News am

Selbst nach Jahren der Einführung des Euro ist die Frage nach der Rückkehr zur D-Mark präsent und stark vertreten. Ist das psychologischen Aspekten geschuldet, weil die D-Mark stellvertretend für Stabilität Deutschlands steht oder hat das vielleicht aber auch anderen Gründe?

Übersicht

  • Die Einführung des Euros
  • Der Preis der D-Mark
  • Die Sichtweise
  • Die Befürworter des Euro
  • Der Euro und die Sparer
  • Die Inflation
  • Der Bezug zur Währung
  • Das Tauschverhalten

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

 

Die Einführung des Euro

Der Euro ist die Währung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. Der Euro ist im Jahr 2002 als Bargeld eingeführt worden und wurde die drei Jahre zuvor als Buchgeld genutzt. Mit der Einführung des Euro ist nach und nach die Frage aufgekeimt, ob wir wieder zurück zur D-Mark sollten.

In den letzten Jahren werden immer mehr Stimmen laut, die einhellig der Meinung sind, Deutschland solle aus dem Euro aussteigen. Der ursprüngliche Grundgedanke, dass der Handel der Mitgliedsstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch eine einheitliche Währung vereinfachen sollte, ist für Viele in diesem Fall nicht mehr ausschlaggebend.

Der Preis der D-Mark

Grob gesprochen ist der Preis der D-Mark wohl die Einheit Deutschlands. Sie ist dem Zuspruch der Alliierten der deutschen Einheit geopfert worden, laut eines Berichtes. Der Euro ist nicht den Ambitionen des damaligen Kanzlers zuzusprechen, sondern dem Drängen des französischen Präsidenten.

Die Wirtschaftskraft und die Stärke Deutschlands beherrschten auch die Konjunkturen der Nachbarländer. Somit ist der Einstieg in den Euro nicht von einem gemeinsamen Gedankenbild gestützt und die Antwort auf die Frage, ob wir zurück zur D-Mark sollten, ist für viele Bürger demnach leicht zu bejahen.

Die Sichtweise

Die Sichtweise in Deutschland, wieder zurück zur D-Mark zu gelangen, ist stark vertreten. Viele Bundesbürger halten Deutschland für einen starken Staat, der sich seiner Kraft bewusst sein sollte. Die Umsetzung ist mit der Rückkehr zur D-Mark zu verdeutlichen und auszudrücken. Deutschland soll nach dieser Sichtwiese aus dem Euro austreten.

Ein Ziel, dass sich nicht einfach bewerkstelligen ließe, doch was eine Vielzahl an Menschen Deutschland zutrauen. Mit dem Euro müssen wir andere stützen und unterstützen und dazu fehlt den meisten das Verständnis und die Einsicht. Sie halten die D-Mark für die bessere Währung.

Die Befürworter des Euro

Die Befürworter des Euro sind nicht automatisch Gegner der D-Mark. Sie sehen aber die Frage, ob Deutschland aus dem Euro austreten solle und zur D-Mark zurückkehren solle, als wirtschaftliches Problem. Selbst wenn Anleger in die stabile D-Mark investieren würden, hätte es verheerenden Folgen.

Deutschland verliere dann massiv an Einnahmen im Exportsegment, da sich das Ausland deutsche Waren nicht mehr leisten könne. Sie würden einer Preissteigerung von ungefähr 30% unterliegen. Eine Prognose, die den Befürwortern des Euro gegen die D-Mark stimmen ließen.

Der Euro und die Sparer

Aus Sicht der Sparer ist die eindeutige Prognose, zurück zur D-Mark. Die Niedrigzinspolitik der EZB stärkt die Meinung, dass Deutschland aus dem Euro austreten soll. Das wichtigste Argument sind wohl die Zinsen, die den Sparern jährlich entgehen.

In Zahlen ausgedrückt geht es hier um rund 15 Milliarden Euro, eine stolze Summe, die für sich zu sprechen scheint. Selbst wenn Sie die niedrigen Zinsen für aufgewendete Kredite gegenrechnen, bliebe ein Defizit, laut der Berechnungen von namenhaften Versicherungen. Profiteuer der Zinspolitik beim Euro ist ausnahmslos der Staat, der in Punkto Staatsschulden von dem niedrigen Zinssatz einen ernormen Vorteil einfährt.

Die Inflation

Die Inflation ist bei der Berechnung ein Stiefkind und wird oftmals außen vor gelassen. Sie ist aber faktisch ausschlaggebend für die Kaufkraft und das Konsumverhalten. Bei einem schwachen Euro ist die Inflation beispielsweise höher und die Kaufkraft demzufolge niedriger, als bei einer starken Währung, wofür die D-Mark stand.

Argumente, die für den Weg zurück zur D-Mark sprächen. Die Stärke der deutschen Wirtschaft verträgt auch eine starke Währung. Eine Meinung, die von immer mehr Deutschen angenommen und vertreten wird und dafür plädiert, dass Deutschland aus dem Euro austreten solle.

Der Bezug der Währung

Made in Germany ist ein Qualitätssiegel, das sich hoher Beliebtheit erfreut. So sind Produkte aus der Chemiebranche genauso wertgeschätzt, wie aus dem Maschinenbau. Nicht wegzudenken ist aber vornehmlich das Ansehen in der Automobilbranche, die den Rest der Welt qualitativ überzeugt.

Demzufolge ist ein Interesse an einer starken Währung der Bezug, der sich leicht herstellen lässt und die Frage, zurück zur D-Mark ist in diesem Fall mit einem ja zu beantworten. Das Sparvermögen, das Bürger in einem Land ansammeln können, ist ein Spiegel der Arbeitsleistung. Mithin unterstütze eine starke Währung dann auch die Kaufkraft und somit die Wirtschaft.

Das Tauschverhalten

Viele Menschen halten haben noch immer Währungsrelikte der D-Mark zuhause. Sie symbolisieren die Stabilität Deutschlands und finden den Weg zum Tauschen in den Euro nicht. Besonders Münzen sind in diesem Zusammenhang sehr beliebt.

Es ist nicht stellvertretend für die Weg zurück zur D-Mark zu sehen, doch das Tauschverhalten zeigt die Wertigkeit, die diese Währung für viele Menschen haben. Immerhin sind bis heute 55% der Münzen nicht getauscht worden. Ein Betrag, der in Milliardenhöhe zu beziffern ist. Der Euro behält einen Nebengeschmack, den die D-Mark nie gehabt hat. Sie steht stellvertretend für die Attribute, die Deutschlands Stärke zum Ausdruck bringen.

Ist die Rückkehr zur D-Mark machbar?

Die Rückkehrt zur D-Mark ist sicherlich machbar, wenn Sie es von der technischen Seite betrachten. Die ökonomischen Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen, aber die Verluste, die Deutschland hinnehmen müsste, auch nicht. Es bliebe dann noch die künftige politische Beziehungslosigkeit, die Deutschland eventuell zu verkraften hätte und mit der sich nicht einfach auseinanderzusetzen ließe.

Bildquelle: © janvier – Fotolia.com

4 Bewertungen
5.00 / 55 4