AusbildungBerufSchüler am

Der Hauptschulabschluss wurde einst als solide Grundausbildung angesehen. Es ließen sich damals viele Berufe mit Hauptschulabschluss ergreifen und vom Einkommen ließ sich eine ganze Familie ernähren. Die Beschäftigten in Berufen mit Hauptschulabschluss wurden nicht reich, aber hatten ihr Auskommen. Außerdem gab es unter den Berufen mit Hauptschulabschluss als Voraussetzung eine breit gefächerte Auswahl.

✅⟹ Aktuelle Ausbildungen: Jetzt Ausbildung finden

✅⟹ Produkttester werden: Jetzt Produkttester werden

Übersicht:

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

 

Image

Heute hat der Hauptschulabschluss bei Ausbildern an Ansehen verloren. Selbst bei Berufen mit Hauptschulabschluss als Mindestvoraussetzung entscheiden sich ausbildende Unternehmen häufig für Bewerber mit mittlerem Bildungsabschluss oder sogar Abitur.

Mehrfache Schulreformen und veränderte demographische Faktoren führten dazu, dass an Hauptschulen inzwischen vermehrt Schüler anzutreffen sind, die dort nur ihrer gesetzlichen Schulpflicht genügen und den statistischen Leistungsdurchschnitt dieser Schulform senken.

Diese Entwicklung ist zum Nachteil motivierter Hauptschüler mit überzeugenden Schulleistungen. Gegen Ende ihrer Schulzeit blicken sie ihrer Berufsausbildung oft skeptisch entgegen. Sie rechnen mit Vorurteilen seitens der Ausbildungsbetriebe und einer schwierigen und langwierigen Bewerbungsphase.

Perspektiven

Berufe mit Hauptschulabschluss als Ausbildungsvoraussetzung sind seltener geworden, aber es gibt sie. Hier stellen wir Ihnen die 5 besten vor:

1. Maler und Lackierer

Bewerber um einen Ausbildungsplatz zum Maler und Lackierer haben auch heute noch mit Hauptschulabschluss gute Chancen. Laut BIBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) haben zwei Drittel der Auszubildenden zum Maler und Lackierer den Hauptschulabschluss.

Die Ausbildung ist auf drei Jahre angelegt und kann unter gewissen Voraussetzungen auf zweieinhalb bis zwei Jahre verkürzt werden.

Maler und Lackierer sind seltener in der Werkstatt, sondern direkt bei privaten und geschäftlichen Kunden beschäftigt. Dabei können sie innerhalb von Gebäuden, aber auch im Freien arbeiten.

Den Handwerksberuf Maler und Lackierer gibt es in drei Fachrichtungen:

  • Bauten- und Korrosionsschutz
  • Gestaltung und Instandhaltung
  • Kirchenmalerei und Denkmalpflege

2. Fahrzeuglackierer

Fahrzeuglackierer ist ein weiterer guter Tipp für Berufe mit Hauptschulabschluss als Ausbildungsvoraussetzung. Hier ist sogar kein Mindestschulabschluss vorgeschrieben, doch die Praxis zeigt gemäß BIBB, dass zwei Drittel der eingestellten Auszubildenden zum Fahrzeuglackierer den Hauptschulabschluss haben.
Die Ausbildung zum Fahrzeuglackierer dauert regulär drei Jahre. Eine Verkürzung um ein halbes oder ein Jahr ist möglich.

Autobegeisterte Bewerber mit Hauptschulabschluss finden als Fahrzeuglackierer ein abwechslungsreiches Betätigungsfeld vor.

Außer dem Lackieren von Fahrzeugen versiegeln sie Hohlräume, schleifen und grundieren Untergründe, konservieren Oberflächen und tragen mit speziellen Pinseln, Rollen und Spritzgeräten die Lackschichten auf Fahrzeuge auf.

3. Bäcker

Im Bäcker-Handwerk herrscht Nachwuchsmangel. Auszubildende sind dringend gesucht und Bewerber mit Hauptschulabschluss willkommen.

Wer zuverlässig jeden Werktag beinahe noch in der Nacht aufstehen kann, um früh mit der Arbeit zu beginnen, und es auch im Hochsommer in der warmen Backstube aushält, macht bereits mit diesem Versprechen erste Pluspunkte beim ausbildenden Bäckermeister.

Eine Ausbildung zum Bäcker läuft über drei Jahre, wobei eine Verkürzung auf zweieinhalb oder zwei Jahre möglich ist.

Das BIBB stellt fest, dass circa zwei Drittel der Auszubildenden im Bäckerhandwerk den Hauptschulabschluss haben, ein geringer Teil sogar überhaupt keinen Schulabschluss besitzt.

Außer in herkömmlichen Bäckereien arbeiten Bäcker in Großbäckereien, Reformhäusern, Gastronomie und im Catering. Sie stellen außer Brötchen, Brot, Feingebäck und Torten auch Desserts und weitere Spezialitäten her. Auch in Verkauf und Kundenberatung sind sie tätig.

4. Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk

Unter den Verkäufer-Berufen bietet der Beruf des Fachverkäufers im Lebensmittelhandwerk unter den Berufen mit Hauptschulabschluss als Ausbildungsvoraussetzung besonders gute Einstellungschancen.

Die auf drei Jahre angelegte Ausbildungsdauer zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk kann unter bestimmten Voraussetzungen um sechs Monate bis ein Jahr verkürzt werden.

Nur ein Viertel der Auszubildenden zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk verfügen über einen Realschulabschluss, während mehr als zwei Drittel den Hauptschulabschluss besitzen.

Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk arbeiten vor allem in den Bereichen Bäckerei, Konditorei oder Fleischerei. In ihrem zweiten Ausbildungsjahr können sie sich auf einen dieser Bereiche spezialisieren.

Da heutzutage immer mehr Menschen auf gesunde und umweltbewusste Ernährung achten, sehen sie in Fachgeschäften den Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk als ihren kompetenten Ansprechpartner an.

Sie lassen sich nicht einfach nur Fleisch- und Wurstwaren einpacken, Rouladen aufschneiden oder Kuchenplatten zusammenstellen, sondern stellen gezielte Fragen zur Zubereitung oder Herkunft der Waren.

Damit sind die Kundenansprüche an diesen Beruf mit Hauptschulabschluss gestiegen.
Über das Verkaufen hinaus bereiten Verkäufer im Lebensmittelhandel außerdem mehrere Speisen mit unterschiedlichen Zubereitungsmethoden zu.

Dies zählt ebenso zu den Ausbildungsinhalten wie das technische Wissen um die Behandlung von Lebensmitteln.

5. Fachlagerist

Unter den Berufen mit Hauptschulabschluss steht der Fachlagerist zu Recht unter den Top 5. Organisationstalent und Ordnungssinn sind die richtigen Voraussetzungen für den Beruf Fachlagerist.

Die Ausbildung zum Fachlageristen dauert normal zwei Jahre und kann unter bestimmten Voraussetzungen auf eineinhalb oder ein Jahr verkürzt werden.

Nach Datenlage des BIBB hat nur gut ein Drittel der Auszubildenden zum Fachlageristen einen mittleren Bildungsabschluss, der überwiegende Rest den Hauptschulabschluss und einige gar keinen Schulabschluss.

Fachlageristen verwalten Waren im Lager. Sie nehmen die Güter in Empfang und sortieren sie für das anschließende Lagern. Dabei handelt es sich um so unterschiedliche Artikel wie Möbel, Kleidung, Spielwaren, Lebensmittel, Medikamente und viele mehr, darunter gelegentlich auch giftige oder explosive Stoffe.

Bei ihrer Arbeit nutzen Fachlageristen automatische Sortieranlagen und Gabelstapler.
Fachlageristen kontrollieren Auftragsunterlagen und Lagerbestände. Sie müssen außerdem über das sachgerechte Lagern von Gefahrgütern und verderblichen Waren Bescheid wissen.

Fazit

Schulabgänger mit Hauptschulabschluss haben durchaus eine berufliche Zukunftsperspektive. Sie haben nicht nur eine Chance auf eine Berufsausbildung, sondern können unter verschiedenen attraktiven Berufen mit Hauptschulabschluss wählen.

Bildquelle: © 1stArtist – Fotolia.com

7 Bewertungen
3.57 / 55 7