Die Weiterbildung Case Management, bzw. Fallmanagement qualifiziert zur anspruchsvollen Arbeit als Betreuer von Menschen in verschiedenen sozialen Zusammenhängen. Wir beantworten im heutigen Artikel die zentralen Fragen rund um die Weiterbildung Case Management und sorgen für eine genaue Definition des Fallmanagers, seiner Tätigkeiten und die Abgrenzung zu verwandten Berufsfeldern.

✅⟹ Aktuelle Ausbildungen: Jetzt Ausbildung finden

✅⟹ Produkttester werden: Jetzt Produkttester werden

Übersicht:

  • Kurzportrait Weiterbildung Case Management
  • Was ist Case Management?
  • Aufgabenbereiche im Case Management
  • Hauptaufgabenbereich Jobvermittlung
  • Die soziale Komponente
  • Weiterbildung Case Management bei der Arbeitsagentur
  • Übernahme an der Arbeitsagentur möglich
  • Zulassungsbedingungen
  • Auswahlverfahren
  • Inhalte Weiterbildung Case Management
  • Studienabschluss
  • Berufsaussichten nach der Weiterbildung Case Management
  • Weiterbildung nach der Weiterbildung

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Kurzportrait Weiterbildung Case Management

Die Weiterbildung Case Management sieht vor, Auszubildende mit erheblichen Kenntnissen in sozialen und oft sehr herausfordernden Wirkungsbereichen vorzubereiten. Zu den Arbeitsfeldern zählen das Gesundheitswesen, Rentenversicherungen, die kommunale Sozialfürsorge und insbesondere die Arbeitsvermittlung.

Nicht zuletzt auch aufgrund der Nähe zu letzterem Fachgebiet, sowie auch der allgemeinen sozialrechtlichen Regelung der Weiterbildung Case Management ist einer der Hauptanbieter der Weiterbildung die Agentur für Arbeit.

Was ist Case Management?

Der Case Manager – oder auch Fallberater – berät und vermittelt vorwiegend Arbeitslose, die aufgrund besonderer Umstände schwer zu vermitteln sind. Derartige Umstände können Behinderungen, mangelnde Sprachkenntnisse, Straffälligkeit oder auch Suchtverhalten sein.

Der Fallmanager ist aber nicht mit den „normalen“ Arbeitsvermittlern des Jobcenters zu verwechseln – wie häufig geschehen -, in der Weiterbildung Case Management werden Auszubildenden zu deutlich höher qualifizierten und sehr belastbaren Case Managern ausgebildet.

Aufgabenbereiche im Case Management

Grundsätzlich gibt es Parallelen zwischen der allgemeinen Jobvermittlung und dem Case Management. Nach der Weiterbildung Case Management ist ein Mitarbeiter aber ein besonders hoch qualifizierter Mitarbeiter, der Eingliederungspläne erstellen, fördern aber auch fordern, sowie Arbeitslosengeld bewilligen kann.

Dennoch gibt es auch Fallmanager in anderen Bereichen, etwa in Sozialeinrichtungen von Kranken- oder Unfallversicherungen, Kliniken oder anderen medizinischen Einrichtungen.

Hauptaufgabenbereich Jobvermittlung

Der Hauptaufgabenbereich liegt aber sicherlich in der spezialisierten Jobvermittlung schwer vermittelbarer Arbeitssuchender. Jugendliche und Erwachsene werden durch den Fallmanager beraten, dabei ist eine enge Zusammenarbeit mit Verbänden, Sozialversicherungsträgern und möglichen Arbeitgebern enorm wichtig. Noch wichtiger ist aber wohl, den Betroffenen Schwervermittelbaren zentrale Hilfen zur Selbsthilfe mit auf den Weg zu geben.

Die soziale Komponente

Die Weiterbildung Case Management legt somit also einen deutlichen sozialen Schwerpunkt und ist nicht zuletzt auch deswegen in Deutschland gesetzlich klar geregelt. Auf Basis der Sozialgesetzbücher werden in den einzelnen Bereichen – Gesundheitswesen, Rentenversicherung oder Arbeitsvermittlung – eindeutige Regelungen für eine Weiterbildung Case Management getroffen. Größter Ausbilder in diesem Zusammenhang ist die Agentur für Arbeit.

Weiterbildung Case Management bei der Arbeitsagentur

Für den in diesem Zusammenhang so genannten „Beschäftigungsorientierten Berater und Fallmanager“ gibt es nach den Statuten der Bundesagentur klare Richtlinien und Voraussetzungen. Die Weiterbildung Case Management kann an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Mannheim belegt werden. Absolventen dieses renommierten Studiums verpflichten sich, als Absolventen für die Bundesagentur zu arbeiten.

Übernahme an der Arbeitsagentur möglich

Das erscheint so manchem vielleicht als fragwürdig, die auf die Ausbildung folgende Anstellung ist aber auch mit einigen Vorteilen für Studierenden verbunden. So erhalten Studierende eine Ausbildungsvergütung, die zur Zeit 1.470€ monatlich beträgt, das Studium selbst ist kostenlos. Zudem winkt nach dem erfolgreichen Studium eine sichere Arbeitsstelle an einer der zahlreichen Dependancen der Arbeitsagentur.

Zulassungsbedingungen

Schon beinahe eine Job-Garantie, die sich jeder wünscht. Doch nicht jeder kann ohne weiteres einen der begehrten Studienplätze erhalten. Die Hochschule der Bundesagentur legt die Latte für Bewerber auch ziemlich hoch. Erste Zulassungsbedingung ist die allgemeine Hochschulreife, bzw. eine gleichwertige, anerkannte Zugangsberechtigung. Zudem setzt die Hochschule der Bundesagentur ein strenges Auswahlverfahren für Bewerber an.

Auswahlverfahren

In diesem müssen sich die Bewerber in mehreren Stufen als geeignet für das Studium (Studierfähigkeit) und vor allem auch den Job als Case Manager (Passfähigkeit) erweisen. Neben der schulischen wird also auch die persönliche Eignung in Bezug auf Interessen, Einfühlungsvermögen, Belastbarkeit, kommunikatives Geschick oder Problemlösungsverhalten überprüft. Zudem wird bei der Zulassung eine Bereitschaft zu bundesweitem Einsatz vorausgesetzt.

Inhalte Weiterbildung Case Management

Die Weiterbildung Case Management der Hochschule der Bundesagentur ist ein begehrtes Angebot für alle, die eine fundierte, solide Ausbildung wünschen und sich danach in einem herausfordernden Umfeld sozial betätigen wollen. Wer einen der begehrten Plätze ergattert hat, folgt im Bachelorstudiengang einem dezidierten Ausbildungsplan.

Dieser sieht unter anderem Kenntnisvermittlung in folgenden Bereichen vor:

  • Volkswirtschaft
  • Rechtswissenschaft
  • Beratung
  • Berufsberatung und -Orientierung
  • Integration und Vermittlung
  • Leistungsgewährung
  • Arbeitgeberberatung
  • Fallmanagement
  • Eignungsdiagnostik
  • Netzwerkmanagement

In den meisten dieser Themenbereiche werden mehrere aufeinander aufbauende Themenmodule über die Trimester verteilt. Hinzu kommen zusätzliche Wahlmodule und Studienschwerpunkte. Zwischen den Trimestern absolvieren die Studierenden prüfungsrelevante Praktika.

Studienabschluss

Insgesamt dauert die universitäre Weiterbildung Case Management 5 Trimester à 4 Monate, hinzu kommen insgesamt 16 Monate Praktikum während des gesamten Studiums. Der erfolgreiche Abschluss führt zum Titel Bachelor of Arts (B.A.) und berechtigt zu einem der zahlreichen Jobs in einer der Agenturen für Arbeit.

Alternativ zum Studium an der Hochschule der Bundesagentur sind auch an verschiedenen Fachhochschulen oder Weiterbildungsinstituten und Fernuniversitäten entsprechende Weiterbildungen möglich.

Berufsaussichten nach der Weiterbildung Case Management

Ob dann aber eine Anstellung bei einer der Arbeitsagenturen möglich ist, bleibt dahingestellt, da die Bundesagentur ihre Mitarbeiter mittlerweile – und wie in diesem Artikel aufgezeigt – mittlerweile selbst ausbildet. Doch es muss auch kein Job als Jobvermittler, bzw. in einem der Jobcenter sein. Es sind auch andere Arbeitgeber und Aufgabenbereiche in der Privatwirtschaft, sowie der Beratungs- oder Bildungsbranche möglich.

Weiterbildung nach der Weiterbildung

Und auch zusätzliche Bildung ist möglich und niemals schlecht. So kann ein ausgebildeter Fallmanager auch ein Masterstudium belegen und sich in Bereichen wie Personalmanagement, arbeitsmarktorientierte Beratung oder Bildungswissenschaft spezialisieren. Mit einigen Jahren Erfahrung ist sogar in diesem Bereich der Schritt in die Selbstständigkeit als Case Manager möglich.

Bildquelle: © tashatuvango – Fotolia.com

2 Bewertungen
5.00 / 55 2