Im Internet gibt es eine große Anzahl an Abfindungsrechnern. Doch wussten Sie, dass die Einkommensteuer auf Ihre Abfindung letztlich die effektive Steuerlast darstellt? Die Berechnung der Lohnsteuer und der Nettoauszahlung hilft Ihnen nicht unbedingt weiter. Deshalb informieren Sie sich mit diesem Artikel über alles, was zum Thema Abfindungen und Abfindungsrechner wichtig ist.

Übersicht:

  • Was genau gilt als Abfindung?
  • Wann können Ansprüche auf eine Abfindung geltend gemacht werden?
  • Wie hoch ist gewöhnlich eine Abfindung im Arbeitsrecht?
  • Der Abfindungsanspruch
  • Was gibt es zu beachten bei Abfindungen?
  • Die Versteuerung der Abfindung
  • Die Fünftelregelung bei der Abfindung
  • Der Abfindungsrechner
  • Die Berechnung im Abfindungsrechner
  • Die Themen rund um den Rechner

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Empfohlen von Verbraucherschutz.de:

Jetzt kostenfrei anmelden und von Zuhause aus Geld verdienen

Abfindungsrechner


Was genau gilt als Abfindung?

Laut Wikipedia ist die Definition „Die Abfindung ist eine einmalige Leistung zur Abgeltung von Rechtsansprüchen meist in Form einer Geldzahlung oder der Überlassung von Vermögensgegenständen. Sie sind zu unterscheiden von einmaligen Schadensersatzzahlung (oft auch als Abfindungen), die zum (pauschalen) Ausgleich des einer Person entstandenen Schadens (also nicht: anderen Rechtsansprüchen) bezahlt werden.“

So lautet eine gut verständliche Erklärung für die Abfindung. Was Sie aber bei einem Abfindungsrechner ausrechnen können und was es für Unterschiede im Einzelnen bei der Abfindung gibt, bringen wir Ihnen in den nächsten Abschnitten näher.

Wann können Ansprüche auf eine Abfindung geltend gemacht werden?

Die Ansprüche auf eine Abfindung sind unterschiedlich. Am bekanntesten sind wohl Abfindungen im Arbeitsrecht. Hier wird die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses mit einer Zahlung abgefunden. Diese muss eine Sonderzahlung sein und nicht als Entschädigung gezahlt werden. Ein weiterer, häufiger Fall zur Leistung einer Abfindung ist im Familienrecht der Unterhaltsanspruch.

Bei einer Liquidation werden Abfindungen zur Abgeltung von gesellschaftsrechtlichen Ansprüchen beim Ausscheiden aus einer Gesellschaft gezahlt. Bei Auseinandersetzungen einer Erbengemeinschaft spielen Abfindungen eine Rolle bei Erbansprüchen und bei unfallbedingten Personenschäden werden oft haftungs- und versicherungsrechtliche Ansprüche mit abgefunden. Eine breite Palette an Gründen, sich Orientierung mit einem Abfindungsrechner zur verschaffen.

Wie hoch ist gewöhnlich eine Abfindung im Arbeitsrecht?

Bei Abfindungen im Arbeitsrecht bei gerichtlichen oder außergerichtlichen Auseinandersetzungen passt oftmals die Daumenregel: Die Abfindung ist in Höhe eines halben bis eines vollen Bruttomonatsgehaltes pro Jahr der Beschäftigung angemessen. Letztendlich ist es aber auch Verhandlungsgeschick, wie hoch die Abfindung ausfallen kann.

Die Branche und die Unternehmensgröße sind auch entscheidende Faktoren bei der Höhe der Abfindung. Genaue Angaben können Sie den Rubriken in machen Abfindungsrechner entnehmen, um sich ein genaueres Bild machen zu können.

Der Abfindungsanspruch

Wenn im Tarifvertrag oder einem Sozialplan der Abfindungsanspruch festgeschrieben ist, haben Sie oftmals auch diesen Anspruch auf die Abfindung infolge einer Kündigung oder aufgrund eines Aufhebungsvertrages. Erfolgt die Entlassung im Normalfall werden häufig Abfindungen ohne Rechtsgrundlage, also freiwillig gezahlt.

Mit dieser Art von Abfindungszahlung will der Arbeitgeber die Gefahr vor Gericht mit einer Kündigung oder dem auslaufenden, befristeten Vertrag zu scheitern, abwenden. Die Abfindung ist eine schnelle Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, das sich in den Kosten gut kalkulieren lässt. Deshalb informieren Sie sich ausführlich auf den Seiten der Abfindungsrechner oder nehmen Sie die Hilfe eines Fachmannes in Anspruch.

Was gibt es zu beachten bei Abfindungen

Generell gibt es keinen Anspruch auf eine Abfindung. Es gibt aber Fälle, bei denen ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung besteht. Hier kann der Arbeitgeber laut Kündigungsschutzgesetz nach § 1a einen freiwilligen Vorschlag einer Abfindung machen.

Unter Umständen kann das Arbeitsgericht die Auflösung eines Arbeitsverhältnisses befürworten, wenn die Kündigung zwar unwirksam ist, das Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses aber als unzumutbar angesehen wird. Bei einer Kündigung gibt es wichtige Fristen und Voraussetzungen zu beachten, die Sie bei einem Abfindungsrechner gut verständlich nachlesen können. Informieren Sie sich unbedingt über die Möglichkeiten und die Schritte, die Sie dann zu Ihrem Vorteil nutzen sollten.

Die Versteuerung der Abfindung

Eine Abfindung muss versteuert werden. Hier hilft Ihnen der Abfindungsrechner die Grundlagen zu verstehen und die Berechnung zu erhalten. Es gibt Möglichkeiten, die Steuerersparnis so hoch wie möglich zu gestalten, wenn Sie ausreichend informiert sind. So ist die Abfindung steuerbegünstigt, nicht aber die Lohnnachzahlungen, die Urlaubsabgeltung, die Überstundenvergütung und anderes.

Bei der Berechnung der Abfindung stellt die Einkommensteuer einen bedeutsamen Faktor dar. Die Berechnung der Lohnsteuer auf die Abfindung allein, gibt Ihnen keine genaue Auskunft. Ergreifen Sie die Chance, sich mit Wissen und Informationen zu versorgen, um den größtmöglichen Nutzen aus Ihrer Abfindung zu ziehen, in dem Sie eine genaue Berechnung mit dem passenden Abfindungsrechner vornehmen.

Die Fünftelregelung bei der Abfindung

Es gibt bestimmte Voraussetzungen unter denen Sie die Abfindung durch die Tarifermäßigung steuerbegünstigt erhalten, die sogenannte Fünftelregelung. Diese greift nur, wenn es sich zum Beispiel um eine Entschädigung als Ersatz für entgangene Einnahmen handelt.

Hier geht es häufig um einen Aufhebungsvertrag, den Sie mit Ihrem Arbeitgeber abschließen, wenn dieser Vertrag unter Druck und somit nicht freiwillig zustande kommt. Durch diese Fünftelregelung sollen der nachteilige Progressionseffekt bei der Zusammenballung der Einkünfte gemildert werden.

Lesen Sie genau nach, ob sich diese Regelung für Ihren speziellen Fall als Vorteil erweist und wann Sie zu keiner Steuerermäßigung führt. Diese Eventualitäten können Sie mit einem Abfindungsrechner gut definieren und überschauen.

Der Abfindungsrechner

Der Abfindungsrechner bietet Ihnen mit unterschiedlichen Varianten eine sehr gute Möglichkeit, die Berechnung Ihrer Abfindung reell auszurechnen. Sicherlich erhalten Sie von den Anbietern dieser Rechner keine Haftung auf die Berechnung, aber eine guten Überblick über das Thema und eine bequeme und einfache Berechnung. Sie können die Berechnung unter verschiedenen Aspekten einsehen.

So erhalten Sie eine Einsicht in die Lohnsteuer und die Einkommensteuer auf Ihre Abfindung und viele interessante Informationen rund um das Thema Abfindungen.

Die Berechnung im Abfindungsrechner

Sie können Online und kostenlos Ihre persönlichen Daten in das passende Formular eingeben und erhalten dann die gewünschte Berechnung Ihrer Abfindung. Eine komfortable Art, sich eine Orientierung in dieser Berechnung zu verschaffen.

Die Themen rund um den Rechner

Die Randthemen, die Sie in den Abfindungsrechnern gut strukturiert abrufen können, lassen nahezu keine Frage und Unklarheit mehr offen. Sie erfahren alles Wissenswerte und alle Details, die für Sie wichtig sein können. Ein ausnehmend gut gestaltetes Portal, das Ihnen mit Informationen und Berechnung hilfreich sein kann.

Bildquelle: © underdogstudios – Fotolia.com

1 Bewertungen
5.00 / 55 1