Geld verdienen am

Wie kann es sein, dass manche Videogame-Zocker mehr verdienen, als hart arbeitende Personen mit Spitzengehältern? Ganz einfach: Man muss eben gut sein – und wie viel man als E-Sportler verdienen kann, das erfahren Sie in diesem Artikel. Unter anderem präsentieren wir Ihnen die Top 3 der erfolgreichsten Onlinegamer.

Brillant: Das Hobby zum Beruf machen

Wer kann schon von sich sagen, dass er einen Job gefunden hat, der einem so richtig Freude bereitet? Einen Job, auf den man sich bereits beim Aufstehen freut und sich wie von selbst aus dem Bett bewegt…

…Nun, einige wenige können es definitiv von sich behaupten.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Vor einigen Jahren noch hätte sich wohl kaum ein Elternteil vorstellen können, dass nicht die gutgemeinten Ratschläge („Schalt doch die Konsole ab und mach etwas für deine Schule, damit du einen guten Job bekommst“) zum Erfolg ihres Nachwuchses führen würden, sondern hingegen aller Annahmen und Befürchtungen die Freude des Kindes am Spiel und der Erfolg in einer Welt, die nicht einmal real schien? Wer hätte gedacht, dass der Sohn oder die Tochter eines Tages einmal auf spielende Art und Weise Summen verdienen würde, für welche die Eltern mehrere Jahre mühsam hätten arbeiten müssen? Wohl kaum einer.

Ganz so einfach ist es allerdings auch nicht. Schließlich muss man zu den Besten der Besten gehören, ähnlich wie es auch im Sport ist, wenn man richtiges Geld verdienen möchte.

Zeiten ändern sich – Verdienstmöglichkeiten auch!

„Früher war alles besser.“ – das bleibt auch in Zukunft Ansichtssache. Denn viele Neuerungen, welche die Neuzeit brachte, sind äußerst positiv zu betrachten. Beispielsweise sind in den letzten Jahren Jobs und Karrierewege entstanden, die zuvor noch undenkbar waren. 

Viele Menschen sind noch der Meinung, der einzig richtige Weg zum beruflichen Erfolg sei ein perfekter Lebenslauf, mit allem was dazu gehört. Denn schließlich war das auch schon der Rat der Eltern gewesen:

„Geh in die Schule, sei fleißig und schreibe gute Noten, damit du eine gute Ausbildungsstelle oder den Platz für ein hoch angesehenes Studium bekommst. Auch da sollst du gute Leistungen erbringen, damit du einen sicheren Job bekommst, in dem du dein Leben lang arbeiten kannst.“

Doch heute kommt es meist ganz anders. Statistiken belegen: Wer seinen Job häufiger wechselt, sammelt nicht nur mehr Erfahrungen in verschiedenen Bereichen, sondern treibt sein Einkommen auch immer wieder auf höhere Level. Jemand, der seinen einen Arbeitsplatz hingegen sehr lange behält, der kann seinen Verdienst nur selten durch kleinere Gehaltserhöhungen steigern. 

Das Schöne heutzutage ist, dass Mut zu Veränderung besonders hoch angesehen wird. Neue Ideen des Geldverdienens gedeihen in der heutigen Wirtschaft besonders gut. Auch der zunehmende Trend des E-Sports hat enorm dazu beigetragen, dass sich völlig neue Verdienstmöglichkeiten in ungeahntem Ausmaß eröffnen. Aber was ist E-Sport genau?

Was ist E-Sport?

Es geht um Sport, um Wettkampf und natürlich um Sieg oder Niederlage. Nur eben nicht auf dem Fußballfeld, im Ring oder auf dem Schachbrett, sondern mithilfe von Computerspielen. Wie auch im richtigen Sport gibt es hier verschiedene Sportarten, Disziplinen und natürlich auch Regeln.

Beispielsweise gibt es den Individualsport oder aber auch den Mannschaftssport. Es gibt Ego-Shooter, Rollenspiele oder Aufbauspiele – Strategie und Aktion – im Grunde genommen alles, was man sich nur vorstellen kann.

Um ein wirklich guter Spieler zu sein, muss man nicht nur das Computerspiel an sich beherrschen, sondern auch über besondere motorische und geistige Fähigkeiten verfügen, die es einem ermöglichen, besser als die Konkurrenz zu sein. Besonders entscheidend sind dabei: 

  • Augen-Hand-Koordination
  • Reaktionsgeschwindigkeit
  • Räumliches Orientierungsvermögen
  • Spielübersicht
  • Taktische Ausrichtungen
  • Vorausschauendes und laterales Denken
  • Durchhaltevermögen
  • Die Stars der Zukunft

Vladimir Klitschko, David Beckham, Steffi Graf und Co. Wenn diese Jungs und Mädels auf den Bildschirmen zu sehen waren, schalteten Millionen von Fans ein und beobachteten gespannt, wie die Profis in ihrem Element aufgingen.

Auch im E-Sport ist es ähnlich. Da der Sport mit etwa 20 Jahren noch relativ jung ist, sind es natürlich nicht ganz so viele Zuschauer. Wenn Dyrus – ein Profigamer – allerdings seinen Computer hochfährt und das Spiel startet, um für künftige Wettkämpfe in „League of Legends“ zu trainieren, dann begleiten ihn mehr als 50.000 begeisterte Fans via Liveübertragung. Und dabei ist das Spektakel noch stark ausbaufähig!

League of Legends ist übrigens seit dem Jahr 2009 das E-Sport-Game Nr. 1 unter den Anhängern der virtuellen Wettstreite.

Das verdienen die E-Profis

Unglaublich, was da für Summen zustande kommen. Bis vor einigen Jahren hätte sich wohl kaum ein Mensch vorstellen können, wie viel Geld man mit dem Spielen von E-Games verdienen kann: 

Platz 1:

454.544 US-Dollar – Johnathan »Fatal1ty« Wendel

Diese unglaubliche Summe sind die Gewinne aus insgesamt 35 Turnieren im First-Person-Shooter – vor allem beim Spiel „Painkiller“.

Platz 2:

437.114 US-Dollar – Lee »Flash« Young Ho

Gewinne aus 40 Turnieren musste dieser Spieler sammeln, um auf eine solch hohe Gewinnsumme zu kommen. Insbesondere stammen die Siege aus dem Spiel „StarCraft: Brood War“. 

Platz 3:

377.116 US-Dollar – Jung »Mvp« Jong Hyun

42 Gewinne aus Turnieren waren zu dieser stattlichen Summe nötig. Gespielt hat Jung dabei vor allem das Game „StarCarft 2“.

Diese Zahlen sind nur der Anfang, denn bei der Season 3 der World Championship von „League of Legends“ erhält der Erstplatzierte eine Million Dollar. Insgesamt gibt es bei dem Tunier unglaubliche drei Millionen Dollar zu gewinnen.

Wie wird man E-Sportler?

Regelmäßig finden zahlreiche Turniere statt, zu denen man sich meist sogar kostenfrei anmelden kann. Und dennoch gibt es oftmals auch kleine Preise zu gewinnen. Wer sich als besonders qualifiziert zeigt, der kommt durch die Runden und hat die Chance zum Aufstieg in immer höhere Turnierklassen. 

Veranstaltet werden die Turniere meist von der Electronic Sports League (ESL). Zwischen 50 und 300 Euro liegen hier die Preisgelder. Witziger Weise spielen auch stets viele Amateure mit – einfach des Spaßes wegen. Wer dann mit ein wenig Glück Turniersieger wird, der freut sich natürlich besonders.

Bildquelle: © lassedesignen – Fotolia.com

16 Bewertungen
2.00 / 55 16