Unternehmen am

Ob kurzfristiger Geschäftstermin in einer anderen Stadt oder geplanter Familienurlaub: Für alle, die keine Lust haben, in einem anonymen Hotel zu übernachten, ist die Buchung über das Zimmervermittlungsportal Wimdu möglicherweise eine gute Alternative. Hier kann man Appartements, Wohnungen und Häuser gegen Bezahlung von Privatpersonen mieten. Wie der genaue Ablauf ist und inwieweit diese Art, eine Unterkunft zu buchen, die gewünschte Sicherheit bietet, erfahren Sie jetzt.

Übersicht:

  • Was ist Wimdu?
  • Private Zimmervermittlung
  • Angebote, Suchfunktionen
  • Funktionsweise
  • Sicherheit für Vermieter und Mieter
  • Preise und Gebühren
  • Vor- und Nachteile für Gäste
  • Vor- und Nachteile für Vermieter
  • Rechtliche Pflichten
  • Fazit

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Was ist Wimdu?

Auf dem Markt der Übernachtungsportale handelt es sich bei Wimdu um ein vergleichsweise junges Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin. Der Begriff Wimdu ist keine Abkürzung irgendeiner englischen Wortgruppe, sondern ein Kunstwort, welches mit der Gründung des Start-ups 2011 kreiert wurde. Inzwischen sind über Wimdu rund 300 000 Unterkünfte in mehr als 150 Ländern buchbar. Rund eine Million Nutzer sind weltweit angemeldet. Diese werden von rund 250 Mitarbeitern in 15 verschiedenen Sprachen betreut.

Private Zimmervermittlung

Jede Person, die verfügbaren Wohnraum zeitweilig an Geschäftsreisende oder Urlauber vermieten möchte, kann sich bei Wimdu anmelden und seine Offerte onlinestellen. Die Beschreibung erfolgt mithilfe mehr oder weniger ausführlicher Texte sowie mit aussagekräftigen Fotos. Darüber hinaus gibt der Vermieter einen Preis an.

Angebote, Suchfunktionen

Interessenten, die auf der Suche nach einer Unterkunft sind, können zunächst den gewünschten Zielort eingeben. Dieser lässt sich dann anhand verschiedener Kriterien, wie beispielsweise Anzahl der reisenden Personen, Preisobergrenze, oder/und Art der Herberge, nach einer passenden Unterkunft durchsuchen. Dabei ist es interessant, dass an vielen Orten neben ganz normalen Unterkünften, wie Appartements oder Wohnungen, auch extravagante Übernachtungsmöglichkeiten angeboten werden, wie:

  • – Hausboote
  • – Blockhütten
  • – Wohnwagen
  • – Zelte
  • – Inseln
  • – Villen und Schlösser

Funktionsweise

Sobald der Interessent ein passendes Objekt gefunden hat, kann er entweder eine Vorababfrage starten, die der Vermieter zeitnah bestätigen muss, oder er kann direkt über die Website buchen. In beiden Fällen werden über Wimdu die Kontaktdaten von Mietinteressent und Vermieter ausgetauscht. Die Zahlungsmodalitäten werden über das Vermittlungsportal automatisch geregelt. Ist die Buchung vollzogen, vereinbaren die zwei Parteien per Onlinenachrichtenfunktion einen Zeitpunkt zur Objektübergabe.

Die Schlüsselübergabe und kurze Besichtigung des Buchungsobjektes erfolgt dann persönlich, direkt vor Ort, zum Zeitpunkt der Anreise. Die Endreinigung übernimmt in aller Regel der Vermieter. Der entsprechende Aufpreis ist mit der geleisteten Zahlung bereits abgegolten.

Sicherheit für Vermieter und Mieter

Die Sicherheit bei der Vermietung und beim Mieten von privaten Ferienwohnungen ist grundsätzlich ein großes Thema. Sobald kein Reiseveranstalter als Ansprechpartner und als gegebenenfalls Regresspflichtiger mit im Spiel ist, müssen andere Sicherheitsmechanismen greifen. Über das Thema Vertrauensbildung hat sich Wimdu viele Gedanken gemacht und diese entsprechend umgesetzt.

So sind beispielsweise alle Vermieter über eine kostenfreie Versicherung gegen Mietschäden, Brandschäden, ect. bis zu einer Höhe von einer halben Million Euro abgesichert. Alle Unterkünfte werden vorab und in regelmäßigen Abständen durch das Wimdu-Service-Team geprüft. Die Bezahlung erfolgt ausschließlich über eine sichere, zertifizierte, verschlüsselte Onlinezahlungsabwicklung.

Darüber hinaus hat Wimdu ein Bewertungssystem, teilweise sogar mit Verifizierung, geschaffen, sodass sich jeder Interessent über die angebotene Unterkunft einen ersten Eindruck verschaffen kann. Anhand der Bewertungen lässt sich sehr leicht feststellen, ob der Vermieter zuverlässig, freundlich und präsent ist sowie ob die getätigten Angaben in der Beschreibung mit der Realität tatsächlich übereinstimmen.

Preise und Gebühren

Den Übernachtungspreis, mögliche Rabatte sowie den Aufschlag für die Endreinigung legt der Vermieter selbst fest. Sowohl für die Gastgeber als auch für die Gäste berechnet Wimdu Gebühren. Sie betragen aktuell rund 12 Prozent (Gäste) und drei Prozent (Gastgeber).

Vor- und Nachteile für Gäste

Der größte Vorteil für die Reisenden ist offensichtlich: Sie bezahlen oft deutlich weniger als für vergleichbare Unterkünfte gewerblicher Anbieter oder für adäquate Hotelzimmer. Auch die unkomplizierte Buchung und die durchstrukturierte Onlineabwicklung spricht die Mehrheit aller Wimdu-Nutzer außerordentlich an.

Für viele Reisende ist auch das Erleben von Privatsphäre ein wichtiger Aspekt. Die Gäste kommen in ein gepflegtes Appartement, eine Wohnung oder ein Haus, dessen Einrichtung die gestalterische Handschrift des Besitzers und nicht einer anonymen Hotelkette trägt.

Unbestritten ist mit der Buchung jedoch auch ein gewisses Risiko verbunden. Trotz gewisser Kontrollmechanismen gibt es keine Garantie dafür, dass die Objektbeschreibung den Gegebenheiten vor Ort tatsächlich entspricht. Umfragen zufolge, sehen Nutzer unter anderem die Sauberkeit und das Verhalten des Gastgebers als die wichtigsten, unkalkulierbaren Risiken an.

Vor- und Nachteile für Vermieter

Folgende Vorteile bietet Wimdu den Gastgebern:

  • – Aufgrund der Präsentation auf einer bekannten Vermittlerplattform hat jede Objektofferte eine große, auf Wunsch sogar internationale, Reichweite.
  • – Die Mietbedingungen kann der Gastgeber persönlich festlegen.
  • – Ausschließlich die tatsächlichen Mieter bekommen die Kontaktdaten des Gastgebers, ansonsten behandelt Wimdu persönliche Daten grundsätzlich vertraulich.
  • – Der Vermieter darf einen Interessent ohne Begründung ablehnen.
  • – Durch die kostenlose Versicherung in großer Höhe besteht ein hohes Maß an Sicherheit gegenüber Beschädigungen, Diebstahl, Brand, usw.

Manche Vermieter sehen das Beschädigungsrisiko trotzdem problematisch. Selbst dann, wenn die Versicherung greift, hat der Gastgeber doch Unannehmlichkeiten und viel Lauferei. Hinzu kommt, dass eine Versicherung niemals ohne Weiteres zahlt. Sie erwartet eine detaillierte Schilderung des Schadensfalls ebenso, wie Rechnungen.

Rechtliche Pflichten

Steuerrechtlich sind die Beträge, die von den Gästen an die Vermieter gezahlt werden Einkünfte aus Vermietung. Diese müssen in der Steuererklärung stets angegeben werden. Bei regelmäßiger Vermietung können sich weitere Rechtsfolgen, wie die Verpflichtung zur Gewerbeanmeldung oder die Umsatzsteuerpflicht ergeben. Sofern ein Gastgeber selbst zur Miete wohnt, muss die Erlaubnis zur Untervermietung im Mietvertrag ausdrücklich festgeschrieben sein.

Fazit

  • – Der Internetauftritt es Online-Vermittlerportals Wimdu ist vorbildlich aufgebaut und bestens strukturiert, sodass sich auch „Ersttäter“ sehr gut zurechtfinden.
  • – Jeder Gastgeber ist garantiert telefonisch verifiziert, sodass ein Mindestmaß an Seriosität gegeben ist.
  • – Alle registrierten Unterkünfte unterliegen regelmäßigen Qualitätsprüfungen.
  • – Sämtliche Transaktionen erfolgen mittels SSL-Verschlüsselung.

Der TÜV Saarland bestätigte Wimdu kürzlich zum zweiten Mal bezüglich Kundenzufriedenheit die Testnote „Gut“. Darüber hinaus wurde das Preis-Leistungs-Verhältnis mit dem von oft deutlichen teueren Hotelbuchungen verglichen. Auch hier fiel das Urteil des TÜV positiv aus.

Bildquelle: © Photographee.eu – Fotolia.com

12 Bewertungen
2.50 / 55 12