageskinder ausgehandelt wurde, erhält jene den Lohn ohne Abzüge. Den Rest (Steuer, Sozialversicherung und Pauschalabgabe) übernehmen die Auftraggeber (in dem Fall die Eltern der betreuten Kinder).

Was verdienen Tagesmütter?

Freiberuflich selbstständig tätige Tagesmütter müssen sich bereits im Vorfeld Gedanken über die Preisgestaltung machen, denn es gilt, einen Gewinn zu erzielen, der sowohl die monatlichen Ausgaben deckt als auch genügend Spielraum für die persönliche Versorgung lässt. Der Tagesmutter Verdienst fällt demnach unterschiedlich hoch aus. Was Tagesmütter wirklich verdienen müssten, angesichts der Leistungen (und des unermüdlichen Engagements), die sie in ihrem Vollzeit-Job erbringen, steht auf einem unbeschriebenen Blatt.

Welcher Tagesmutter Verdienst ist angemessen?

Fakt ist, dass jede Tagesmutter ihren Betreuungspreis pro Kind und/oder pro Stunde selbst bestimmen kann. Wobei die „Angemessenheit“ des Tagesmutter-Verdienstes immer wieder für Widersprüche sorgt. Eltern, die ihre Sprösslinge – aus den unterschiedlichsten Gründen – privat betreuen lassen, teilen unterschiedliche Meinungen. Wobei auch diesbezüglich die eigene finanzielle Lage eine erhebliche Rolle spielt.

Betreut eine Tagesmutter täglich 5 Kinder und verlangt pro Kind / Stunde 2,50 Euro, verdient sie an einem 8-Stunden-Arbeitstag 100,00 Euro und somit in einer Woche 500,00 Euro. So gesehen liegt der Tagesmutter Verdienst in einem Monat (gerechnete 4 Wochen) bei 2.000,00 Euro. Hierbei handelt es sich jedoch um den Bruttolohn, da die monatlichen Ausgaben nicht inbegriffen sind. Was Tagesmütter verdienen, wenn sie tatsächlich nur 2,50 Euro Stundenbetreuungssatz pro Kind verlangen, ist abzüglich aller Ausgaben so gut wie gar nichts.

Deswegen sollte eine Tagesmutter (gilt auch für Tagesväter) alle Faktoren bedenken, wenn sie die Preise für die Betreuung der Tageskinder kalkuliert. Ebenso sind Sozialabgaben, Telekommunikationsgebühren, Büromaterialien, die Ausgaben für Pflegemittel und Nahrungsmittel als auch Strompreise, Mietpreise und dergleichen mehr mit ins Kalkül zu ziehen. Auch die Anzahl der täglich zu betreuenden Pflegekinder und deren Aufenthaltszeit in der privaten Kinderpflegestelle spielen eine Rolle, um einen angemessenen Tagesmutter Verdienst zu errechnen.    

Bildquelle: © Robert Kneschke – Fotolia.com

43 Bewertungen
2.94 / 55 43