AusbildungBerufGehälter am

Bücher sind nicht nur ein faszinierendes Kulturgut, sondern auch überaus praktisch. Schließlich existiert das Motto „Klug ist nicht unbedingt, wer alles weiß, sondern wer weiß, an welcher Stelle er nachschauen muss“.

Natürlich denken viele Menschen bei Büchern direkt an kiloschwere Lexika – doch die Bandbreite an geschriebenen Werken hat noch viel mehr zu bieten.
Kein Wunder also, dass Bücher nach wie vor gefragt und durch das immer größere werdende Online-Literaturangebot eher ergänzt den abgelöst werden.

Damit man sich als potenzieller Leser in dem ganzen Literatur-Dschungel nicht verläuft, gibt es viele kompetente Helfer – in vorderster Reihe natürlich den Buchhändler!

✅⟹ Aktuelle Ausbildungen: Jetzt Ausbildung finden

✅⟹ Produkttester werden: Jetzt Produkttester werden

Übersicht:

  • Welche Aufgaben hat ein Buchhändler?
  • So wird man Buchhändler
  • Voraussetzungen
  • Ausbildung
  • Studium
  • Gehalt
  • Perspektiven

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Welche Aufgaben hat ein Buchhändler?

Wie die Berufsbezeichnung bereits verrät, gehört der Handel mit Büchern zu den wesentlichen Tätigkeitsbereichen des Buchhändlers.

In diesem Rahmen gestaltet er das Sortiment seiner Buchhandlung,sorgt dafür, dass bestimmte Bücher und weitere Medienartikel für seine Kundschaft bereit stehen und erfragt beziehungsweise bearbeitet Kundenwünsche.

Abhängig von der Büchereigröße finden die verschiedensten Berufe in der Bücherei ihren Platz. In kleineren Buchhandlungen übernimmt der Buchhändler oft mehrere bis alle Jobs, in Größeren können verschiedene Fachkräfte arbeiten. Zu diesen gehören Ein- und Verkäufer, Werbekaufmänner, Buchhalter, Controller, EDV-Spezialisten und Fachkräfte für Spezialabteilungen wie den Abo- oder Zeitschriftenbereich.

Ein Buchhändler ist also nicht nur fit im Verkauf, er hat auch ein Gespür dafür, welche Trends kommen könnten und ist in der Lage, sich geschickt selbst zu bewerben. Beispielsweise dadurch Lesungen oder Autoren-Autogrammstunden sowie Radio- und / oder Zeitungswerbung.

So wird man Buchhändler

Voraussetzungen

Um Buchhändler zu werden, sollte man auf alle Fälle Spaß am Umgang mit Büchern und Kunden, aber auch logisches Denken und die Fähigkeit zur (Selbst-) Organisation mitbringen. Ein gutes Gefühl für Trends und Emotionen schadet ebenfalls nichts.

Darüber hinaus gehören fachliche Kompetenzen dazu.

Viele davon erwirbt man selbstverständlich im Laufe der Ausbildung und der praktischen Arbeit, doch ein generelles Interesse an kaufmännischen Tätigkeiten vorhanden sein. Für Menschen, für die Mathematik ein Buch mit sieben Siegeln ist, dürfte Wirtschaftsmathematik nicht unbedingt das Nonplusultra sein…

Hinzu kommen Grundkenntnisse im Umgang mit Computern und genug Motivation, sich in Spezialwissen zu vertiefen und bei Bedarf fremdsprachliche Zusatzkenntnisse zu erwerben.

Im Bereich der schulischen Ausbildungen öffnet bereits ein guter Realabschluss die Türen zum Ausbildungsplatz, allerdings sind inzwischen fast drei Viertel aller Auszubildenden Abiturienten.

Ausbildung

Die Ausbildung verläuft dual – was bedeutet, dass ein Teil in der Berufsschule und ein Teil in einer Buchhandlung statt findet.
Sie dauert in der Regel drei Jahre; bei guten Leistungen und einer im Vorfeld bereits unter Beweis gestellten Qualifikation (Realschulabschluss, Abitur) ist oft auch eine Verkürzung auf zweieinhalb beziehungsweise zwei Jahre möglich.

Zu den wesentlichen Inhalten gehören:

  • Arbeitsorganisation
  • Einkauf
  • Marketing
  • Absatz
  • Bibliographie / Recherche und
  • Controlling.

Sofern man von einem dreijährigen Ausbildungsablauf ausgeht, lernen die Auszubildenden in den ersten zwei Jahren identische Basics und wählen dann im dritten Jahr ein Spezialgebiet wie Antiquariat oder Musik aus.

Während der Berufsschulunterricht in den ersten beiden Jahren an ausgewählten Wochentagen statt findet, steht im dritten Jahr Blockunterricht auf dem Plan.

Studium

Wer sich für ein Studium im Bereich des Buchhandels interessiert, hat zwei besonders gute Möglichkeiten:

An mediacampus frankfurt kann man in Kooperation mit der Steinbeis-Hochschule Berlin den
Bachelor of Arts in Buchhandels- und Medienmanagement beziehungsweise den Bachelor of Arts in Verlags- und Medienmanagement ablegen.
Er bietet sich für Absolventen des Buchhandelsfachwirts, für Buchhändler und Medienkaufleute sowie für Auszubildende in diesen Bereichen an.

Alternativ besteht an der HTWK Leipzig die Aussicht, einen Bachelor of Arts im Bereich Buchhandel / Verlagswirtschaft oder einen Master of Arts im Bereich Verlags und Handelsmanagement zu belegen.

Voraussetzungen für den Bachelor sind die Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife beziehungsweise Fachhochschulreife, ein sechswöchiges Vorpraktikum und gute Englischkenntnisse. Für den Master benötigt man ein abgeschlossenes B.A.-Studium im entsprechenden Bereich.

Gehalt

Wie bei nahezu allen Ausbildungsberufen schwankt das Gehalt je nach Region, in der man seine Ausbildung macht beziehungsweise arbeitet.
Generell bezahlen West-Buchhandlungen meist etwas besser als Ost-Buchhandlungen. Zudem sind größere Buchhandlungen meist etwas freigiebiger und können auch speziellere Qualifikationen detaillierter berücksichtigen.

In der Ausbildung liegt der aktuelle, öffentliche Tarif bei

  • 560 bis 760 € Monatsbrutto im 1. Ausbildungsjahr,
  • 590 bis 840 € Monatsbrutto im 2. Ausbildungsjahr und
  • 630 bis 930 € Monatsbrutto im 3. Ausbildungsjahr.

Nach bestandener Ausbildungsabschlussprüfung steigen Berufsanfänger meist mit circa 1.700 bis 2.000 € Monatsbrutto bei Tarifvertrag im öffentlichen Dienst ein. Für Online-Buchhändler und Selbstständige liegen leider keine Zahlen vor.

Je nach späterer Weiterqualifikation finden sich die meisten Buchhändler nach einigen Jahren bei einem Einkommen von 2.000 bis 2.400 € Monatsbrutto wieder – aber auch hier kann das Gehalt aufgrund von Region, Buchhandlungsgröße et cetera schwanken.

Perspektiven

Bis vor wenigen Jahren waren die Berufsaussichten vergleichsweise gut, zwischen 1999 und 2009 sind die Buchhändler-Zahlen trotz der neuen Medien vergleichsweise konstant geblieben. Nichtsdestotrotz lässt sich von 2010 bis 2015 ein tendenzieller Rückgang verzeichnen.

Das bedeutet aber nicht, dass man als zukünftiger Buchhändler per se ein totes Pferd reiten muss: Wer eine Stelle in einer gut sortierten Buchhandlung mit Stammpublikum arbeitet, hat potenziell gute Chancen auf einen längerfristigen Job.

Allerdings ist es wichtig, dass man sein Fachwissen immer weiter vertieft und Fort- beziehungsweise Weiterbildungen belegt. Kenntnisse im EDV- und neue-Medienbereich sind dabei ebenso hilfreich wie die Weiterqualifikationen zum

  • Betriebswirt für Absatzwirtschaft / Marketing / Export,
  • Buchhandelsfachwirt oder
  • Fachkaufmann für Marketing / Einkauf / Materialwirtschaft.

Zusammengefasst: Ein spannendes Berufsbild mit vielen Weiterentwicklungsmöglichkeiten – man muss eben nur seine ganz persönliche Nische finden.

Bildquelle: © Africa Studio – Fotolia.com

3 Bewertungen
5.00 / 55 3