BerufHartz 4News am

Neuesten Überlegungen der Regierung zufolge wir in Erwägung gezogen, Hartz-IV-Empfänger in naher Zukunft Jobs in gemeinnützigen Einrichtungen zuzuteilen.

Hartz-IV-Bezieher sollen Pflegenotstand ausgleichen

Demnach kann es, so Carsten Linnemann (Sozialexperte der CDU), Sozialhilfe-Empfängern durchaus zugemutet werden, Arbeiten wie Alten- und Krankenpflege anzunehmen. Auf diese Weise könnte der drohende – und schon teilweise vorherrschende – Notstand im Pflegebereich aufgefangen werden.

Es wird davon ausgegangen, dass im laufenden Jahr 2018 ca. 35.000 Arbeitskräfte in entsprechenden sozialen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Pflege- und Altenheimen oder auch im Bereich der Behindertenbetreuung gebraucht werden. Nachdem im Jahre 2012 der Zivildienst abgeschafft wurde, blieben zahlreiche offene Stellen unbesetzt. Dementsprechend hoch ist der Bedarf.

Nun sollen also Hartz-IV-Empfänger möglicherweise in die Pflicht genommen werden, diese Stellen auszufüllen. Inwiefern und in welchem Rahmen diese Idee umgesetzt werden soll, steht noch nicht fest. Würde ein solcher Schritt aus Ihrer Sicht Sinn machen?

Bildquelle: © Kzenon – Fotolia.com

66 Bewertungen
2.59 / 55 66