SchülerStories am

Die Hinweise mehren sich, dass Gehirn und Magen noch wesentlich enger miteinander verknüpft sind, als wir erahnen können. Experten konnten einige der Parallelen beweisen – und warnen nur vor dem exzessiven Pauken vor einer Prüfung. Doch gerade das ist ein großer Trend unter den Jugendlichen: Was sind die Gefahren des Bulimie-Lernens?

Krampfhaftes Lernen – kurz vor der Klausur

Ob in der Uni oder in der Schule: Steht die nächste Klausur kurz bevor, beginnt meist im letzten Moment erst die Lernphase. Dass der an Schulen und Unis praktizierte Frontalunterricht alles andere als hilfreich ist, wurde längst belegt. Gerade in den Unis laufen die Vorlesungen meist nach dem Schema ab: Einer redet oder ließt vor, während die anderen zuhören und mitschreiben müssen.

Die traurige Folge: Viele der Schüler und Studenten haben das krampfhafte Zuhören aufgegeben und lernen erst dann, wenn die Prüfung kurz bevorsteht. Das spart – zumindest gefühlt – Energie.

Doch Experten warnen. Denn wie es scheint, konnten Psychologen ein neuartiges Krankheitsbild bei Schülern und Studenten entdecken: Das „Bulimie-Lernen“. Die Schüler fangen an, vor einer Prüfung krankhaft viel Stoff in sich hineinzustopfen.

Dabei sind sich Experten sicher. Regelmäßiges Lernen wie etwa 15 Minuten pro Woche sollen mehr bringen, als mehrere Tage am Stück vor der Klausur.

Außerdem ist für das Gehirn wichtig, dass es genügend Pausen bekommt. Auch ein gesunder Schlaf spielt herbei eine entscheidende Rolle. Wer sein Gehirn kurz vor der Klausur so stark belastet, dass selbst der Schlaf darunter leidet, wirft damit eine Menge Lernpotenzial zum Fenster raus.

Auf das richtige Lernen kommt es an

Stumpfes Wiederholen bringt dem Gehirn nur wenig. Nach dem zehnten Mal Lesen sagt es sich: „Das kenne ich doch schon.“ Wird ein und derselbe Sachverhalt dagegen auf verschiedene Weisen behandelt, kann das Gehirn hinterfragen und unterschiedliche Verknüpfungen aufbauen. Das ist wichtig, denn das Gehirn ist ein neugieriges Instrument, das gerne hinterfragt. Auf diese Weise kann der Lerneffekt deutlich erhöht werden.

Bildquelle:  © tverdohlib – Fotolia.com

3 Bewertungen
4.33 / 55 3