MinijobRechtSteuer am

Der Midijob erlaubt es einem, weniger Sozialversicherungsabgaben zu leisten, und dennoch rundum sozialversichert zu sein. Doch wie genau sieht der Leistungsumfang aus, und welche Abgaben hat man zu leisten?

Was genau sind Midijobs?

Midijob 850 Euro Job

Midijobs sind Nebenjobs in der sogenannten Gleitzone. Die Gleitzone beschreibt dabei die Verdienstzone zwischen dem Minijob (auch 450-Euro-Job oder geringfügige Beschäftigung genannt) und dem Vollzeitjob. Logischerweise beginnt der Midijob dort, wo der Minijob aufhört, nämlich bei 450,01 Euro Monatsverdienst und endet bei 850 Euro Monatslohn.

Den Midijob kann man sich auch als den großen Bruder des Minijobs vorstellen. Man verdient mehr, zahlt allerdings auch etwas mehr Abgaben als beim Minijob, in welchem man sich die Abgaben nahezu komplett spart. So kommen beispielsweise Rentenversicherungs-, Krankenversicherungs- und Steuerabgaben hinzu, die man als Arbeitnehmer leisten muss. Wie hoch diese sind hängt dabei davon ab, wie viel Geld man im Monat verdient. Doch wie das genau funktioniert folgt an einer späteren Stelle…

Die 5 besten Midijobs finden Sie in diesem Artikel

Die Vorteile des Midijobs

  • Ein wesentlicher Vorteil des Midijobs ist die verringerte Belastung mit Abgaben für Sozialversicherungen verglichen mit dem Vollzeitjob. Und obwohl man einen reduzierten Beitrag an die Sozialversicherungen leistet, ist man als Arbeitnehmer über einen Midijob rundum sozialversichert: Man ist krankenversichert, man hat einen Anspruch auf Krankengeld und auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung auf das ALG I. Außerdem erhält man Ansprüche auf eine gesetzliche Rente. Das wiederum sorgt dafür, dass man im Falle einer Erwerbsunfähigkeit nach Unfällen oder Krankheiten eine Rente erhalten kann und Ansprüche auf Rehabilitationsmaßnahmen genießt.
  • Besonders interessant ist der Midijob auch für Selbstständige, da man so relativ günstig das Sozialversicherungssystem Deutschlands nutzen kann. Interessant ist hierbei vor allem, dass man relativ kostengünstig in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben kann.
  • Midijob-Arbeitnehmer sind meist besser in den Arbeitsprozess integriert als Minijobber, da man mehr Stunden pro Woche arbeitet.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Die Nachteile des Midijobs

  • Anders als im Minijob muss man als Arbeitnehmer in einem Midijob Abgaben von den Einnahmen leisten. Das Einkommen ist vollständig zu versteuern und bemisst sich an der persönlichen Einkommenssituation des Midijobbers.
  • Für einen Arbeitgeber ist die Verwaltung von Midijobs mit einem höheren Aufwand verbunden als bei der Verwaltung von Minijobs.
  • Arbeitnehmer, die bereits einem Arbeitsverhältnis nachgehen, das ebenfalls sozialversicherungspflichtig ist, können das vergünstigte Sozialversicherungsabgaben-Modell des Midijobs leider nicht nutzen.

Krankenversicherungsleistungen beim Midijob

Bei einem Midijob (oder auch 850-Euro-Job genannt) erwirbt man als Arbeitnehmer soziale Leistungen. Die gesetzliche Krankenkasse beispielsweise leistet im Krankheitsfall auch ein Krankengeld. Das bedeutet, dass der Midijobber bei längerer Krankheit als 6 Wochen bis zu 72 Wochen lang Krankengeld von der Krankenkasse erhält. Leistungen, die dem Midijobber fehlen, können aber auch durch eine private Krankenzusatzversicherung ausgeglichen werden.

Abgaben für Krankenversicherung und Co beim Midijob

Beim Midijob muss der Arbeitgeber die ganz üblichen Sozialversicherungsbeiträge für seine Angestellten leisten. Für den Arbeitnehmer hingegen gelten reduzierte Beiträge für Krankenversicherung, Rentenversicherung und Co. Im Midijob beziehungsweise in der Gleitzone staffeln sich die Sozialversicherungsbeiträge für den Arbeitnehmer umso höher, je weiter man an die maximale Verdienstgrenze des Midijobs rückt. Verdient man beispielsweise regelmäßig 850 Euro pro Monat, so hat man den Höchstsatz zu leisten, nämlich den ganz gewöhnlichen Beitrag für Krankenversicherung und Rentenversicherung. Genauso wie ein Vollzeitarbeitnehmer auch. Am unteren Ende hingegen, bei einem regelmäßigen monatlichen Verdienst von 450,01 Euro, hat man den niedrigsten Beitrag an die Krankenversicherung und an andere Sozialversicherungen zu leisten.

Wie hoch sind die tatsächlichen Abgaben beim Midijob?

Wie bereits erwähnt staffelt sich der Anteil der zu leistenden Beiträge mit der Höhe des Verdienstes. Das wiederum macht es schwierig, mithilfe einer Faustregel den Abgabensatz zu berechnen. Allerdings gibt es im Internet spezielle Gleitzonenrechner, mit denen man seinen persönlichen Abgabeanteil ausrechnen kann. Beachten Sie dabei allerdings auch, dass es Ausnahmefälle gibt. Beispielsweise dann, wenn Sie bereits einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen, Student, Arzt, Architekt oder Freiberufler sind. Bei privat versicherten Personen entfällt der Anteil für die gesetzliche Krankenversicherung sogar komplett.

Bildquelle: © Butch – Fotolia.com

8 Bewertungen
4.38 / 55 8