AusbildungWeiterbildung am

Muss man bei einer schulischen Ausbildung nach der Schule gleich wieder in die Schule? Hier erfahren Sie, wie eine schulische Ausbildung abläuft, was die Vor- und Nachteile sind und was Sie beachten sollten, wenn Sie sich für eine schulische Ausbildung entscheiden wollen.

✅⟹ Aktuelle Ausbildungen: Jetzt Ausbildung finden

✅⟹ Produkttester werden: Jetzt Produkttester werden

Überblick

  • Was ist eine schulische Ausbildung?
  • Aufbau
  • Höhere Berufsfachschulen
  • Schulische Ausbildung mit Berufsabschluss
  • Dauer
  • Schüler oder Auszubildender?
  • Mobilitätszuschuss
  • Praktikum
  • Assistenten
  • Gesundheitsberufe und soziale Berufe
  • Künstlerische Berufe
  • Schulische Ausbildung ohne Berufsabschluss
  • Für wen ist eine schulische Ausbildung geeignet?
  • Berufsaussichten
  • Qualität der schulischen Ausbildung

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

 

Was ist eine schulische Ausbildung?

Das deutsche Bildungs- und Berufssystem bietet eine ganze Reihe von Möglichkeiten für (Neu-) Einsteiger. Je nach Begabung und Berufswunsch stehen Ihnen Ausbildungen zur Verfügung, die entweder rein praktisch sind, rein schulisch oder beides miteinander verbinden.

Bei der schulischen Ausbildung geht es hauptsächlich darum, weiteres Wissen zu erwerben. Das bedeutet aber nicht, dass es keinen kleinen praktischen Anteil geben darf.

Aufbau

Grundsätzlich haben Sie drei Möglichkeiten für eine schulische Ausbildung:

  • Berufe, deren Ausbildung von der Berufsbildungsordnung oder der Handwerksordnung festgelegt ist
  • Ausbildungen außerhalb der Berufsbildungs- oder Handwerksordnung
  • Ausbildung für Berufe im Gesundheitswesen

Höhere Berufsfachschulen

Die schulische Ausbildung findet in der Regel an höheren Berufsfachschulen statt. Um sie besuchen zu können, wird keine Berufsausbildung oder Vorerfahrung durch eine berufliche Tätigkeit vorausgesetzt.

Es werden zwei Arten von Ausbildungen angeboten:

  • teilqualifizierende Bildungsgänge, die nur den Anfang einer Berufsausbildung darstellen
  • vollqualifizierende Bildungsgänge, die einen Berufsabschluss enthalten

Schulische Ausbildung mit Berufsabschluss

Bei dieser Art der Ausbildung müssen Sie mit mindestens zwei Jahren Ausbildungsdauer rechnen. Nach dem erfolgreichen Abschluss haben Sie einen staatlich anerkannten Beruf erlernt, der den Anforderungen des Berufsbildungsgesetzes beziehungsweise der Handwerksordnung folgt.

Dauer

In der Regel dauert eine schulische Ausbildung an einer Berufsfachschule in Vollzeit ein bis drei Jahre. Die Dauer hängt von der Ausbildung und der Schule ab. Es ist oft möglich, die Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren, wenn Sie gleichzeitig arbeiten wollen. Dann dauert die Ausbildung entsprechend länger.

Schüler oder Auszubildender?

Bei einer schulischen Ausbildung bekommen Sie in der Regel keinen Lohn ausgezahlt. Sie müssen sich entweder durch BAföG oder andere Möglichkeiten finanzieren. Deshalb haben Sie offiziell den Status „Schüler“ und nicht Auszubildender, auch wenn Sie sich in einer Ausbildung befinden.

Mobilitätszuschuss

In manchen Bundesländern haben Sie die Möglichkeit eine Aufwandsentschädigung in Anspruch zu nehmen, den so genannten Mobilitätszuschuss. Diese Entschädigung ist an bestimmte Bedingungen geknüpft, die sicherstellen sollen, dass Sie die erhaltenen Mittel zweckgebunden einsetzen.

Praktikum

Auch bei einer rein schulischen Berufsausbildung können Praktika vorgeschrieben sein. Wenn sie es nicht sind, dann sollten Sie sich trotzdem frühzeitig um einen Praktikumsplatz bemühen. Das hilft Ihnen dabei Erfahrungen zu sammeln oder sich zu spezialisieren oder spätere Arbeitgeber von sich zu überzeugen.

Assistenten

Eine klassische Berufsgruppe, die schulisch ausgebildet wird, sind die Assistenten. Die Ausbildung folgt bei ihnen eigenen Bestimmungen und Vorgaben.

Dafür brauchen Sie einen Bildungsabschluss, der mindestens einem mittleren Bildungsniveau entspricht und Sie können sich zwischen zwei Modellen entscheiden:

  • eine zweijährige Ausbildung, die nicht mit einer Fachhochschulreife kombiniert ist (additives Modell)
  • eine dreijährige Ausbildung, in der die berufliche Ausbildung mit der Fachhochschulreife kombiniert wird (integratives Modell)
  • Die meisten Ausbildungen in diesem Bereich sind technisch oder kaufmännisch ausgerichtet.

Gesundheitsberufe und soziale Berufe

Das Gesundheitswesen rekrutiert viele seiner Mitarbeiter, die keine ärztliche Ausbildung brauchen, aus Schülern, die eine entsprechende schulische Ausbildung durchlaufen. Dazu zählen zum Beispiel Physiotherapeuten, Podologen oder Krankenpfleger.

Aus dem Bereich der sozialen Berufe sind Sozialhelfer oder Hauswirtschaftshelfer zu nennen.

Künstlerische Berufe

An mehreren Standorten in Deutschland gibt es Schulen für Mediengestalter. Wer sich für Musik, Goldschmiedekunst, Schauspielerei oder Malerei interessiert, ist in der Wahl des Studienplatzes stark eingeschränkt. Manche der oben genannten Bereiche werden nur an wenigen Hochschulen oder in einem einzigen Bundesland angeboten, zum Beispiel den Berufsfachschulen für Musik in Bayern.

Schulische Ausbildung ohne Berufsabschluss

Wenn Sie in einem Bundesland mit Berufsschulpflicht leben, dann können Sie eine berufliche Orientierung in Anspruch nehmen, die ein Jahr dauert.

Die weiterführende Ausbildung an Berufsfachschulen dauert zwei Jahre. Nach erfolgreicher Beendigung haben Sie einen mittleren Schulabschluss. Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, sollten Sie eine Schule mit einer bestimmten Ausrichtung wählen, um die Ausbildungszeit auf die nachfolgende Berufsausbildung im dualen System anrechnen lassen zu können.

Eine weitere Möglichkeit ist das so genannte Vorseminar, in dem Sie sich für den Einstieg in ein Studium qualifizieren, zum Beispiel durch Sprachkenntnisse.

Für wen ist eine schulische Ausbildung geeignet?

Ungefähr jeder fünfte Schüler mit Haupt- oder Realschulabschluss entscheidet sich für eine schulische Ausbildung. Die überwiegende Mehrheit strebt eine Lehre oder eine andere Art der praktischen Ausbildung an, in der man von Anfang an Geld verdienen kann.

Wenn der Verdienst oder die Nähe der Ausbildungsstätte nicht das wichtigste Kriterium sind, dann bietet die schulische Ausbildung einige Vorteile. Vor allem, wenn Sie mit den Anforderungen an der Schule gut klar gekommen sind, werden Sie es schätzen nicht gleich ins Berufsleben hinein geworfen zu werden, wo es auf andere Dinge als auf gutes Lernen ankommt.

Berufsaussichten

Wie groß Ihre Chancen sind, nach der schulischen Ausbildung eine Stelle zu finden, hängt stark von der Branche und von Ihren Ansprüchen ab. In der Regel bekommen Sie direkt nach Abschluss der Ausbildung einen Beruf mit einem Gehalt, das deutlich unter dem von Arbeitnehmern mit einer längeren Ausbildungsdauer liegt. Sie können sich aber mit den passenden Voraussetzungen weiterbilden und dadurch Ihren Lohnanspruch steigern.

Qualität der schulischen Ausbildung

In Deutschland gibt es über 2.500 Berufsfachschulen mit den unterschiedlichsten Ausrichtungen. Allein das macht es schwierig sie miteinander zu vergleichen und zu bestimmen, wo man eine gute Ausbildung bekommt. Deshalb sollten Sie sich mit Schülern und ehemaligen Schülern unterhalten. Deren Erfahrung zu Lernaufwand und Chancen auf dem Arbeitsmarkt können sehr hilfreich sein.

Bildquelle: © Rido – Fotolia.com

2 Bewertungen
5.00 / 55 2