Job am

Irgendwann kommt die Zeit, in der das Taschengeld einfach nicht mehr ausreicht. Die Lösung ist recht einfach: Ein Schülerjob muss her. Doch leider ist nicht jeder Job für einen Schüler geeignet, der gerade einmal 16, 15 oder gar 13 Jahre alt ist. Wir haben recherchiert und in diesem Artikel die 15 besten Schülerjobs zusammengetragen.

Das Problem mit dem Mindestalter

Als Schüler, der sich etwas Geld dazu verdienen will, kennt man das Problem mit Sicherheit: Nicht jeder Job ist für einen aufgrund des Mindestalters geeignet.

Für mein Alter gibt es keinen gut bezahlten Job.

Stimmt das wirklich? Nicht ganz. Man muss nur wissen, welche Jobmöglichkeiten es für Schüler gibt. Tatsächlich gibt es auch viele interessante und gute Möglichkeiten Geld zu verdienen. Selbst dann, wenn man erst 16, 15 oder gar 13 Jahre alt ist.

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Darum sollte man wissen, in welchem Alter welche Jobs die besten sind

„Wissen ist Macht“, sagen immer alle. Und es ist tatsächlich so: Wer weiß, wo es die besten Jobs für ein entsprechendes Alter gibt, der hat die besten Voraussetzungen einen Schülerjob zu bekommen, in dem man richtig gutes Geld verdienen kann, bei dem man eine Menge lernt oder ähnliches. Und darauf kommt es schließlich an.

Vorteile eines guten Schülerjobs

Ein guter Schülerjob ist in zweierlei Hinsicht interessant: Zum Einen geht es um den Verdienst. Niemand möchte für 1 oder 2 Euro pro Stunde arbeiten, und das bei einer Tätigkeit, die absolut schweißtreibend ist. Ein guter Stundenverdienst ist also enorm wichtig.

Wichtig ist zum Anderen aber auch, dass man während seiner Tätigkeit etwas lernen kann. Wer weiß, wofür das einmal später gut sein kann. Tatsächlich macht es auch viel mehr Spaß, etwas während des Tuns zu erlernen, als in der Schule.

Im Folgenden möchten wir Ihnen anhand der 15 besten Schülerjobs zeigen, welche Vorteile man im jeweiligen Job vorfindet.

1. Möglichkeit: Online-Umfragen beantworten

Mindestalter: ab 13 Jahren

Verdienstmöglichkeit: bis zu 15 Euro pro Umfrage, Gutscheine, Produktgeschenke

Was sind Onlineumfragen?

Onlineumfragen werden von großen Instituten organisiert, deren Job es ist, Meinungsrecherche für große Konzerne zu betreiben.

Beispiel:

Ein Hersteller von Kaugummi möchte wissen, welcher Kaugummi-Geschmack bei einer Zielgruppe im Alter von 14 bis 18 Jahren am besten ankommt. Dieses Wissen benötigt der Hersteller, um sein nächstes Produkt zu entwickeln. Aus diesem Grund beauftragt der Hersteller ein Umfrage-Institut, welches die Umfragen gezielt durchführt.

Das Umfrage-Institut kann nun entscheiden, ob es sinnvoller ist, die Umfrage online durchzuführen, oder aber in gemieteten Räumlichkeiten in Form von Interviews. Die Online-Variante erspart dem Institut viele Personal- und Mietkosten und ist daher die flexiblere Variante. Die Onlineumfragen werden im Internet durchgeführt und sind damit viel günstiger für das Umfrageinstitut.

Schülerjob als Onlineumfrage-Teilnehmer

Online-Umfragen sind eine der besten Möglichkeiten, sich als Schüler schon in einem jungen Alter gutes Geld zu verdienen – und das ganz nebenbei. Die Onlineumfragen sind sicher, seriös und angemessen bezahlt.

  • Um an den Umfragen teilnehmen zu können, muss man sich als Erstes bei einem Umfrageinstitut registrieren. Das Ganze ist kostenlos und absolut unverbindlich.
  • Anschließend wird man von dem Institut regelmäßig zu Online-Befragungen eingeladen.
  • Möchte man an einer Umfrage teilnehmen, dann kann man sich innerhalb eines bestimmten Zeitfensters einfach einloggen und die Fragen nach und nach Beantworten. Hier werden die gemachten Angaben natürlich streng vertraulich behandelt.

Hier gibt es einen Vergleich der besten Onlineumfrage-Institute

2. Möglichkeit: Produkttester werden

Mindestalter: ab 13 Jahren

Verdienstmöglichkeit: unterschiedlich, teilweise auch Produktgeschenke

Was sind Produkttests?

Produkttests sind Tests, bei denen der Verbraucher ein Produkt auf seine Funktionalität prüft. Die Hersteller oder Verkäufer von Produkten möchten wissen, wie gut ein Produkt beim Verbraucher ankommt. Das ist wichtig, damit das Sortiment des Herstellers oder des Verkäufers entsprechend angepasst werden kann. Nicht richtig funktionierende Produkte braucht schließlich kein Mensch.

Schülerjob als Produkttester

Produkte gibt es in allen möglichen Bereichen – ob Beauty und Kosmetik, Technik, Spiel und Spaß – Grenzen gibt es dabei keine. Dabei ist natürlich auch für jede Altersgruppe etwas dabei. Wichtig ist bei den Produkttests, dass die Tests immer von der richtigen Zielgruppe durchgeführt werden. Klar, Kleinkinder können das noch nicht, doch Teenager sind durchaus in der Lage, Produkttests in folgendem Rahmen durchzuführen:

  • Dem Produkttester wird das Produkt zusammen mit einer genauen Testanweisung nach Hause geschickt.
  • Nun muss der Tester das Produkt dem Testablauf entsprechend testen, indem er es ein einfach verwendet. Bei Cremes oder technischen Geräten wie DVD-Playern ist das eine recht simple Aufgabe.
  • Am Ende des Tests verfasst der Tester eine Auswertung für das Produkt.

Fazit

Diese Jobmöglichkeit ist besonders für Schüler interessant, die gerne Neues ausprobieren. Als Dankeschön erhält man entweder eine angemessene Vergütung, oder kann das Produkt sogar behalten.

Hier gibt es weitere interessante Informationen zum Thema Schülerjobs als Produkttester

3. Möglichkeit: Nachhilfe geben

Mindestalter: ab 8 Jahren und früher

Verdienstmöglichkeit: 3 bis 10 Euro pro Stunde

Die Aufgaben beim Nachhilfe geben

Nicht alle Fächer liegen einem von Anfang an. Teilweise muss man sich mit viel Fleiß das erarbeiten, was anderen einfach so zufällt. Und teilweise benötigt man dabei eben auch etwas Hilfe. Was für den einen relativ einfach erscheint kann für andere eine echte Baustelle bedeuten. Aber schlimm ist das nicht.

Die Lösung des Problems: Nachhilfeunterricht. Nachhilfe kann man in jedem Alter und in allen Fächern nehmen. Die Voraussetzung für die Nachhilfekraft ist nur, dass sie den Stoff beherrscht und auch gut vermitteln beziehungsweise empfängergerecht erklären kann. Und genau das ist die Herausforderung in diesem Schülerjob.

Schülerjob Nachhilfe geben

Gerade hier bestimmt Angebot und Nachfrage das finanzielle Resultat, dass man selbst als Nachhilfekraft erreichen kann. Am besten hält man dabei den folgenden Workflow ein:

  • Zuerst sollte man sich überlegen, welche Fächer einem selbst besonders liegen.
  • Wenn man weiß, was man kann und was weniger, sollte man sich um seine potenziellen Nachhilfeschüler kümmern. Dabei gibt es verschiedene Ansätze. Entweder kann man mit Lehrern sprechen und sich selbst als Nachhilfekraft vermarkten und empfehlen lassen, oder aber man spricht persönlich mit den Kindern oder Eltern der Kinder, und generiert so die ersten Aufträge für Nachhilfestunden.
  • Führt man erst einmal die ersten Nachhilfestunden und macht seinen Job gut, so gewinnt man mit diesem Feedback schnell neue Nachhilfeschüler.

Fazit

Auch das Nachhilfegeben ist eine der besten Möglichkeiten, um sich als Schüler nebenbei Geld zu verdienen. Besonders interessant an dieser Variante ist, dass man dabei seine eigenen Fähigkeiten stärkt.

Hier gibt es weitere interessante Informationen zum Thema Schülerjob als Nachhilfekraft

4. Möglichkeit: Schülerjob als Babysitter

Mindestalter: ab 10 Jahren und früher

Verdienstmöglichkeit: 3 bis 7 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Babysitter

Das Babysitten ist ebenfalls eine ausgesprochen gute Möglichkeit, um sich als Schüler nebenbei Geld zu verdienen. Eltern von Kindern, die auch mal etwas unternehmen möchten, ohne dass sie dabei besondere Rücksicht auf den Nachwuchs nehmen müssen, können sich einfach einen Babysitter buchen, der im vereinbarten Zeitraum auf das Kind aufpasst. Klassischerweise ist der Babysitter meist abends eingespannt, sodass die Eltern den Abend für sich nutzen und miteinander ausgehen können.

Als Babysitter trägt man eine besondere Verantwortung für das Kind. Zwar hört man immer wieder, wie entspannt der Schülerjob als Babysitter ist, doch was man schnell dabei vergisst, ist, dass man die komplette Verantwortung für das Kind im Babysitting-Zeitraum trägt.

Schülerjob als Babysitter

Diese Möglichkeit des Schülerjobs zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass man sporadisch beziehungsweise nach Absprache tätig wird. Damit handelt es sich eher um eine Nebentätigkeit, als um einen regelmäßigen Verdienst, mit dem man planen könnte.

Fazit

Das Babysitten empfiehlt sich gerade aus dem Grund, dass man schon in besonders frühem Alter als Sitter Geld verdienen kann. Somit lohnt sich dieser Schülerjob vor allem für diejenigen, die noch etwas zu jung sind, um sich einen richtigen Job mit regelmäßigen Arbeitszeiten zu suchen. Die Verdienstmöglichkeiten als Babysitter sind völlig in Ordnung und ein guter Start in einen Schülerjob.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjob als Babysitter

5. Möglichkeit: Schülerjob als Zeitungausträger

Mindestalter: ab 12 Jahren und früher

Verdienstmöglichkeit: 3 bis 7 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Zeitungsausträger

Zeitungsausträger sorgen dafür, dass die Zeitungen, die ein Abonnent morgens gern zu Kaffee und Frühstück lesen möchte, auch rechtzeitig im Briefkasten landen. Das Ganze sieht dann so aus, dass der Zeitungsträger etwa einen Abend vorher die Zeitungen erhält, die er am nächsten Morgen austragen soll.

Das Austragen erfolgt innerhalb eines festgelegten Gebiets, das sich meist in unmittelbarer Nähe des Hauses des Zeitungsausträgers befindet. Dadurch kann der junge Zeitungsausträger in einem Gebiet arbeiten und Geld verdienen, das er gut kennt.

Schülerjob als Zeitungsausträger

Für diesen Job sollte man in der Lage sein, sehr früh aufzustehen, denn klassischerweise müssen die Zeitungen noch zugestellt sein, bevor man zur Schule losgeht. Dafür ist man auch schon früh fertig mit der Arbeit und hat nach der Schule den ganzen Tag für sich. Außerdem muss man nicht jeden Tag austragen, sondern gerade einmal ein bis zwei Tage pro Woche.

Fazit

Diese Schülerjob-Möglichkeit eignet sich vor allem für diejenigen, die schon früh morgens fit sind. Der Nachmittag kann dann nämlich für andere schöne Dinge genutzt werden.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjob als Zeitungsausträger

6. Möglichkeit: Eis verkaufen

Mindestalter: ab 13 Jahren

Verdienstmöglichkeit: 6 bis 10 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Eisverkäufer

Eisverkauf ist recht einfach. Ein paar Grundkenntnisse mit dem Kassensystem reichen schon aus, um die Gäste mit leckeren Eissorten zu verwöhnen und das Geld in die Kasse einzusortieren. Wie das im Einzelfall genau funktioniert zeigt einem natürlich der Ladenbesitzer.

Schülerjob als Eisverkäufer

Die Eissaison beginnt meist im späten Frühjahr und endet im Spätsommer. Denn wie bekannt ist, verbindet man Eis natürlich mit Wärme und Sonne. Dementsprechend ist auch die Saison der Eisverkäufer darauf ausgelegt, dann zu verkaufen, wenn die meiste Kundschaft da ist.

Für einen Schüler, der sich als Eisverkäufer etwas Taschengeld dazuverdienen möchte, bedeutet das natürlich zwangsweise, dass er auch nur in der Eissaison diesem Schülerjob nachgehen kann. Im Winter hingegen sieht es mit dem Eisverkauf eher schlecht aus. Optimaler Weise könnte man als Schüler aber auch die Schulferien nutzen, um sich in dieser Zeit ein Taschengeldpolster für die kommenden Monate anzusparen.

Fazit

Eisverkauf ist eine erstklassige Möglichkeit für einen Schülerjob. Gerade in den Sommerferien bietet sich diese Methode des Geldverdienens besonders an.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjob als Eisverkäufer

7. Möglichkeit: Schülerjob als Kellner

Mindestalter: ab 16 Jahren

Verdienstmöglichkeit: 8 bis 12 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Kellner

Kellner werden in Bistros, Cafés, Bars oder Hotels eingesetzt, um den Gast mit seinen Getränke- oder Speisewünschen zu versorgen. Ein Kellner gibt Speisekarten aus, nimmt Bestellungen auf, nimmt Geld mit verschiedenen Bezahlsystemen an und sorgt dafür, dass die Bestellung den Weg zum Gast findet.

Je nach dem, ob man als Kellner in einem Café, in einem Bistro oder in einer Bar arbeitet, kommen verschiedene Aufgaben auf einen zu. Gleichzeitig variieren mit dem Arbeitsplatz auch die Arbeitszeiten. In Bars, in denen Alkohol ausgeschenkt wird, arbeiten tendenziell eher Schüler, die bereits das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Schülerjob als Eisverkäufer

Kellnern als Schülerjob ist meist eine Tätigkeit, die man vom späten Nachmittag bis abends ausübt. Es bietet sich daher an, an einem Nachmittag direkt nach der Schule zu beginnen, um so das Arbeitspentium der Woche abgearbeitet zu haben. Der Verdienst von 8 bis 12 Euro pro Stunde kann sich sehen lassen: Denn damit kommt man schon mit wenigen Arbeitsstunden auf ein ansehnliches Monatsgehalt.

Fazit

Kellnern ist ein interessanter Schülerjob, bei dem man sehr gut lernen kann, Gäste richtig zu bedienen. Je nach dem, wie gut man sich dabei anstellt, kann man sogar jede Menge Trinkgeld verdienen, sodass der Stundenlohn weiter in die Höhe steigt. Damit handelt es sich beim Kellnern um eine der besten Schülerjob-Möglichkeiten überhaupt.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjob als Kellner

8. Möglichkeit: Medikamente ausfahren

Mindestalter: ab 12 Jahren

Verdienstmöglichkeit: 5 bis 10 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Ausfahrer für Medikamente

Viele Menschen benötigen aus gesundheitlichen Gründen regelmäßig Medikamente aus der Apotheke. Viele dieser Menschen sind alt und nicht in der Lage, sich die Medikamente Woche für Woche selbst aus der Apotheke zu besorgen. Aus diesem Grund gibt es den Ausfahrer für Medikamente.

Der Ausfahrer nimmt regelmäßig die Medikamente für unterschiedliche Personen aus der Apotheke an und fährt die Medikamente anschließend zu den entsprechenden Personen. Den Weg legt man dabei am besten mit dem Fahrrad zurück. Die Apotheke lässt übrigens nur an Personen liefern, die auch wirklich in der Nähe der Apotheke wohnen. 

Schülerjob als Ausfahrer für Medikamente

Die Medikamente werden meist am Nachmittag ausgefahren, sodass sich die Arbeitszeiten perfekt an die Schulzeiten anfügen. Die Arbeitszeiten sind dennoch einigermaßen flexibel, sodass man auch etwas später mit dem Ausfahren der Medikamente beginnen kann, wenn die Schule mal etwas länger gedauert hat.

Fazit

Dieser Schülerjob ist eine äußerst gute Möglichkeit, um sich bereits in einem sehr jungen Alter Geld dazuzuverdienen. Denn möglich ist dieser Schülerjob bereits ab 12 Jahren – und teilweise sogar früher. Und mehr als ein Fahrrad und ein paar örtliche Kenntnisse benötigt man für den Job auch nicht.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjob als Kurier für Medikamente

9. Möglichkeit: Kassenkraft in Restaurants

Mindestalter: ab 16 Jahren

Verdienstmöglichkeit: 7 bis 12 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Kassenkraft in Restaurants

Als Kassenkraft bedient man hauptsächlich die Kassensysteme. Gerade bei Fastfood-Restaurants werden mehr Kassenkräfte benötigt, als in gewöhnlichen Restaurants. Im großen und ganzen erwarten die Kassenkraft folgende Aufgaben und Tätigkeiten:

Bedienung der Gäste

Je nach Restaurantart werden die Gäste unterschiedlich individuell bedient. Entweder kommen sie selbst zum Tresen, so wie in Fastfood-Restaurants, oder müssen am eigenen Tisch bedient werden.

Vorbereitung des Kassenbereichs

Bevor der Laden öffnet muss der Kassenbereich komplett vorbereitet werden. Dazu müssen die Kassensysteme hochgefahren werden, das Wechselgeld muss vorbereitet sein, Strohhalme, Tabletts und Servietten müssen vorbereitet sein, etc.

Nachfüllen des Kassenbereichs

Je nach dem, wie viele Gäste am Tag das Restaurant betreten, müssen die Kassenkräfte zwischendurch alle am Tresen benötigten Utensilien regelmäßig auffüllen.

Schülerjob als Kassenkraft im Restaurant

Die meisten Restaurants haben von morgens bis spät abends geöffnet. Die Kassenkräfte können sich daher meist relativ flexibel im Schichtplan eintragen lassen. Man kann zum Beispiel entweder direkt nach der Schule eine Schicht übernehmen, oder aber Abends.

Fazit

Der Schülerjob als Kassenkraft ist vor allem für Schüler ab einem Alter von 16 Jahren geeignet.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjobs als Kassenkraft

10. Möglichkeit: Küchenhilfe in Restaurants

Mindestalter: ab 16 Jahren

Verdienstmöglichkeit: 7 bis 12 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Küchenhilfe in Restaurants

Die Küchenkraft eines Restaurants treibt sich nur selten im Kundenbereich herum – der Arbeitsplatz der Küchenhilfen ist nämlich der Ort, in dem sämtliche Speisen zubereitet werden: Die Küche. Folgende Aufgaben hat die Küchenhilfe:

Speisen zubereiten

Je nach dem, wie komplex die Zubereitung der im Restaurant angebotenen Speisen ist, kann die Küchenhilfe die Speisen entweder selbst oder aber mit Unterstützung des Küchenchefs zubereiten.

Küche vorbereiten

Damit während der Öffnungszeiten alle Zutaten griffbereit sind, müssen vor dem Öffnen des Restaurants alle wichtigen Zutaten vorbereitet werden. Das beinhaltet unter anderem das Schneiden von Tomaten, von Zwiebeln, etc.

Schülerjob als Küchenhilfe im Restaurant

Der Schülerjob als Küchenhilfe im Restaurant ist eine gute Möglichkeit, wenn man gerade auf flexible Arbeitszeiten angewiesen ist. Der Küchenhilfe stehen im Grunde genommen dieselben Schichten zur Auswahl wie der Kassenhilfe eines Restaurants. Sie reichen von früh-mittags bis hin zum späten Abend.

Fazit

Auch dieser Schülerjob ist eine sinnvolle Möglichkeit, um sich während der Schulzeit etwas dazuzuverdienen. Besonders schön sind bei dieser Variante die flexiblen Arbeitszeiten, die einfach an die Schulzeiten angepasst werden können.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjobs als Küchenhilfe

11. Möglichkeit: Einkaufsregale auffüllen

Mindestalter: ab 16 Jahren

Verdienstmöglichkeit: 5 bis 10 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Regalauffüller

In Geschäften mit hochfrequenten Kundenbesuchen sind die Regale schneller leer als man meinen könnte. Gerade in Lebensmittelgeschäften sind die Waren so schnell vergriffen, dass innerhalb eines Tages mehrere Male nachgefüllt werden muss. Diesen Job übernimmt dabei entweder eine Kassenkraft, oder aber, bei größeren Geschäften, spezielle Regalauffüller. 

Die Hauptaufgabe des Regalauffüllers ist es, zu sehen, welche Regale nachgefüllt werden müssen. Anschließend besorgt der Regalauffüller aus dem Lager die entsprechende Ware und füllt das Regal wieder nach.

Schülerjob als Regalauffüller

Regalauffüller werden meist nur in den Stunden gebraucht, in denen der Kundenandrang am größten ist. Meist ist das in den frühen Abendstunden der Fall, wenn die meisten Leute Feierabend haben und ihre Einkäufe für die kommenden Tage erledigen.

Fazit

Ein guter Schülerjob für zwischendurch. Allerdings sollte man fit genug für den Job sein, denn in die Regale müssen teilweise schwere Gegenstände gehoben werden.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjobs als Regalauffüller

12. Möglichkeit: Schülerjob als Gartenhilfe

Mindestalter: ab 10 Jahren und früher

Verdienstmöglichkeit: 5 bis 10 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Gartenhilfe

Fast jeder möchte einmal einen schönen eigenen Garten haben. Aber der Traum vom Garten ist alles andere als entspannt. Ein schöner Garten muss sehr intensiv gepflegt werden. Viele der Gartenbesitzer holen sich aus diesem Grund Gartenhilfen, welche die Arbeiten übernehmen. Als Gartenhilfe gibt es viele verschiedene Arbeitsmöglichkeiten:

Rasenmähen

Eine Möglichkeit besteht darin, für die Nachbarschaft den Rasen zu mähen. Normalerweise wächst der Rasen innerhalb ein bis zwei Wochen wieder nach, sodass nach diesem Zeitraum wieder etwas zu tun ist und man aufs Neue Geld verdienen kann.

Unkraut jäten

Zwischen den schönen Blumen und Sträuchern wachsen natürlich auch Dinge, die dort eigentlich nichts verloren haben: Auch Unkraut muss etwa alle 30 bis 60 Tage erneut gejätet werden. Unkraut vergeht eben nicht.

Schülerjob als Gartenhilfe

Viele Gartenbesitzer engagieren Schüler in Form einer Nachbarschaftshilfe. Die Schüler haben dadurch einen kleinen Schülerjob, und die Gartenbesitzer einen gepflegten Garten. So profitiert jeder auf seine Weise.

Fazit

Besonders schön an der Gartenarbeit ist die Tatsache, dass man einen Schülerjob an der frischen Luft hat und dass man sich die Arbeitszeiten äußerst flexibel einteilen kann.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjob als Gartenhilfe

13. Möglichkeit: Schülerjob als Pizzakurier

Mindestalter: ab 16 Jahren und früher

Verdienstmöglichkeit: 5 bis 10 Euro pro Stunde

Die Aufgaben als Pizzakurier

Dank größerer Online-Vermittler für Lieferanten wie beispielsweise Lieferando ist das schnelle Abendgericht heutzutage noch beliebter geworden als noch vor einigen Jahren: Einfach Essen auswählen, bestellen, fertig. Umso mehr gibt es nun auch für die Kuriere zu tun. Gut für diejenigen, die auf der Suche nach einem guten Schülerjob sind.

Denn Pizzakurier kann man schon ab einem Alter von 16 Jahren werden. Entweder mit einem Roller (allerdings benötigt man hierfür einen Führerschein) oder aber mit dem Fahrrad. Wer ein bisschen älter ist und allein hinter das Autosteuer darf, der kann natürlich auch mit dem Auto Pizzakurier spielen. Folgende Aufgaben hat der Pizzakurier zu erledigen:

Ausfahren der Speisen und Getränke

Natürlich steht im Vordergrund des Ganzen die Kuriertätigkeit selbst.

Bezahlung annehmen

Mit der Zustellung erfolgt sehr häufig auch die Bezahlung. Zumindest dann, wenn der Kunde in bar bezahlen möchte. Häufig werden die Speisen heute nämlich auch direkt per Online-Zahldienst bezahlt.

Schülerjob als Pizzakurier

Essen wird meist erst nachmittags beziehungsweise abends bestellt. Damit ergeben sich auch die typischen Arbeitszeiten für den Pizzakurier. Natürlich werden einige Pizzakuriere auch für die Mittagszeit eingestellt, doch der große Fokus liegt natürlich auf den Abendstunden, da hier die meisten Bestellungen aufgenommen werden. Das sind natürlich optimale Bedingungen, um nach der Schule arbeiten zu gehen.

Fazit

Wer einen Führerschein hat und einen guten Schülerjob für abends sucht, der kann sich als Pizzakurier bewerben.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjob als Pizzakurier

14. Möglichkeit: Schülerjobs im Callcenter

Mindestalter: ab 16 Jahren

Verdienstmöglichkeit: 7 bis 15 Euro pro Stunde

Die Aufgaben im Callcenter

Callcenter bedeutet im Grunde genommen das Folgende: Anrufe entgegennehmen, Anrufe tätigen, Serviceaufgaben für Kunden via Telefon übernehmen, Produkte verkaufen, etc.

Die Tätigkeit selbst hängt letztendlich davon ab, für welches Unternehmen man arbeitet, und welchen Zweck die Abteilung erfüllt, in der man arbeitet.

Schülerjob als Callcenter-Agent

Bereits ab 16 Jahren kann man im Callcenter beruflich tätig werden und sich damit als Schüler etwas Geld dazuverdienen. Teilweise kann man sogar bis zu 15 Euro pro Stunde verdienen. Zum Beispiel dann, wenn man am Gewinn beteiligt wird, wenn man etwas verkauft hat.

Fazit

Dieser Job ist definitiv nicht für jeden geeignet. Es gibt Personen, die gerne den offenen Dialog mit anderen Menschen führen und verkaufen können – andere wiederum können es nicht. So oder so kann man in diesem Schülerjob allerdings jede Menge Wertvolles fürs Leben lernen: Zum Beispiel, wie man richtig und effizient mit anderen Menschen kommuniziert. Das Gelernte ist in diesem Schülerjob sehr wertvoll, und der Stundenlohn meist gut.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjob als Callcenter-Agent

15. Möglichkeit: Schülerjobs in Modegeschäften

Mindestalter: ab 16 Jahren

Verdienstmöglichkeit: 7 bis 10 Euro pro Stunde

Die Aufgaben im Modegeschäft

In Modegeschäften müssen Regale eingeräumt, Ware ausgelegt und Kunden beraten werden. Und die Ware, die der Kunde kaufen möchte, muss letztendlich auch noch abkassiert werden. Alle diese Aufgaben sind nicht wirklich kompliziert, sodass man schon in frühem Alter als Aushilfe eingestellt werden kann.

Schülerjob im Modegeschäft

Schon mit 16 Jahren kann man in Modegeschäften einen Arbeitsvertrag bekommen, sodass man sich regelmäßig etwas Geld verdienen kann. Dieser Schülerjob ist zeitlich relativ flexibel – wobei man meist am Wochenende, wenn die meisten Besucher den Laden betreten, fest eingeplant wird. Die restlichen Arbeitszeiten sind in der Regel verhandelbar.

Fazit

Der Schülerjob im Modegeschäft ist auch vor allem deswegen interessant, weil man nicht nur einen guten Stundenlohn bekommt, sondern auch noch Rabatte auf die Waren, die im Geschäft verkauft werden. So kann man beim Shopping sogar noch jede Menge Geld sparen.

Hier gibt es mehr Informationen zum Thema Schülerjobs in Modegeschäften

Bildquelle: © contrastwerkstatt – Fotolia.com

6 Bewertungen
3.33 / 55 6