AlltagsproblemeFamilieFrauen am

Werden Frauen über 35 schwanger, dann gilt die Schwangerschaft als Risiko für Mutter und Kind. Die Gefahr von Diabetes und Bluthochdruck steigt, weswegen zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen empfohlen werden. Eine neue Studie belegt nun, dass sich für die Kinder Vorteile ergeben können. Es soll zu besseren Bildungschancen, einer erhöhten Fitness und einem allgemein besseren Gesundheitsstand kommen.

Übersicht

  • Eine Studie belegt: Eine spätere Schwangerschaft hat Vorteile
  • Wie wurde die Studie durchgeführt?
  • Die Schlussfolgerung: Die Vorteile überwiegen
  • Der medizinische Fortschritt geht kontinuierlich weiter
  • Die Bildungschancen der Kinder steigen
  • Das ideale Alter für die Schwangerschaft

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Eine Studie belegt: Eine spätere Schwangerschaft hat Vorteile

Die London School of Economics (LSE) und das Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) haben herausgefunden, dass sich vor allem der soziale Status von älteren Frauen positiv auf die Entwicklung des Kindes auswirkt. Die Mütter stehen bereits voll im Leben und bereiten sich gezielt auf die Schwangerschaft und die Erziehung vor. Der medizinische Fortschritt reduziert die bisher bekannte Risiken der späten Schwangerschaft.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Mikko Myrskylä und Kieron Barclay erhoben die Daten von rund 1,5 Millionen Menschen in Schweden. Es wurden Geburtsjahre von 1960 bis 1991 berücksichtigt. Um zu beurteilen, ob sich für die Kinder Vorteile oder Nachteile ergeben hatten, wurden der Bildungsstand, die Art des Schulabschlusses, die Größe und die Fitness berücksichtigt.

Die Schlussfolgerung: Die Vorteile überwiegen

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass Kinder von älteren Müttern einen besseren Start in das Leben erhalten. Sie erzielten bei den Untersuchungen positivere Ergebnisse, was eindeutig für eine spätere Schwangerschaft spricht. Die Nachteile, welche sich ergeben, wurden durch die Vorteile ausgeglichen.

Der medizinische Fortschritt geht kontinuierlich weiter

Eine Aussage der Forscher ist, dass in der Zeit bis zur Geburt des Kindes der medizinische Fortschritt weiter geht. Angenommen eine Frau bekommt nicht mit 20 Jahren sondern mit 30 Jahren ihr Kind, dann wurden in den vergangenen 10 Jahren viele neue Erkenntnisse gewonnen und die Voraussetzungen für eine risikofreie Geburt sowie eine gute medizinische Versorgung im Kindesalter haben sich verbessert.

Die Bildungschancen der Kinder steigen

Werden Frauen mit 35 Jahren schwanger, dann haben sie bereits Erfahrungen mit Kindern von Freunden oder Verwandten gesammelt. Sie wissen, welche Punkte bei der Erziehung wichtig sind, und stehen selbst fest im Leben. Dadurch vermeiden sie typische Fehler und bieten ihrem Kind einen besseren Start. Diese Schlussfolgerung der Forscher bedeutet nicht zwangsläufig, dass junge Mütter hierzu nicht in der Lage sind und ältere Mütter keine Fehler machen. Entscheidend sind nach wie vor die individuellen Voraussetzungen des sozialen Umfeldes und der Eltern. Wählt man jedoch einen beliebigen Einzelfall aus, dann steigt die Wahrscheinlichkeit für einen guten Start ins Leben des Kindes, je länger die Mutter mit der Schwangerschaft gewartet hat.

Das ideale Alter für die Schwangerschaft

Ein ideales Alter für die Schwangerschaft kann in der heutigen Zeit nicht mehr genannt werden. Auf der einen Seite sinken die Risiken für Mutter und Kind, je jünger die Mutter ist. Auf der anderen Seite kann es in der Zeit des Wartens zu neuen medizinischen Erkenntnissen kommen, welche Vorteile bringen. Ein wichtiger Punkt ist in jedem Fall die Bereitschaft der Mutter, im gewählten Alter die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen. Soll erst das Studium beendet werden oder ist der richtige Partner noch nicht gefunden, dann sind dies wichtige Gründe für eine spätere Schwangerschaft.

Bildquelle: © bilderstoeckchen – Fotolia.com

2 Bewertungen
5.00 / 55 2