Persönlicher Erfolg am

Jeder, der einen (Gabel-)Stapler fahren möchte – egal ob beruflich oder privat – muss einen speziellen Führerschein hierfür machen: den so genannten Staplerschein. Offiziell heißt dieser Flurfördermittelschein, umgangssprachlich wird jedoch nur Staplerschein oder Gabelstaplerschein benutzt. Wer einen Staplerschein machen darf und wo er erworben werden kann, erfahren Sie hier!

Übersicht:

  • Was ist ein Staplerschein?
  • Wer darf einen Staplerschein machen?
  • Wie sieht die Ausbildung aus?
  • Theoretischer Teil
  • Praktischer Teil
  • Dauer
  • Prüfung
  • Wo kann man einen Staplerschein machen?
  • Was kostet ein Staplerschein?

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Was ist ein Staplerschein?

Der umgangssprachlich genannte (Gabel-)Staplerschein heißt offiziell Flurfördermittelschein und ist die Berechtigung zum betrieblichen Führen insbesondere von Gabelstaplern (aber auch anderer Flurförderzeuge) nach Vorschriften der Berufsgenossenschaften in den Mitgliedsbetrieben.

Sowohl betrieblich als auch privat ist das Führen von Flurförderzeugen ohne gültigen Fahrausweis verboten. Daher muss jeder, der einen Stapler fährt, einen entsprechenden Führerschein besitzen.

Wer darf den Staplerschein machen?

Die Eignung zum Führen von Staplern und anderen Flurförderfahrzeugen wird in Deutschland nach den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften DGUV Vorschrift 68 und DGUV Grundsatz 308-001 geprüft.

Zu den Grundvoraussetzungen für den Erwerb des Staplerführerscheins gehören die persönliche (körperliche und geistige) Eignung sowie das Mindestalter von 18 Jahren.

Die persönliche Eignung schließt ein gutes Seh- und Hörvermögen ein; außerdem darf kein Krankheitsleiden nach der Arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung G25 vorliegen.

Wie sieht die Ausbildung aus?

Die Ausbildung zum Staplerführer beinhaltet einen theoretischen und einen praktischen Teil.

Theoretischer Teil

Im theoretischen Ausbildungsteil wird man mit den Sicherheitsvorschriften, Unfallvorschriften und Betriebsanleitungen vertraut gemacht. Das beinhaltet auch die Gerätetechnik, wie zum Beispiel den Aufbau und die Funktionsweise eines Gabelstaplers.

Praktischer Teil

Im praktischen Ausbildungsteil wird das Fahren mit dem Stapler sowie das Aufnehmen und Absetzen von Lasten geübt.

Darüber hinaus werden Kenntnisse über die üblichen Anbaugeräte vermittelt. Im Vordergrund steht immer die Sicherheit. Daher erfahren angehende Staplerfahrer abschließend, worauf sie im Umgang mit dem Stapler besonders achten sollten, wenn Sie den Staplerschein besitzen.

Dauer

Den Stapelschein kann man innerhalb weniger Tage erlangen. Die Ausbildungsdauer hängt grundsätzlich von den einzelnen Anbietern und den Vorkenntnissen des Absolventen ab. Je nach Anbieter und Erfahrung kann die Staplerausbildung ein bis fünf Tage dauern.

Prüfung

Die Prüfungen finden direkt im Anschluss an den entsprechenden Ausbildungsteil statt. Für die theoretische Prüfung wird ein schriftlicher Fragebogen ausgefüllt. Während der praktischen Prüfung kommt es darauf an, dass man den Stapler sicher führen und bedienen kann. Außerdem ist es wichtig, dass die Vorschriften eingehalten und beachtet werden.

Hat man beide Prüfungen erfolgreich absolviert, erhält man den Staplerschein und ist damit berechtigt, einen (Gabel-)Stapler zu führen. Das gilt allerdings nur für den innerbetrieblichen Verkehr. Für das Befahren öffentlicher Straßen genügt der Staplerführerschein allein nicht. Für diesen Fall benötigt man außerdem eine gültige Fahrerlaubnis.

Mit dem Staplerschein ist man berechtigt, jedes Flurförderzeug zu steuern. Dennoch muss für jedes andere Fahrzeug eine entsprechende Einweisung erfolgen. Des Weiteren muss diese Einweisung im Staplerschein vermerkt werden.

Wo kann man einen Staplerschein machen?

Der Staplerschein kann an folgenden Stellen erworben werden:

  • bei Prüfvereinen und Organisationen: DEKRA und TÜV
  • bei zertifizierten IAG-Ausbildungsbetrieben
  • bei freiberuflichen Ausbildern z. B. überbetrieblichen sicherheitstechnischen Diensten
  • bei Unternehmen, die mit Gabelstaplern handeln

Was kostet ein Staplerschein?

Die Kosten für einen (Gabel-)Stapler-Führerschein bewegen sich in der Regel zwischen 80 und 150 Euro, je nach Prüfungsunternehmen. Viele große Unternehmen bezahlen diese Kosten für ihre Mitarbeiter, da es in ihrem Interesse liegt, dass sie genügend gut ausgebildete Staplerfahrer haben.

Wer den Staplerschein machen möchte, um auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben, muss die Kosten für einen Staplerschein normalerweise selbst übernehmen. Um hier Geld zu sparen, sollten Preisvergleiche der einzelnen Anbieter vorgenommen werden. Wie hoch die Kosten letztendlich ausfallen, hängt natürlich auch davon ab, ob man bereits Erfahrungen mitbringt oder nicht.

Auch ob jemand als Privatperson allein solch einen Kurs machen möchte oder ob ein Betrieb gleich mehrere Mitarbeiter anmeldet, wirkt sich auf die Kosten aus:

  • Für eine Einzelperson mit Vorkenntnissen dauert ein Gabelstapler-Kurs in der Regel nicht länger als einen Tag und kostet zwischen 100 und 125 Euro. Werden gleich mehrere Fahrschüler mit Vorkenntnissen angemeldet, kann sich der Preis um etwa 20 Euro pro Person verringern.
  • Kommt jemand alleine und ohne Vorkenntnisse zu solch einem Kurs, dauert er in der Regel etwa 1,5 Tage und der Preis liegt schon bei ca. 150 Euro. Kommen mehrere Anfänger, verringert sich auch hier der Preis um etwa 20 Euro je Teilnehmer.

Bildquelle: © B. Wylezich – Fotolia.com

12 Bewertungen
3.08 / 55 12