ErnährungGesundheitMedizin am

Immer wieder berichten Multiple Sklerose-Patienten, dass ihnen der Verzicht auf Gluten in ihrer Ernährung mit Blick auf die Symptome der Krankheit sehr gut tun würde. Immer mehr scheint sich also eine glutenfreie Ernährung im Bereich der Behandlung der Autoimmunkrankheit als positiver Reiz zu etablieren.

Verzicht auf Gluten kann Schübe verhindern

Demnach reagierten – Erfahrungsberichten zufolge – MS-Patienten auf einen erhöhten Glutenkonsum mit einem Schub der Symptome. Wurden glutenhaltige Lebensmittel jedoch gestrichen, so hatte dies eindeutig positive Veränderungen des Krankheitsbildes zur Folge.

Gluten Ursache vieler Beschwerden

Viele Menschen wissen überhaupt nicht, dass ihr Körper negativ auf Gluten reagiert. Oft sendet dieser Signale, die nicht auf einen Fehler in der Ernährung zurückzuführen sind. Daher wird Gluten oft nicht als Ursache erkannt. Dem Organismus wird so unwissentlich regelmäßig und dauerhaft geschadet. Dies kann langfristig gesehen schlimme Folgen haben.

Alternativen suchen

Oft wird in diesem Zusammenhang eine Ernährungsweise empfohlen, die auf Rohkost basiert, um auf diese Weise das Weizenprotein aus dem Speiseplan fernzuhalten. Brot, Brötchen und andere Gebäcke sowie Getreide und Pseudogetreide sollten gemieden oder zumindest deutlich reduziert werden. So wird der Körper deutlich weniger belastet und viele meist ohne erfindliche Ursache gebliebene Beschwerden können möglicherweise gelindert werden.

Bildquelle: © Voyagerix – Fotolia.com

 

 

0 Bewertungen
0.00 / 55 0