StoriesStudie am

Bisher hatte man Depressionen vor allem auf äußere Einflüsse zurückgeführt. Doch amerikanischen Forschern gelang es nun, ein Gen zu entschlüsseln, dass das Risiko einer Depression entscheidend beeinflussen kann. Kann ein erhöhtes Risiko einer Depression sogar vererbt werden?

Auch Ihre Kinder könnten später einmal betroffen sein

Laut einer neuen medizinischen Studie aus den USA sollen Depressionen nicht jeden treffen können – dafür aber die Nachkommen, wenn der Elternteil bereits den Hang zu einer Depression hatte. Die Studie konnte den Verdacht erhöhen, dass das Risiko von Depressionsleiden vererbbar ist.

Hieran soll ein ganz bestimmtes Gen schuld sein. Doch bedeutet dies, dass Depressionen genetische Krankheiten sind?

ApoE4 – so der Name des besagten Gens: Menschen, die das sogenannte Apolipo-Protein E4 (oder kurz ApoE4) aufweisen, haben ein um 20 Prozent höheres Risiko, an einer Altersdepression zu erkranken.

Die Forschergruppe aus Florida konnte ebenfalls feststellen, dass durch das ApoE4 sogar das Risiko einer hohen Blutgefäßbelastung erhöht wird.

Allerdings betonten die Wissenschaftler auch, das nicht nur das ApoE4 entscheidend dafür sei, dass Menschen später an einer Altersdepression erkranken. Denn auch für den Fall, dass ein erhöhtes Risiko durch das Gen bestehe, gebe es viele Möglichkeiten, Einfluss auf den psychischen und physischen Zustand des Körpers zu nehmen und eine Depression erfolgreich vorzubeugen.

Typische Ursachen für die Entstehung einer Depression

In den meisten Fällen erleiden Menschen eine Depression, weil gleich mehrere Faktoren zusammentreffen, wie zum Beispiel:

  • erbliche Veranlagung
  • Stoffwechselstörungen oder Funktionsstörungen im Gehirn
  • bestimmte Entwicklungen oder Ereignisse aus der Kindheit

Besonders viele Menschen erleiden eine Depression, weil sie eine schmerzhafte Trennung oder den Verlust/Tod eines nahestehenden Menschen verkraften mussten. Allerdings wird das Risiko einer Depression auch durch Konsumverhalten wie beispielsweise übermäßigen Alkoholgenuss erhöht.

Bildquelle: © Focus Pocus LTD – Fotolia.com

1 Bewertungen
5.00 / 55 1