am

Der folgende Artikel ist aufgrund seines verstörenden Inhaltes erst ab 18 Jahren!

Festnahme der Täter

Über mehrere Monate hinweg soll ein Vater (28) seine Tochter (2) vergewaltigt haben. Ein weiterer Mann (47) soll bei den Taten ebenfalls aktiv geworden sein. Die Bilder der schrecklichen Tat stellte der Vater sogar ins Internet – ein Nutzer meldete die Bilder dann dem Jugendamt.

Lübeck: Zwei Männer müssen sich wegen schweren sexuellen Missbrauchs vor dem Lübecker Gericht verantworten. Sie sollen das Kind des einen Mannes vergewaltigt und dabei fotografiert haben. Die Bilder stellte der Vater sogar ins Internet. Kaum zu glauben: Die Täter vergingen sich regelmäßig über Monate hinweg an der erst zwei Jahre alten Tochter.

Die Vorfälle sollen im Jahr 2016 passiert sein. Über einen Internet-Chat verschickten die Männer Bilder und Videos von der Tat. Im November informierte dann ein User das Jugendamt.

Die Behörde reagierte sofort und meldete den Fall umgehend der Polizei. Nur drei Tage später konnte die Polizei den Vater sowie den Mittäter festnehmen.

Vater war in mehrere Fälle verwickelt

Insgesamt werden dem Vater des vergewaltigten Kindes neun Missbrauchstaten vorgeworfen. Auch der Mittäter war bereits in mehrere Vergewaltigungsfälle verwickelt. Das Mädchen soll in drei Fällen vergewaltigt und in zwei Fällen durch Knebelungen in erhebliche Gefahr gebracht worden sein, so erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die bei den Taten verwendeten Knebel- und Fesselutensilien konnten bei einer Durchsuchung der Wohnungen der Angeklagten sichergestellt werden.

Der Vater hat bereits einen Teil der Taten gestanden.

Weitere Tatverdächtige im Visier der Ermittler

Bei den Ermittlungen konnte die Polizei außerdem noch weitere verdächtige Personen ins Visier nehmen – ihnen wurde das kinderpornografische Material via Internet zugeschickt. Nun wurde gegen einige der Verdacht erhoben, den Missbrauch des Kindes live via Chat mitverfolgt zu haben. Möglicherweise könnten die Beobachter die Täter dann sogar zu bestimmten Praktiken aufgefordert haben.

Die Ermittlungen in dem Fall sind noch nicht abgeschlossen.

Bildquelle: © Photographee.eu – Fotolia.com

9 Bewertungen
3.33 / 55 9