Äußerst lukrativ: Anwälte stopfen sich mit Hartz-IV-Bescheiden die Taschen voll!
Hartz 4News am

Osnabrück: Fehlerhafte Hartz-IV-Bescheide sind leider keine Seltenheit. Leidtragende und Benachteiligte sind meist die Sozialhilfeberechtigten selbst. Findige Rechtsanwälte nutzten diese Tatsache nun geschickt aus, um daraus ein lukratives Geschäft zu machen.

Angefangen hat es im Jahr 2016, als vier Juristen eine Online-Kanzlei ins Leben riefen. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet, stießen die Juristen schnell auf eine lukrative Marktlücke im Bereich Arbeitslosengeld II: Sie entdeckten, dass hier ein großer Beratungsbedarf besteht. Seitdem konnte die Kanzlei mehr als 10.000 Mandanten gewinnen. Der Umsatz im Höhe von mehr als einer Million Euro kann sich ebenfalls sehen lassen!

Insgesamt gaben die Jobcenter im März 2017 von 56.000 bearbeiteten Widersprüchen rund 20.000 vollständig oder zumindest teilweise statt. Zudem landeten im März gut 10.000 Fälle vor dem Sozialgericht, wobei die Erfolgsquote für den Sozialhilfebezieher bei rund 40 Prozent liegt.

Für den Betroffenen ergeben sich durch das System der Online-Kanzlei keinerlei Risiken geschweige den Kosten: Es ist ein Gratis-Service, der vom Staat bezahlt wird.

Beitragsbildquelle: © magele-picture – Fotolia.com

8 Bewertungen
3.25 / 55 8