Kinder am

Einige Eltern sagen stolz über sich selbst, dass sie ihr Kind nie schlagen würden. Doch viele vergessen dabei, dass es auch eine andere Art von gefährlichen Seitenhieben für das Kind gibt, die von Erwachsene oftmals unterschätzt werden…

Verbale Verletzungen

Es gibt eine Menge Aussagen, die ein Kind zutiefst verletzen können. Aussagen, die dem Kind kleine, auf den ersten Blick nicht sichtbare Narben zufügen. Sie verletzten das Kind psychisch und können in besonders schlimmen Fällen auch nie wieder verheilen.

Darum sollten Eltern unbedingt aufpassen, dass sie unter anderem folgende Dinge vor ihrem Kind nicht aussprechen:

„Wie blöd kann man eigentlich sein?“

„Du bist eine Nervensäge.“

„Du bist ein Tollpatsch.“

„Du wirst das nie schaffen.“

„Du benimmst doch wie ein Baby.“

„Geh mir aus den Augen.“

„Du bist wie dein Vater / deine Mutter.“

„Wie oft muss ich dir das noch sagen?“

Missbrauch muss nicht immer körperlich sein. Manchmal verbirgt sich Missbrauch nämlich auch in Aussagen: Zum Beispiel in Kritik, in Beleidigung, in Herabsetzung, in Ignoranz und in manchen Fällen sogar in der Verweigerung von körperlicher Nähe. Es gibt also viele Wege, ein Kind zu verletzten.

Eltern aufgepasst!

Viele Eltern unterschätzen die Macht, die sie über ihr Kind haben. Sie sind nicht nur physisch größer und stärker, sondern auch psychisch. Kinder sind auch in ihrer Psyche sehr zerbrechlich. Selbst unscheinbare Aussagen können gravierenden Einfluss auf die geistige Entwicklung nehmen. Was Eltern ihren Kindern sagen, wird sie ein Leben lang begleiten.

Bildquelle:  © JackF – Fotolia.com

5 Bewertungen
3.40 / 55 5