Hartz IV Mehrbedarf in Härtefällen: Das müssen Sie wissen!

Hartz IV Mehrbedarf in Härtefällen

Wenn Sie auf Hartz IV angewiesen sind, ist Ihr Leben eigentlich schon ein Härtefall, denn Sie sind nicht mehr in der Lage, selbst für Ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Ungeachtet dessen sieht der Gesetzgeber bestimmte Fälle vor, in denen Ihnen über die normalen Zahlungen für Hartz IV hinaus Geld bewilligt wird. Lesen Sie was den Hartz IV-Mehrbedarf in Härtefällen begründet.

✅ In diesem Artikel werden alle Fragen zu Hartz 4 beantwortet 

Übersicht:

  • Definition Hartz IV
  • Anrecht auf Zahlungen
  • Regelbedarf, Mehrbedarf und Sonderbedarf
  • Mehrbedarf im Härtefall
  • Umgangsrecht
  • Nachhilfeunterricht
  • Sonderfälle
  • Hartz IV Pauschalbetrag und Härtefall
  • Sonderbedarf im Härtefall
  • Nachrangigkeit
  • Härtefall bei Studenten

Möchten Sie von Zuhause aus Geld verdienen?

Empfohlen von Verbraucherschutz.de:

Jetzt kostenfrei anmelden und von Zuhause aus Geld verdienen

Was ist Hartz IV?

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein mehrstufiges System zur Sicherung des Lebensunterhalts. Dabei tritt zunächst einmal das Arbeitslosengeld in Kraft. Es richtet sich nach den zuvor eingezahlten Beiträgen und der Länge der Beschäftigung. Außerdem spielt das Alter der Bezugsempfänger eine Rolle.

Wer nicht oder nicht mehr für Arbeitslosengeld berechtigt ist, erhält Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Dabei kommt es nicht mehr wie beim normalen Arbeitslosengeld auf die Sicherung des Lebensstandards an, sondern darauf ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Dafür werden jedes Jahr bestimmte Werte festgelegt, die nach Inflation und Lebenshaltungskosten bestimmen, wie viel Geld man für ein würdevolles Leben braucht.

Wie viel Arbeitslosengeld II steht mir im Normalfall zu?

Ihnen stets so viel Geld zu, wie Sie brauchen, um das Existenzminimum zu decken. Daneben gibt es feste Regeln für Rücklagen und Sachwerte. Diese müssen bis zu einem bestimmten Betrag aufgebraucht werden, bevor Sie staatliche Unterstützungszahlungen bekommen.

Einer der wichtigsten Punkte für die Zahlung von Hartz IV ist die Höhe der Miet- und Nebenkosten. Wenn es sich dabei um angemessene Aufwendungen handelt, werden sie ohne Probleme übernommen. Daneben haben Sie Anspruch auf weiteres Geld, um sich etwas zum Essen und zum Anziehen kaufen zu können.

Daneben gehört zu einem menschenwürdigen Leben aber auch der gesellschaftliche Umgang, also der Besuch von öffentlichen Veranstaltungen. Je nach Alter, Familienverhältnissen und Nebeneinkünften kann das Arbeitslosengeld II unterschiedlich hoch sein.

Was ist der Unterschied zwischen Regelbedarf, Mehrbedarf und Sonderbedarf?

Im Regelbedarf sind die Kosten für Unterkunft, Heizung und Warmwasser abgedeckt. Man richtet sich dabei nach den üblichen mit Preisen und einer angemessenen Wohnungsgröße. Hier kann es den Hartz IV-Empfängern grundsätzlich zugemutet werden in eine kleinere Wohnung umzuziehen.

Für Schwangere, Behinderte und Alleinerziehende gelten von vornherein andere Werte. Es wird angenommen, dass sie grundsätzlich einen erhöhten Bedarf haben. Deshalb erhalten sie mehr Geld. Hartz IV Mehrbedarf in Härtefällen geht meist noch einen Schritt weiter, da es sich hier um Ausnahmen handelt, die oft nicht pauschal angegeben werden können.

Als dritter Fall tritt ein Sonderbedarf dann in Kraft, wenn die Kosten durch den Regelbedarf und den Mehrbedarf nicht abgedeckt werden können. Dieser Sonderbedarf wird nur dann gewährt, wenn eine außergewöhnliche Belastung oder ein besonderer Härtefall vorliegt.

Wann liegt ein Hartz IV Mehrbedarf im Härtefall vor?

Für einen Härtefall muss es sich um eine atypische Lebenssituation handeln. Das bedeutet, dass der Fall nicht in den Angaben für den Regelbedarf abgedeckt ist oder dass das dort genannte Ausmaß überschritten wird. Außerdem muss der Bedarf für einen längeren Zeitraum bestehen. Es handelt sich also nicht um eine einmalige oder kurzfristige Leistung wie warme Kleidung oder die Anschaffung eines Haushaltsgeräts.

Beispiele für Anschaffungen, die durch die Härtefallregelung abgedeckt sind:

  • Aufwendungen für Pflege und Hygiene
  • Hilfen im Haushalt
  • Kosten beim Umgangsrecht
  • Nachhilfeunterricht

Mehrbedarf im Härtefall: Umgangsrecht

In vielen Fällen ist Hartz IV nicht das einzig Belastende in der jeweiligen Lebenssituation. Getrennt lebende Partner oder Elternteile haben oft Schwierigkeiten ihr Umgangsrecht mit den eigenen Kindern regelmäßig wahrzunehmen. Neben dem zeitlichen Aufwand fallen Kosten für die An- und Abreise sowie für eine geeignete Unterkunft an. Diese Kosten können unter Umständen als Härtefall geltend gemacht werden.

Mehrbedarf im Härtefall: Nachhilfeunterricht

Sozial benachteiligte Kinder bleiben auch in der Schule häufig unter dem Leistungsdurchschnitt. Deshalb gibt es oftmals kostenlose Förderprogramme, um das Defizit auszugleichen. Wenn es diese Förderprogramme nicht gibt, oder sie nicht wahrgenommen werden können, kann der Nachhilfeunterricht als Mehrbedarf im Härtefall eingestuft werden.

Mehrbedarf im Härtefall: Sonderfälle

Die Härtefallregelung kommt nur bei Ausnahmen zum Tragen. Neben Aufwendungen für Medikamente und besonders Bedürftige wie Gehörlose, werden darunter auch Sonderausgaben für spezielle Kleidung oder erhöhte Heizkosten gewertet.

Hartz IV Pauschalbetrag und Härtefall

Die Leistungen für Hartz IV werden als pauschaler Geldbetrag ausbezahlt. Deswegen geht der Gesetzgeber davon aus, dass besondere Belastungen bis zu 10% des Gesamtbetrags von diesen Leistungen bereits abgedeckt werden können. Das bedeutet, dass Sie für eine besondere Anschaffung im Zweifelsfall sparen müssen, wenn Ihnen das zumutbar ist. Erst wenn das nicht mehr möglich ist, können zusätzliche Gelder beantragt werden.

Einmaliger Sonderbedarf und Sonderbedarf im Härtefall

Zum Sonderbedarf zählt zum Beispiel auch die Erstausstattung einer Wohnungseinrichtung. Die Zahlungen dafür können aber auch als Darlehen gewährt werden. Das bedeutet, dass der Leistungsempfänger sie in Raten zurückzahlen muss. Beim Sonderbedarf im Härtefall ist das in der Regel nicht so.

Nachrangigkeit der Leistungen

Die Vorgaben für die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen in Deutschland sind manchmal sehr verwirrend. Grundsätzlich gilt, dass Leistungen nur dann gewährt werden sollen, wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt ein würdevolles Leben zu gewährleisten. Das gilt insbesondere für die Zahlungen zum Hartz IV Mehrbedarf in Härtefällen. Wenn Ihnen kostenlose Möglichkeiten zur Unterstützung angeboten werden, sind Sie grundsätzlich verpflichtet, diese wahrzunehmen.

Hartz IV Sonderbedarf im Härtefall für Studenten

Normalerweise haben Studenten keinen Anspruch auf Hartz IV, weil sie Bafög beantragen können. Von dieser Regel gibt es aber immer wieder Ausnahmen. Zum Beispiel im ersten Semester oder wenn man es dem Studenten nicht zumuten kann einer Arbeit nachzugehen, weil dadurch der Erfolg seiner Prüfungen gefährdet würde.

Bildquelle: © Frank Täubel – Fotolia.com



5.00 / 5 Hartz IV Mehrbedarf in Härtefällen: Das müssen Sie wissen!
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (93% Ergebnis)

Das könnte Sie auch interessieren

Hartz IV: Recht auf PC

Hartz IV: Recht auf PC

Zwei brisante Grundsatzurteile legen nun etwas fest, was viele Familien freuen dürfte, die Sozialleistungen erhalten… Jobcenter müssen für Schüler aus Hartz-IV-Familien Computer und schulische Gemeinschaftsveranstaltungen … mehr lesen →