JobMinijobNebenjob am

Sich als Testkäufer etwas Geld hinzu zu verdienen, macht Spaß und ist eine abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung. Allerdings nur, wenn man an einen seriösen Anbieter geraten ist. Hier erfahren Sie, was Sie dabei beachten müssen!

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Testkäufer werden – die Optionen

Wer als Testkäufer für verschiedene Unternehmen und Dienstleister tätig sein möchte, hat gute Chancen dies über eine Agentur für sogenannte Mystery Shopper zu machen oder sich bei Marktforschungsinstituten zu bewerben. Der Vorteil: Man erhält viele Aufträge unterschiedlicher Art. Mal eine Befragung, mal die Teilnahme an einer Studie oder eben Testkäufe, die man vor Ort im stationären Handel oder auch im Onlinehandel vornehmen muss.

Die Wahl des Anbieters – was ist zu beachten?

Die erste Empfehlung, wie man einen seriösen Anbieter für Testkäufe findet, lautet: Kein Geld bezahlen, um an entsprechende Jobs und Aufträge zu kommen.

Die Bewerbung oder Registrierung bei einem Anbieter sollte immer kostenfrei sein – ebenso wie das Einsehen der Aufträge. Sobald vom Testkäufer Geld verlangt wird, für eine Mitgliedschaft oder ähnliches, sollte man die Finger von dem Anbieter für Mystery Shopping machen. Man sollte auch dann nicht auf derlei Angebote einsteigen, wenn von einer „Geld-zurück-Garantie“ die Rede ist.

Die zweite Empfehlung lautet: Auf keine Angebote in E-Mails reagieren. Das gilt in erster Linie für E-Mails deren Absender man nicht kennt oder bei denen man sich nicht für einen Newsletter oder ähnliches angemeldet hat. Denn bei diesen Nachrichten handelt es sich um Spam, was keinesfalls seriös ist. Es gilt daher: Hat man sich selber mit seinen Daten registriert, kann man auch E-Mails erwarten. Andernfalls nicht!

Welche Onlineanbieter sind seriös?

Mysterypanel gehört zu den größten Anbietern von Testkäufen im deutschsprachigen Raum. Nach einer Registrierung erhält man auch Angebote für Interviews, Studien und ähnliches. Auch Jomondo kann sich zu den seriösen Anbietern zählen, die Testkäufe vermitteln.

Je nach Auftrag und Auftraggeber werden die Ausgaben für Testkäufe erstattet oder man muss das Produkt zurückschicken. Letzteres ist zum Beispiel der Fall, wenn man Elektronik online bestellt.

Marktforschungsinstitute vor Ort kennenlernen

Möchte man nicht so sehr auf Anbieter im Internet vertrauen, kann man sich an ein Marktforschungsinstitut vor Ort wenden und fragen, ob diese noch Produkttester oder Testkäufer suchen.

Dann kann man sowohl die Mitarbeiter als auch die Räumlichkeiten prüfen und sich selber ein Urteil bilden, ob der Anbieter seriös ist. Aber auch hier gilt: Als Testkäufer oder Studienteilnehmer muss man nichts zahlen!

Verdienstmöglichkeiten als seriöser Testkäufer

Auf den verschiedenen Plattformen im Internet kann man meist zwischen 10 und 50 Euro oder auch zwischen 20 und 40 Euro pro Auftrag verdienen. Die Höhe des Verdienst hängt immer vom Aufwand ab. Je mehr Aufträge man annimmt und durchführt, umso höher ist der Verdienst insgesamt.

Arbeitet man für Marktforschungsinstitute als Produkttester oder Proband muss man unter Umständen damit rechnen, dass man nicht mit Geld vergütet wird. Viele Teilnehmer können sich aus einer Produktauswahl etwas aussuchen, als „Entschädigung“. Für Testkäufe kann es wiederum möglich sein, dass man eine geringe Vergütung bekommt.

Bildquelle: © JackF – Fotolia.com

5 Bewertungen
3.20 / 55 5