Hartz 4News am

Wenn junge Paare zu Eltern werden stehen viele Veränderungen ins Haus. Das neue Baby verändert nicht nur den Alltag und den Lebensrhythmus, sondern stellt die frischgebackenen Eltern auch vor Kostenfragen, die niemand auf Dauer genau absehen kann. Der Staat versucht daher auf verschiedene Weise jungen Eltern finanziell unter die Arme zu greifen und stellt dazu verschiedene Fördermittel zur Verfügung.

✅ In diesem Artikel werden alle Fragen zu Hartz 4 beantwortet

Mutterschaftsgeld

Die staatliche Förderung für Familien mit Kindern beginnt schon in der Schwangerschaft mit dem Mutterschaftsgeld für berufstätige Frauen. Für berufstätige Schwangere gelten Schutzfristen. Sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt dürfen werdende Mütter laut Gesetz nicht arbeiten und erhalten für diese Zeit Mutterschaftsgeld. Mutterschaftsgeld kann bei der Krankenkasse oder für privat Versicherte und geringfügig Beschäftigte beim Bundesversicherungsamt beantragt werden.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Elterngeld

Seit November 2006 erhalten alle Eltern, die im ersten Jahr nach der Geburt zuhause bleiben Elterngeld. Dieses beträgt 65% des Nettogehalts, jedoch mindestens 300 Euro. Beantragt wird das Elterngeld bei der Elterngeldstelle.

Kindergeld

Die staatliche Förderung für Familien mit Kindern beinhaltet nicht nur Fördermittel für junge Eltern mit neugeborenen Babys. Das Kindergeld ist eine staatliche Förderung, die für alle Kinder gilt. Beantragt werden muss das Kindergeld bei der Familienkasse. Es wird grundsätzlich für jedes Kind bis zum 18. Lebensjahr gezahlt. Für Kinder in der Berufsausbildung oder im Studium kann der Anspruch auf Kindergeld bis zum Alter von 25 Jahren erweitert werden.

Steuerersparnis durch Kinderfreibetrag

Der Kinderfreibetrag ist im Steuerrecht verankert und wird vom Finanzamt einkommensabhängig gewährt, wenn die Kindergeldzahlung im Einzelfall nicht ausreicht, um Eltern entsprechend zu entlasten.

Kindergeldzuschlag – abhängig vom Einkommen

Wird die Höchsteinkommensgrenze entsprechend des Arbeitslosengeldes II nicht überschritten, können Eltern bei der Familienkasse zusätzliche zum Kindergeld einen Kindergeldzuschlag beantragen. Der Zuschlag wird nach Einzelprüfung gewährt und beträgt maximal 140 Euro pro Monat.

Kinderbetreuungskosten

Geringverdienende Eltern, Alleinerziehende oder Eltern, die sich noch in der Ausbildung befinden, können beim Jugendamt die Übernahme von Kinderbetreuungskosten beantragen. Je nach Einkommenssituation übernimmt das Amt dabei die Kosten für Kita- oder Schulbetreuung.

Schulbedarfspaket

Für Eltern mit geringem Einkommen ist die Schulausstattung zum Schuljahresbeginn oft ein großer Posten, der kaum bezahlt werden kann. In diesen Fällen kann nach Einkommenssituationsprüfung ein Schulbedarfspaket in Höhe von 100 Euro gewährt werden. Dieses Hilfspaket wird von den Ämtern als Sofort-Hilfe gewährt.

Bafög

Können die Eltern das Studium oder die Ausbildung ihres Kindes nicht oder nur teilweise aus eigenen Mitteln finanzieren, sorgt das Bundesausbildungsgesetzt dafür, dass diese Kinder dennoch studieren oder eine Ausbildung absolvieren können. Je nach Einkommenssituation der Eltern kann das Bafög bis zu 670 Euro pro Monat betragen.

Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

Für Kinder bis zu 12 Jahren können Alleinerziehende einen Unterhaltsvorschuss erhalten, wenn das Kind bei ihnen lebt und der Ex-Partner keinen Unterhalt zahlt. Unterhaltsvorschuss wird maximal für 72 Monate gezahlt.

Entlastungsbetrag bei Steuerklasse II

Alleinerziehende mit der Steuerklasse II, die Anspruch auf Kindergeld haben und deren Kind im eigenen Haushalt lebt, erhalten bei der Steuererklärung einen Entlastungsbeitrag, sodass sie weniger Lohnsteuer zahlen müssen.

1 Bewertungen
5.00 / 55 1