FamilieNews am

Obwohl sich Babys und Kleinkinder einer immerwährenden Beliebtheit erfreuen, kursieren über deren Mütter vielseitige Vorteile. Gerade Frauen neigen dazu, sich bestimmte Vorurteile über Mütter zu bilden: Bis sie dann selbst zu solchen werden. In den meisten Fällen werden die Vorurteile schnell revidiert. Kein Wunder, so manch eine Mutter entspricht schon nach kurzer Zeit den typischen Klischees, die sie vorher selbst vor Augen hatte.

Kinder verändern das gesamte Leben

Ein Kind verändert das gesamte Leben. Und das Leben von Müttern, vor allem von Frauen, die zum ersten Mal Mutter geworden sind. Wir haben die zehn besten Vorurteile über Mütter gesammelt, die von werdenden Müttern schnell revidiert werden.

  • 1. Elternzeit ist Urlaubszeit! Falsch: Wer bei der Elternzeit an langes Ausschlafen, Kaffeetrinken, Spazieren und Ähnliches denkt, wird schnell feststellen, dass das Elterndasein doch nicht so einfach ist.
  • 2. Vor dem Besuch aufräumen ist doch eine Selbstverständlichkeit! Nein! Die dreckige Wäsche wegräumen oder die Herdplatten zu putzen ist gar nicht so einfach, wenn der Nachwuchs beschäftigt werden möchte.
  • 3. Schon eklig, wenn Baby-Kotze an der Kleidung hängt und diese mit den bloßen Händen weggewischt wird. Den Eindruck, dass das Erbrochene gar nicht störend ist, wird man schnell los.
  • 4. Das ständige Starren aufs Smartphone im Kino nervt. Was soll schon passieren, wenn die Kinder beim Vater sind? Falsch: Selbst Vater und Babysitter sind immer wieder überfordert und benötigen Hilfe.
  • 5. War der Schneeanzug im Mai wirklich nötig?
  • 6. Warum trägt das Kind am Abend eine Sonnenbrille?
  • 7. Unmöglich, dass das Kind im Kindergarten mit Schlafanzug herumläuft!
  • 8. Warum sprechen Mütter ungefragt über die Windeln ihres Kindes?
  • 9. Mütter sollten auch einmal konsequent sein: Kinder brauchen nicht ständig etwas zu essen.
  • 10. Einjährige und Gummibärchen? Eine absolute Fehlentscheidung!

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Eigentlich wundern sich frischgebackene Mütter über gar nichts mehr. Die komischen Alltagsszenen zwischen Müttern und ihrem Nachwuchs häufen sich. Wütende Mütter, die ihre Kinder anschreien, ob sie denn nicht endlich einmal stillstehen könnten, während die Schuhe zugebunden werden?

Frischgebackene Mütter werden ihre Vorurteile schnell ablegen und ihren Mitstreiterinnen verständnisvolle Blicke schenken. Selbst dann, wenn im Supermarkt die Schokolade noch vor dem Bezahlen an der Kasse aufgerissen wird. Die gefühlte Wahrheit und die typischen Vorurteile versteht man im Regelfall erst dann, wenn man selber Mutter ist.

Und spätestens wenn das zweite, dritte oder vielleicht sogar vierte Kind auf der Welt ist, werden die Belastungen als Mutter noch wesentlich intensiver. Die Vorurteile über Mütter werden wohl immer aufrecht erhalten werden: Zumindest solange bis die Verurteilenden selbst zu Mütter werden.

Bildquelle: © gustavofrazao – Fotolia.com

1 Bewertungen
5.00 / 55 1