Nebenjob am

Fahrzeugüberführungen als Nebenjob sind ein beliebter Zuverdienst und bieten viele Möglichkeiten. Je nach Qualifikation reichen die Aufgaben von der Überführung einzelner PKWs über die Zustellung von Bussen, LKWs und anderen Fahrzeugen bis zum Lenken eines Autotransporters. Gefragt sind vor allem Flexibilität, Zuverlässigkeit und eine sichere Fahrweise.

✅⟹ Aktuelle Nebenjobs: Jetzt lesen

✅⟹ Produkttester werden: Jetzt testen

Übersicht:

Berufsbild

  • Aufgaben und Tätigkeitsfeld
  • Chancen und Perspektiven

Lohn und Verdienst

  • Gehaltsentwicklung

Stellensuche

  • Wie wird man Fahrzeugüberführer?

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Das Berufsbild eines Fahrzeugüberführers im Nebenerwerb

Für Fahrzeugüberführungen einzelner Autos, Pkws oder anderer Fahrzeuge kommen in der Regel selbständige Arbeitnehmer zum Einsatz. Sie brauchen gewisse Voraussetzungen wie die geforderten Führerscheinklassen für Autos und Lastkraftwagen. Außerdem fordern die meisten Unternehmen, dass Sie eine sichere und zuverlässige Fahrweise nachweisen können.

Ihr Punktekonto in Flensburg sollte also leer sein, Fahrsicherheitstrainings, Weiterbildungsmodule für LKWs und zusätzliche Qualifikationen wie ein Personenbeförderungsschein sind von Vorteil. Fahrzeugüberführer ist kein Ausbildungsberuf und auch ansonsten haben Sie große Freiheiten, wie Sie Ihrer Tätigkeit gestalten.

Aufgaben und Tätigkeiten

Individuelle Fahrzeugüberführungen von Neuwagen, gemieteten Autos und gebrauchten Pkw kommen immer dann zum Einsatz, wenn sich der Sammeltransport auf LKWs, Schiffen oder der Schiene nicht lohnt. Das bedeutet: Als selbstständiger Fahrzeugüberführer sollten Sie sehr flexibel sein.

Die gefahrenen Strecken liegen zwar in der Regel meist innerhalb Deutschlands oder führen Sie nur ins benachbarte Ausland, doch Start und Ziel sind jedes Mal so verschieden wie die Wünsche der einzelnen Kunden.

Fahrzeugüberführungen für Autovermietungen

Einen großen Markt für KFZ-Überführer bieten Autovermietungen. Kleinere und größere Unternehmen sind vorzugsweise an Flughäfen oder in größeren Städten angesiedelt, so dass sie für Fahrzeugüberführer gut zu erreichen sind. Mit einer Bahncard, die oftmals Voraussetzung für eine Bewerbung oder zumindest von Vorteil ist, wird der Job als Fahrzeugüberführer im Nebenjob finanziell interessant.

Mit mehr Erfahrung und einer guten Vernetzung lassen sich auch kleinere Orte kurzfristig erreichen, um Fahrzeuge für regionale Autovermietungen, Fahrzeughändler oder Privatkunden zu überstellen. Auf dieser Stufe ist die Fahrzeugüberführung jedoch bereits meist mehr als ein gelegentlicher Nebenjob.

Wichtige Kompetenzen für Fahrzeugüberführer

  • Fahrzeugüberführer müssen folgende Kernkompetenzen vorweisen können:
  • sicherer Umgang und Erfahrung mit Fahrzeugen
  • gewissenhafte Dokumentation und Abwicklung der Übergabe
  • gute Kommunikationsfähigkeit und selbständiges Denken

Wenn Sie Autos überführen, wissen Sie  – abhängig von Ihrem Auftraggeber – nie genau, was Sie erwartet. Dank moderner Navigationselektronik müssen Sie sich nicht mehr wie früher auf Karten und Ihren Orientierungssinn verlassen, doch oft sind die letzten Meter die schwierigsten. Mit Ihren Kunden und Auftraggebern bei der Abholung und Abgabe des Fahrzeugs in Kontakt zu bleiben, ist deshalb besonders wichtig.

Nebenjob Fahrzeugüberführungen: Chancen und Perspektiven

Die Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten als Fahrzeugüberführer hängen stark vom jeweiligen Unternehmen ab. Sie sind aber meist sehr begrenzt. Viele Arbeitnehmer nutzen den Job als Fahrzeugüberführer deshalb, um eine begrenzte Zeitspanne zu überbrücken und dabei in ganz Deutschland und darüber hinaus herumzukommen. Wer so auf den Geschmack gekommen ist, kann dadurch Erfahrung sammeln, um sich als Kurier oder Chauffeur weiter zu qualifizieren. Folgende Überlegungen sprechen für eine Tätigkeit als Fahrzeugüberführer:

  • Sie mögen Autos und andere Fahrzeuge
  • Sie sind gern unterwegs
  • Sie möchten Deutschland und die umliegenden Länder kennenlernen
  • Sie können sich Ihre Zeit flexibel einteilen

Was verdient man als Fahrzeugüberführer?

In der Regel werden Fahrzeugüberführungen mittels der verschiedensten Modelle auf Mindestlohnbasis (8,50 Euro) entlohnt. Dabei sind Ihr Verhandlungsgeschick und Ihr Gespür als selbständiger Unternehmer gefragt. Gängige Abrechnungsmöglichkeiten sind:

  • Pauschale Bezahlung nach Auftrag
  • Bezahlung nach gefahrenen Kilometern
  • Mindestlohn nach zuvor bestimmter Fahrzeit

Beachten Sie: Es wird die Zeit, die Sie für die An- und Abreise aufwenden müssen, nicht mitgerechnet. Auch die Spesen dafür müssen Sie selbst tragen. Bei vielen Unternehmen, die Fahrzeugüberführer im Nebenerwerb einstellen, brauchen Sie deshalb mindestens eine Bahncard 50 (derzeit ab ca. 255 Euro) wenn nicht sogar eine Bahncard 100 (derzeit ab ca. 4.090 Euro).

Unser Tipp: Stellen Sie vor der Bewerbung eine solide Bilanz auf, um sich ein klares Bild darüber zu verschaffen, ab wann sich Ihre Tätigkeit als Fahrzeugüberführer lohnt. Ein Beispiel: Um die durchschnittlichen Ausgaben für Miete und andere Kosten allein durch eine Tätigkeit als Fahrzeugüberführer decken zu können, müssten Sie im Durchschnitt jeden zweiten Tag einen Auftrag für eine Fahrzeugüberführung bekommen.

Sie sollten sich im Klaren darüber sein, dass Fahrzeugüberführungen in den seltensten Fällen mehr sind als ein Nebenjob.

Mehr Gehalt und Aufstiegschancen als Fahrzeugüberführer im Nebenjob?

Darüber hinaus sind die Möglichkeiten sich als Fahrzeugüberführer weiterzuentwickeln sehr begrenzt. Dieser Nebenjob kann trotzdem ein Sprungbrett zu einer erfüllenden Tätigkeit als Fachkraft für den Waren- oder Personentransport sein. Unter anderem haben Sie die Möglichkeit sich in diesem Bereich zu spezialisieren und selbstständig zu machen. Da es keine geregelte Ausbildung oder eine vorgegebene Karriereentwicklung gibt, kommt es auf Ihre Ideen und Ihren Einsatz an.

Stellensuche

Wie wird man Fahrzeugüberführer?

Jobangebote als Fahrzeugüberführer oder allgemein als Fahrer findet man ganz leicht in den einschlägigen Stellenbörsen im Internet oder in den Stellenanzeigen in der Zeitung. Wenn Sie bisher noch keine Erfahrung als Fahrer im Nebenjob gemacht haben, dann lohnt es sich bei den Stellenanbietern direkt nachzufragen auf welche Qualifikationen diese Wert legen und in welchem Umfang sich die Tätigkeiten erstrecken.

Es macht einen großen Unterschied, ob Sie gelegentlich Mietfahrzeuge innerhalb Ihres Bundeslandes zum Autoverleih zurückbringen oder ob Sie regelmäßig für weite Strecken innerhalb Deutschlands und darüber hinaus gebucht werden.

In der Regel erhalten Sie eine kurze Einweisung über die Vorgehensweise und die Regularien Ihres Arbeitgebers und danach kann Ihr Nebenjob als Fahrzeugüberführer losgehen!

Bildquelle: © Tomasz Zajda – Fotolia.com

19 Bewertungen
3.63 / 55 19